140.000 Festplatten-Crashs pro Woche in den USA: Darum sind Daten-Backups so wichtig

Hackerangriffe stehen erst an fünfter Stelle der größten Datenbedrohungen – hinter Headcrashs, versehentlichem Löschen, Virusangriffen und Diebstählen.

Nicht nur die kontinuierlich wachsende Bedrohung durch Erpressersoftware, Neudeutsch Ransomware genannt, ist ein wichtiges Argument für regelmäßige Daten-Backups, sei es privat am heimischen PC, sei es professionell im Unternehmensnetzwerk.

Mehr noch: Bei Lichte betrachten rangieren Schäden durch Hackerangriffe nur an der fünften Stelle der größten Gefahren für Datenverluste. Auf der Pole Position kommen hier Festplattenchrashs: Allein in den USA gegen in jeder Woche 140.000 Festplatten ihren Geist auf – deren Daten dann entweder ganz verloren sind oder die Experten mit aufwändigen und kostspieligen Maßnahmen wiederherstellen müssen.

Ein gewichtiger Grund für regelmäßige Daten-Backups – genauso wie die weiteren Gefahren: Auf Rang zwei folgt das versehentliche Löschen von Dateien durch Mitarbeiter im Unternehmen; aufs Bronze-Podest schaffen es Virusattacken vor Datendiebstählen.

Auch die Kosten der Datenverluste sind immens: Wie der amerikanische IT-Gigant IBM vor zwei Jahren ermittelte, betragen die Gesamtkosten bei Datenverlusten infolge von IT-Sicherheitsproblemen im Schnitt vier Millionen Dollar.

In ähnlicher Größenordnung sieht auch der IT-Dienstleister Las Vegas IT-Consulting die Kosten von Konzernen bei großflächgigen Datenverlusten – bis zu fünf Millionen Dollar. Doch selbst kleinere Vorfälle sorgen in Kleinunternehmen noch für Kosten von im Schnitt rund 18.120 Dollar.

Gründe genug also, sich um ein funktionierendes Daten-Backup zu künmmern. Weitere Zahlen & Fakten zum Thema in der folgenden Infografik:

Quelle: Las Vegas IT-Consulting

Verwandte Artikel:

Wegen IT-Ausfällen verlieren Unternehmen 545 Arbeitsstunden im Jahr

Cryptojacking-Boom: Heimliches Münzschürfen von Kryptowährungen legt 8500% zu

70 Prozent der Unternehmen erkennen eigene IT-Sicherheitsmängel in der Cloud

Gesamtkosten bei Datenverlusten im Schnitt 4 Millionen Dollar – plus 29% seit 2013

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*