Krokers RAM: Die Bedeutung der Cybersecurity beim IoT wird total unterschätzt!

Mein Rant am Morgen: Die rasch steigende Zahl der im Internet of Things vernetzten Gadgets sorgt in Verbindung mit „always on“ und mangelhaften Sicherheitsvorkehrungen für eine riesige Angriffsfläche. Ohne Gegenmaßnahmen wird die Zahl der Hackerangriffe deutlich steigen.

Schon gegenüber herkömmlichen Hackerangriffen unterschätzen viele Unternehmen die Verwundbarkeit ihrer IT-Systeme eklatant, wie etwa die erfolgreichen Attacken mit Erpressersoftware – der sogenannten Ransomware – inklusive der deutlich gestiegenen Zahlungsbereitschaft in den vergangenen anderthalb Jahren eindrucksvoll belegen.

Noch viel krasser wird jene Diskrepanz aber beim Internet der Dinge, Neudeutsch auch Internet of Things (IoT) genannt. Schließlich steigt die Bedrohung beim IoT gleich durch zwei Umstände gleichermaßen, die sich gegenseitig beeinflussen respektive die Gefahr von Angriffen weiter vergrößern.

Zum einen wächst die Zahl aller weltweit vernetzen Maschinen, Gadgets und sonstigen Geräte steil an: Laut Prognose etwa des IT-Marktforschers IDC sollen sich die im IoT weltweit miteiander verbundenen „Dinge“ von 12,1 Milliarden im Jahr 2015 allein bis 2020 auf 30,3 Milliarden mehr als verdoppeln.

Die Zahl der „Dinge“ allein bietet also bereits eine enorme Angriffsfläche. Durch die gegenseitige Vernetzung aller per Internet vernetzten Gadgets potenziert sich das Risiko aber geradezu.

Zugleich hängt ein Großteil aller jetzt neu hinzukommenden IoT-Bestandteile wie Sensoren, Internet-Kameras oder smarte Haushaltsgeräte auch noch rund um die Uhr am Internet – und das obendrein meist noch mit geradezu lächerlichen Sicherheitsvorkehrungen, zumindest verglichen mit Computern.

Die Folge habe ich diese Woche hier im Blog skizziert: Weltweite Attacken mit zu Zombie-Gadgets umfunktionierten IoT-Devices wie etwa beim Mirai-Botnet. Das beweist: Die Bedeutung der Cybersecurity beim IoT wird total unterschätzt. Sollte sich dies nicht ändern, werden wir in Zukunft deutlich mehr Hackerangriffe wie Mirai sehen!

Verwandte Artikel:

Krokers RAM: Microsoft erweist IT mit dem Ende der D-Cloud einen Bärendienst

Krokers RAM: Gehen Sie nicht auf digitale Erpressungsversuche ein!

Krokers RAM: Der Rückstand Deutschlands bei Start-ups ist besorgniserregend

Krokers RAM: Begreift Technologie endlich als Tool zur Mitarbeiter-Bindung!

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*