Installierte iPhone-Basis 715 Millionen Geräte; Apple Music bis 2020 gleichauf mit iTunes

Laut Studie einer Investmentbank soll sich das Service-Geschäft des iPhone-Giganten bis zum Jahr 2020 gegenüber dem Vorjahr fast verdoppeln.

Die Investmentbank BMO Capital Markets, Tocher der kanadischen Bank of Montreal, hat kürzlich in einer Analyse ein paar spannende Details und Prognosen zu Apple-Geschäftszahlen veröffentlicht, die der Konzern aus Cupertino in der Form nicht preisgibt.

Demnach schätzt Analyst Tim Long die gesamte installierte – also im Gebrauch befindliche – iPhone-Basis Ende des Kalenderjahres 2016 auf 715 Millionen Geräte; knapp 230 Millionen davon Gebrauchtgeräte, die in zweiter Hand weiterverkauft wurden.

Quelle: BMO Capital Markets/Philip Elmer-DeWitt

In den kommenden zwei Jahren soll die Gesamtzahl um jeweils 13 Prozent und sieben Prozent auf fast 900 Millionen iPhones bis Ende 2018 anwachsen (880 Millionen); darin dann sogar bereits 300 Millionen Second-Handy-Geräte.

Über das weitgehend unbemerkte, aber immer wichtiger werdende Wachstum des Service-Geschäfts von Apple hatte ich hier bereits vor knapp einem Jahr geschrieben. Analyst Land schätzt das Potenzial ganz ähnlich ein (Grafik zum Vergrößern anklicken):

Quelle: BMO Capital Markets/Philip Elmer-DeWitt

Demnach sollen sich die Service-Umsätze von 24 Milliarden Dollar im vergangenen Jahr bis 2020 auf rund 42 Milliarden Dollar anschwellen. Wenn es gut läuft, hält Land sogar eine Verdoppelung in den kommenden vier Jahren für möglich.

Wichtiger Treiber ist neben dem App Store – der sich in jenem Zeitraum von sieben Milliarden Dollar im letzten Jahr auf 15 Milliarden Dollar bis 2020 sogar mehr als verdoppeln soll – das Musikgeschäft:

Quelle: BMO Capital Markets/Philip Elmer-DeWitt

Dabei prognostiziert eine interessanten Nebentrend: So soll das klassische Geschäft mit dem Herunterladen einzelner Songs oder ganzer Musik-Alben in den kommenden Jahren schrumpfen. Dafür wächst parallel das Streaming-Geschäft Apple Music und soll 2020 fast gleichauf mit den iTunes-Umsätzen sein.

Verwandte Artikel:

Service-Sparte von Apple verdoppelt sich bis 2020 auf 30 Prozent vom Rohertrag

Krieg der Computing-Plattformen: Windows gegen Android gegen Apple

Apple hält Durchschnittspreis beim iPhone stabil – und vergrößert Abstand zu Android

Apple erwirtschaftet mit dem iPhone 94 % des Gesamtgewinns im Smartphone-Markt

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*