Krokers RAM: Microsoft erweist der IT mit dem Ende der Deutschland-Cloud einen Bärendienst

Mein Rant am Morgen: Wie erwartet, zieht Microsoft seiner Deutschland-Cloud den Stecker – und zeigt damit zugleich eine der größten Gefahren beim Cloud Computing: Cloud-Anbieter können jederzeit Dienste abkündigen, ohne dass Anwender viel dagegen tun können – die Abhängigkeit vom Provider ist groß.

Anfang der Woche lies Microsoft die Katze aus dem Sack: Der US-Konzern stellt das Treuhändermodell der deutschen Cloud mangels Nachfrage ein. Die Redmonder hatten die Microsoft Cloud Deutschland Ende 2016 gemeinsam mit der Deutschen Telekom gestartet. Die Telekom tritt dabei als Treuhänderin der Daten auf.

Wirklich überraschend kommt der Schritt freilich nicht: Wie „WirtschaftsWoche“ und „Handelsblatt“ Mitte März nach gemeinsamen Recherchen berichteten, eröffnet Microsoft zwei Cloud-Rechenzentren in Deutschland – unter anderem auch deshalb, weil anderthalb Jahre nach der Verkündung kaum noch jemand über die deutsche Microsoft-Cloud sprach.

Offiziell beenden die Redmonder ihre Deutschland-Cloud zwar nicht sofort: Wie der Cloud-Chef von Microsoft Deutschland, Markus Nitschke, in einem Blog-Beitrag schreibt, sollen Bestandskunden das Angebot vorerst weiter nutzen können, zudem werde Microsoft „auch künftig die erforderlichen Sicherheits-Updates ausliefern“. Man wolle aber „keine neuen Dienste mehr bereitstellen“.

Mehr noch: Indirekt deutet Nitschke bereits an, dass Bestandskunden bald mit einer Überführung auf die neuen Cloud-Standorte von Microsoft in Frankfurt und Berlin rechnen können. „Für Microsoft Cloud Deutschland Bestandskunden, die sich für eine Migration […] interessieren, werden wir voraussichtlich noch in diesem Jahr erste Details zu den Migrations-Optionen zur Verfügung stellen“, schreibt Nitschke.

„Damit ist klar, dass die Bestandskunden demnächst aus der Deutschland-Cloud herausgemanagt werden sollen“, sagt Axel Oppermann, Analyst beim Kasseler IT-Marktbeobachter Avispador.

Anders ausgedrückt: Indem Microsoft seiner Deutschland-Cloud kurzerhand den Stecker zieht, zeigt der Konzern zugleich eine der größten Gefahren in der Wolke: Cloud-Anbieter können jederzeit Dienste abkündigen, ohne dass Anwender viel dagegen tun können. Die Unternehmen begeben sich also in eine große Abhängigkeit von ihrem jeweiligen Cloud-Anbieter.

Insofern erweist der Schritt von Microsoft der IT-Branche einen Bärendienst – zumindest ein Stück weit.

Verwandte Artikel:

Krokers RAM: Gehen Sie nicht auf digitale Erpressungsversuche ein!

Krokers RAM: Der Rückstand Deutschlands bei Start-ups ist besorgniserregend

Krokers RAM: Begreift Technologie endlich als Tool zur Mitarbeiter-Bindung!

Krokers RAM: Die deutsche Tech-Industrie droht den Anschluss zu verlieren

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*



Alle Kommentare [1]

  1. Der Abhängigkeit lässt sich entgehen, wenn weiter an Cloud-Ökosystemen und Technologien gearbeitet wird, die einen schnellen Wechsel von Provider A zu Provider B ermöglichen. Das ist sozusagen das Immunsystem für die europäische Wirtschaft. Die Telekom hat ein Managed Service-Portfolio aufgebaut, das Unternehmen die Möglichkeit gibt, immer eine besonders sichere Cloud-Umgebungen zu nutzen.