Zeitfresser IT: Mit effizienter Hard- und Software vier Tage früher in Weihnachtsurlaub

IT-Probleme und die manuelle Administration von Hard- und Software kosten einen Büroangestellten in Deutschland im Schnitt 38 Minuten pro Woche.

Das Gros der hiesigen Arbeitnehmer könnte heute den letzten Arbeitstag haben – und von morgen an in den Weihnachtsurlaub gehen. Zu diesem Schluss kommt jedenfalls eine aktuelle Studie des amerikanischen Softwareanbieter Citrix, deren Ergebnisse „Kroker’s Look @ IT“ heute Vormittag exklusiv vorab präsentiert.

Demnach kosten IT-Probleme und manuelle Administration von Hard- und Software einen Arbeitnehmer im Schnitt 38 Minuten pro Woche. Das bedeutet hochgerechnet auf ein ganzes Jahr: Würden Unternehmen über eine effiziente IT-Infrastruktur verfügen, dann könnten sich deutsche Arbeitnehmer bereits vier Tage früher in den Weihnachtsurlaub verabschieden, ohne dass es im Vergleich zum Status Quo zu Produktivitätsverlusten käme. In diesem Jahr wäre das also der morgige Dienstag.

Das Ergebnis basiert auf einer repräsentativen Studie, die Citrix in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsunternehmen OnePoll durchgeführt hat. Zwar hilft die IT-Abteilung ihren Kollegen mit Rat und Tat, aber viele administrative Aufgaben müssen die Arbeitnehmer dennoch selbst erledigen. Hinzu kommen Wartezeiten bei Störungen und Ausfällen.

So verbringen Büroangestellte von den pro Woche verlorenen 38 Minuten gut zur Hälfte mit administrativer IT-Arbeit, zum Beispiel mit Authentifizierungsprozessen, dem Herunterladen von Updates oder dem Installieren von Software. Der Rest geht auf Verzögerungen im Arbeitsablauf zurück, wenn der Zugriff auf Daten oder Dienste mal wieder nicht funktioniert.

Die Antworten hat OnePoll in einer Online-Befragung unter mehr als 1000 Büromitarbeitern aus Unternehmen aller Größen Anfang November ermittelt. Weitere Ergebnisse in der folgenden Infografik – zum Vergrößern zwei Mal anklicken:

Quelle: Citrix

Verwandte Artikel:

9 von 10 Unternehmen fördern mobiles Arbeiten – aber noch 2/3 mit festem Büroplatz

Digitaler Arbeitsplatz im Jahr 2020: 1/3 der Deutschen erwarten vernetztes Büro

Digitalisierung: Jedes zweite Unternehmen plant bis 2017 virtuelle Cloud-Arbeitsplätze

Digitalisierung am Arbeitsplatz: Home-Office meist besser ausgestattet als Büro

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*