Krokers RAM: Der Rückstand Deutschlands bei Start-ups ist besorgniserregend

Mein Rant am Morgen: Innovationen bei Zukunftsthemen wie Künstliche Intelligenz finden derzeit vor allem in den USA und China statt – während wir uns in Deutschland vor allem auf den Erfolgen der Gegenwart ausruhen. Das kann sich irgendwann fürchterlich rächen!

Wer sich so wie ich quasi ständig mit Themen rund um Innovationen und Digitales beschäftigt, kann derlei Negativ-Befunde ja beinahe im Tagesrhythmus schreiben: Denn egal ob man etwa auf die Forschungsausgaben von Konzernen oder die Versorgung mit Breitband-Internet blickt – Deutschland ist im Vergleich mit anderen führenden Volkswirtschaften in aller Regel stets weit abgeschlagen.

Das gilt leider auch für die Start-up-Szene: Wie ich erst gestern hier im Blog berichtet habe, kommt Deutschland bei den Start-ups mit einer Bewertung von jenseits einer Milliarde Dollar – den sogenannten Unicorns – nur auf Rang fünf hinter den USA, China, Großbritannien und Indien.

Ganze fünf Einhörner nennt Deutschland sein Eigen: Ottobock (3,5 Milliarden Dollar), die Auto1 Group (3,5 Milliarden Dollar), die NuCom Group (2,2 Milliarden Dollar) und CureVac (1,7 Milliarden Dollar) sowie Ende Juni ganz neu hinzugekommen Celonis (1,0 Milliarden Dollar). Das ist für ein Land, dessen Wirtschaft derart stark von Innovationen und Exporten in die ganze Welt abhängig ist, besorgniserregend – um nicht zu sagen beschämend.

Doch damit nicht genug: Deutsche Start-ups haben im ersten Halbjahr 2018 nur 2,4 Milliarden Euro bei Risikokapitalgebern eingesammelt – das ist immerhin ein Rückgang um sieben Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie die Unternehmensberatung EY am Dienstag bekanntgab.

Beide Faktoren zusammen genommen stimmen einen Beobachter der Digitalszene nicht eben positiv. Denn wo sollen sie herkommen und woher Finanzierung bekommen – die deutschen Tech-Start-ups, die dereinst in die Fußstapfen von SAP oder Rocket Internet treten?!

Die sich aktuell immer schneller drehende Innovationsspirale etwa bei Zukunftsthemen wie Künstliche Intelligenz findet derzeit vor allem in den USA und China statt – während wir uns in Deutschland vor allem auf den Erfolgen der Gegenwart ausruhen. Das kann sich irgendwann fürchterlich rächen!

Verwandte Artikel:

Krokers RAM: Begreift Technologie endlich als Tool zur Mitarbeiter-Bindung!

Krokers RAM: Die deutsche Tech-Industrie droht den Anschluss zu verlieren

Krokers RAM: Die Datenschutz-Grundverordnung – oder Y2K reloaded

Krokers RAM: Die dunkle Wolken über dem Cloud Computing bleiben!

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*



Alle Kommentare [1]

  1. Das mag zutreffen fuer einige Segmente der IT HighTech Szene aber daran hat sich in den letzten 20 Jahre nicht viel geaendert . D ist im ganzen wettbewerbsfaehig geblieben. Immerhin hat D die meisten „globalen Champions“.
    „Strategies of Economic Growth and Catch-Up“