Deutschland auf Platz 3 bei Botnets in Europa – Berlin vor Frankfurt und München

Insgesamt ist das weltweite Botnet – also die Anzahl aller weltweiten Bots – im vergangenen Jahr um 6,7 Millionen zusätzliche Bots gewachsen.

Ein Jahr nach der weltweiten Attacke mit der Schadsoftware Mirai hat der amerikanische IT-Sicherheitsanbieter Symantec untersucht, wie drastisch sich das weltweite Botnet im vergangenen Jahr ausgebreitet hat. „Kroker’s Look @ IT“ präsentiert die Ergebnisse der Studie heute exklusiv vorab.

Bots sind mit dem Internet verbundene Rechner, die mit Schadsoftware infiziert sind und es Hackern ermöglichen, per Fernzugriff mehrere Geräte gleichzeitig zu kontrollieren. Miteinander verbunden ergeben diese Computer leistungsstarke Botnets, die dazu genutzt werden können, Schadsoftware zu verbreiten, Werbe-Spam zu verschicken oder sogenannte Distributed-Denial-of-Service-(DDoS)-Attacken zum Lahmlegen von Webservern oder anderen Rechnern durchzuführen.

Zentraler Befund der Symantec-Studie: Insgesamt ist das weltweite Botnet – also die Anzahl aller weltweiten Bots – im vergangenen Jahr um 6,7 Millionen zusätzliche Bots gewachsen. Fast jedes fünfte infizierte Gerät befindet sich in Europa. Deutschland nimmt den dritten Platz im europäischen Ranking ein.

In Europa ist Russland gemessen an der Anzahl der infizierten Bots das am stärksten betroffene Land. Hier befinden sich 13,6 Prozent aller infizierten Rechner. Allerdings ist in Russland auch die Zahl der Internetnutzer und internettauglichen Geräte am höchsten, so dass die „Botdichte“ im Vergleich relativ niedrig ausfällt. Mit einem Bot pro 41 Internetnutzern rangiert Russland mit seiner Botdichte auf Platz 31 in Europa und auf Platz 94 weltweit.

Die Botdichte gibt das Verhältnis zwischen der Anzahl der Internetnutzer in einem Land und dem Gesamtvolumen der Bot-Infektionen an. Sie verdeutlicht, wie hoch die Infektionsrate in einem Land ist.

Nach Platz vier im Vorjahr war Deutschland 2016 nach Russland und Italien das am drittstärksten von Bot-Infektionen betroffene Land in Europa. So befinden sich hier 1,7 Prozent der globalen und 8,9 Prozent der europäischen Bots. Wegen der vielen Internet-User liegt Deutschland mit einem Verhältnis von einem Bot pro 44 Personen bei der Botdichte weltweit jedoch nur auf Platz 100 und europaweit auf Platz 32.

Die meisten infizierten Geräte in Deutschland befinden sich in Großstädten. Dabei liegt Berlin mit 9,6 Prozent aller Bots in Deutschland vor Frankfurt (7,6 Prozent) und München (6,9 Prozent) an der Spitze.

Weitere Zahlen & Fakten der Symantec-Studie in der folgenden Infografik – zum Vergrößern anklicken (hier zudem noch eine interaktive Karte mit detaillierten Angaben zur Verbreitung der Bots in den einzelnen Ländern und Städten in Europa):

Quelle: Norton/Symantec

Verwandte Artikel:

Ransomware: 8 von 10 Firmen würden Lösegeld bezahlen; fast 2/3 halten Bitcoins vor

Verdopplung von Malware in verschlüsselten Daten innerhalb von nur sechs Monaten

IT-Sicherheit: Deutsche Unternehmen unterschätzen Risiken von Endgeräten

Trotz WannaCry, Petya & Co: Die Sicherheitsbedenken der Deutschen sind gesunken

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*