Unternehmen in Europa erwarten: In zwei Jahren wandert die Hälfte der Infrastruktur in die Cloud

Trotz anhaltender Sicherheitsbedenken steigt die Akzeptanz der öffentlichen Cloud in Europa weiter – 99 Prozent der Cloud-Anwender sehen Vorteile.

Die Unternehmen in Europa steigern ihre Investition in die Public Cloud – und das trotz anhaltender Sicherheitsbedenken und mangelndem Verständnis, wer für die Datensicherheit verantwortlich ist. Dies ist das zentrale Ergebnis einer Studie des kalifornischen Anbieters von Netzwerk-Lösungen Barracuda Networks, die „Kroker’s Look @ IT“ exklusiv vorab präsentiert.

Demnach sind sich viele IT-Entscheider noch im Unklaren über ihre Verantwortlichkeit in Bezug auf Cloud-Sicherheit: So gaben nur sechs von zehn Befragten an, ihren Verantwortungsbereich bezüglich Cloud-Sicherheit vollständig zu verstehen (61 Prozent) – bei den deutschen IT-Entscheidern liegt jener Wert immerhin bei 69 Prozent.

Fast zwei Drittel der Befragten (64 Prozent) glaubten zudem, es wäre die Verantwortung des Cloud-Anbieters, Daten in der Cloud zu sichern, weiterhin gaben dies 61 Prozent in Bezug auf Anwendungen und 60 Prozent in Bezug auf Betriebssysteme an.

Weniger als die Hälfte der Unternehmen, die Public Cloud-Lösungen einsetzen, glauben, dass ihr Anbieter einen starken Schutz für den Zugang zu Anwendungen bietet (45 Prozent), ähnlich waren die Ergebnisse in Bezug auf den Schutz für Anwendungen (43 Prozent) und Daten (41 Prozent). Dennoch investiert nur etwas mehr als die Hälfte in zusätzliche Sicherheitsprodukte, um den Zugang zur Public Cloud zu schützen (57 Prozent), allerdings plant über ein Drittel dies für in Zukunft (37 Prozent).

Trotz dieser Sicherheitsbedenken steigt die Akzeptanz der öffentlichen Cloud weiter: Nahezu alle Unternehmen bestätigen die Vorteile durch die Umstellung auf die Public Cloud (99 Prozent): Knapp die Hälfte nennt größerer Skalierbarkeit (48 Prozent) und reduzierte IT-Ausgaben (48 Prozent) als Hauptvorteil, 43 Prozent eine größere Agilität. Darüber hinaus berichten 26 Prozent der Befragten über einen positiven ROI im ersten Jahr durch den Einsatz der Public Cloud.

So steigt die Cloud-Nutzung trotz Sicherheitsbedenken weiter an: Mehr als ein Drittel der Infrastruktur der europäischen Unternehmen ist bereits cloudbasiert (35 Prozent) – und in den kommenden zwei Jahren erwarten sie, dass bereits die Hälfte ihrer IT-Infrastruktur in die Public Cloud migriert wird.

Weitere Ergebnisse der Studie, für die Barracuda 550 IT-Entscheider von Unternehmen in der EMEA-Region befragt hat, in der folgenden Infografik – zum Vergrößern zwei Mal anklicken:

Quelle: Barracuda Networks

Verwandte Artikel:

Bei 9 von 10 Unternehmen rentieren sich Investitionen in Public Cloud nach einem Jahr

Cloud-Speicher: Microsoft OneDrive vor Dropbox und Google Drive

Cloud in Deutschland: Von 2,8 Milliarden Euro 2015 auf 9 Milliarden Euro 2020

Cloud in Deutschland: von 23 Prozent der IT-Ausgaben 2013 auf knapp die Hälfte 2020

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*