So viele Programmierzeilen hat Software: Von der iPhone App über Windows bis Google

Ob Programmschnipsel fürs Smartphone oder Kontrollsoftware im Düsenjet: Computerprogramme steuern alle Maschinen – die wichtigsten Zahlen & Fakten.

Der Londoner Designer David McCandless hat seine sehenswerte Infografik über den Umfang von verschiedener Software, die ich bereits schon einmal Ende 2013 hier im Blog vorgestellt habe, aktualisiert und um einige neuere Anwendungen ergänzt.

In der Illustration hat McCandles die verschiedenen Programme nach steigender Anzahl Programmierzeilen geordnet – und die Software zudem noch nach den Kategorien Betriebssysteme (hellblau), Anwendungen (Apps, rot), Browser (dunkelblau), Spiele (gelb) und Maschinen (grau unterschieden).

Los geht’s mit einfachen Spiele-Apps fürs iPhone mit einigen Tausend Programmierzeilen; auch das allererste Unix-Betriebssystem Unix aus dem Jahre 1971 war noch derart schlank. Und selbst die Steuer-Software für das Space Shuttle kommt mir gut 400.000 Zeilen vergleichsweise bescheiden daher.

Ab dann legen die Programmumfänge deutlich in den Millionenbereich zu: Der erfolgreiche Browser Google Chrome kommt etwa auf gut sieben Millionen Programmzeilen; das bisher erfolgreichste Microsoft-Betriebssystem Windows 7 auf gut 40 Millionen.

Spannend im Vergleich dazu der Gesamt-Code von Internet-Anwendungen (grün dargestellt): Demnach hat das weltgrößte soziale Netzwerk Facebook rund 60 Millionen Programmzeilen. Und alle Google-Dienste zusammen umfassen kaum vorstellbare zwei Milliarden Zeilen.

Weitere Daten & Fakten in der untenstehenden Infografik – zum Vergrößern zwei Mal anklicken (wird beim ersten Mal kleiner):

Quelle: Informationisbeautiful

Verwandte Artikel:

Telefon benötigt 75 Jahre für 100 Millionen Nutzer – Candy Crush nur 1,3 Jahre

Digitalisierung: Die Verbreitungsrate von Technologien – vom Telefon zum Tablet

10 Jahre iPhone: 1,03 Milliarden verkaufte Geräte, 655 Milliarden Dollar Gesamtumsatz

Chronik aller 65 Übernahmen von Facebook – von August 2005 bis September 2016

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*