Nur jeder vierte deutsche Konzern baut mit der Digitalisierung auch neue Geschäftsmodelle auf

Bei vielen Firmen besteht eine Diskrepanz zwischen der Eigenwahrnehmung und den realen Herausforderungen durch die Digitalisierung.

Die digitale Transformation in deutschen Unternehmen kommt langsam voran. Allerdings zeigt sich auch eine deutliche Diskrepanz zwischen Eigenwahrnehmung der hiesigen Konzerne und den realen Herausforderungen durch die Digitalisierung.

Das ist das zentrale Ergebnis einer kürzlich veröffentlichten Studie der Münchner Digitalberatung Etventure und des Marktforschungsunternehmens GfK, die zum dritten Mal zum Thema digitale Transformation durchgeführt wurde.

Demnach zählt die digitale Transformation aktuell in fast zwei Drittel der deutschen Unternehmen ab 250 Millionen Euro Jahresumsatz zu den drei wichtigsten Firmenzielen (62 Prozent). Im Vorjahr waren es erst 50 Prozent, 2016 nur 41 Prozent.

Zugleich hat sich die Selbsteinschätzung verbessert: Sahen sich im Vorjahr erst ein Drittel der Unternehmen „sehr gut“ oder „gut“ bei der Digitalisierung aufgestellt, sind es jetzt 42 Prozent.

Dennoch geben die Resultate der Studie geben Anlass zur Sorge: So versteht die Mehrheit der befragten Entscheider in deutschen Großunternehmen unter digitaler Transformation primär nur die „Digitalisierung des bestehenden Geschäftsmodells beziehungsweise bestehender analoger Prozesse“ (55 Prozent).

Nur halb so viele – nämlich etwas mehr als jedes vierte Unternehmen – nennen dagegen den „Aufbau neuer digitaler Geschäftsmodelle“ als zentralen Bestandteil der digitalen Transformation (28 Prozent).

Gleichzeitig sieht annähernd jedes zweite Unternehmen (49 Prozent) die eigene Branche einem „starken“ oder sogar „sehr starken“ Wandel ausgesetzt. Doch gerade einmal jedes fünfte Unternehmen (21 Prozent) sieht einen ebenso starken Wandel auch beim eigenen Geschäftsmodell voraus.

Dabei ermöglichen gerade Dinge wie die umfassende Vernetzung und Big Data den Aufbau völlig neuer, datengetriebener Geschäfte. Beim kritischen Hinterfragen der eigenen Geschäftsmodelle besteht in Deutschland daher noch ein enormer Nachholbedarf.

Die Vergleichsdaten der Vorjahresstudie gibt es hier. Weitere Ergebnisse der aktuellen Studie in der folgenden Infografik – zum Vergrößern anklicken:

Quelle: Etventure

Verwandte Artikel:

Digitalisierung: 4 von 5 Deutschen verwenden Online-Bezahldienste wie Paypal

Sind deutsche Unternehmen agil? In der Selbstwahrnehmung ja, in der Realität nein

Digitalisierung im Handel: Smartphones werden zum wichtigsten Gerät

Bessere Datennutzung sorgt für höheren Grad der Digitalisierung

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*