Minimalismus, Vintage & Co. – die Design-Trends bei Unternehmens-Logos 2017

Weniger ist mehr, negativer Raum regt die Phantasie an und vermittelt zusätzliche Botschaften – die aktuellen Trends im Logo-Design.

Heute mal wieder ein Update zu einem meiner Lieblingsthemenfelder rund um Marken, Logos & Unternehmens-Namen. Denn neben eher langfristigen Trends wie etwa der Kolorierung eines Logo basierend auf Farbpsychologie gibt es auch immer wieder zu beobachtenden aktuellen Design-Trends.

Dazu zählt in diesem Jahr auf jeden Fall das Thema „Minimalismus“: Denn oftmals sagt man im Logo-Design mit wenig mehr aus – denn das Einfache sticht ins Auge – man denke etwa an die schnörkellose und dennoch einprägsame Facebook-Wortmarke.

Auch wieder mehr in Mode gekommen sind der Handschrift nachempfundene Schriftzüge. Sie sollen Unabhängigkeit und Modernität versprühen – und zugleich persönlich und warm wirken. Gerne genommen bei Restaurants und Cafés.

Designer lieben es desweiteren, mit Freiräumen zu spielen – besonders dann, wenn man in „Negativ-Räumen“ zusätzliche Botschaften platziert. Besonders einprägsame Beispiele: Der zwischen dem „d“ und dem „x“ versteckte Pfeil im FedEx-Logo oder die „1“ im stilisierten Formel-1-Logo – beide hier zu finden hier in meinem Blog-Beitrag über versteckte Logo-Botschaften aus dem Jahr 2015.

Die weiteren Design-Trends 2017, darunter Vintage und Linien-Kunst, in der folgenden Infografik:

Quelle: Entrepreneur.com

Verwandte Artikel:

Amazon, Apple, IBM, Microsoft & Co. – die Evolution der Logos von Tech-Unternehmen

Von der Wortmarke zum Emblem: Die fünf grundlegenden Logo-Typen

Wo die Namen von Oracle, Spotify, Skype & Co. herkommen

Die versteckten Botschaften in den Logos von Amazon, Cisco, LG, Pinterest & Co.

Warum Facebook blau ist (sowie Dell & HP) – und Apple grau, Nintendo rot, Yahoo lila

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*