Mangelnde Datenkompetenz in Europa: Nicht einmal jeder Fünfte geht souverän mit Daten um

Der Anteil datenkompetenter Beschäftigter in Deutschland liegt mit 14 Prozent sogar noch unter dem schwachen Gesamtergebnis in ganz Europa.

Dass vielen Mitarbeiter in deutschen Unternehmen – auch und gerade die vermeintlich tech-affine Generation X und Millenials – digitales Know-how fehlt, hatte ich bereits Mitte des Jahres in einem Blog-Beitrag näher beleuchtet.

Jetzt weist eine weitere Studie auf ein verwandtes Defizit bei den hiesigen Beschäftigten hin: Demnach mangelt es vielen Mitarbeitern in Europa – und mehr noch in Deutschland – an Datenkompetenz, wie eine Umfrage des Datenanalyse-Anbieters Qlik mit Hauptsitz in Radnor im US-Bundesstaat Pennsylvania ergeben hat.

Demnach fühlen sich Mitarbeiter europäischer Unternehmen nur zu einem geringen Teil datenkompetent; Nicht einmal jeder Fünfte der befragten Arbeitnehmer fühlt sich in der Lage, tatsächlich in ihren verfügbaren Daten zu lesen, mit ihnen zu arbeiten, sie zu analysieren und datenbasiert zu argumentieren (17 Prozent). Der Anteil datenkompetenter Beschäftigter in Deutschland liegt mit 14 Prozent sogar noch unter dem schwachen Gesamtergebnis in Europa.

Die Qlik-Umfrage unter mehr als 5000 europäischen Arbeitnehmern ergab zudem einen engen Zusammenhang zwischen dem Grad der Datenkompetenz und der Arbeitsleistung. Über drei Viertel der Menschen, die sich als datenkompetent empfinden, nehmen sich auch als sehr leistungsstark bei der Arbeit wahr (76 Prozent). Durch die Breite aller Arbeitnehmer ist es nicht einmal die Hälfte (49 Prozent).

Da Datenkompetenz im Job von Vorteil ist, würden viele Mitarbeiter gerne mit Daten arbeiten: Der Großteil (65 Prozent) zeigt sich in der Qlik-Studie bereit, mehr Zeit und Energie in die Verbesserung der eigenen Datenkompetenz zu investieren – wenn es die Chance dazu gibt.

Doch viele Befragte fühlen sich gehemmt durch ihre Arbeitgeber. Nur ein knappes Viertel berichtet aus der eigenen Arbeitsumgebung von einer sehr guten Kultur bezüglich professioneller Datennutzung – und der entsprechenden Befähigung dazu (23 Prozent). 43 Prozent fühlen sich dagegen nicht adäquat geschult und ausgestattet.

Weitere Zahlen & Fakten zur Datenkompetenz in Europa in der folgenden Infografik:

Quelle: Qlik

Verwandte Artikel:

Zeitfresser IT: Mit effizienter Hard- und Software vier Tage früher in Weihnachtsurlaub

9 von 10 Unternehmen fördern mobiles Arbeiten – aber noch 2/3 mit festem Büroplatz

6 von 10 CIOs attestieren Generation X und Millenials Technik-Probleme

Digitaler Arbeitsplatz im Jahr 2020: 1/3 der Deutschen erwarten vernetztes Büro

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*