9 von 10 Managern sehen Schlüsselrolle der Digitalisierung – aber 40 Prozent fehlt Strategie

Über die Verantwortung für die digitale Transformation im Unternehmen herrscht Uneinigkeit. Bei den zugehörigen Technologien liegen IoT und Cloud vorne.

Dei große Mehrheit der weltweiten Manager ist davon überzeugt, dass die digitale Transformation eine Schlüsselrolle für die Zukunft ihres Unternehmens spielt. Dennoch sehen viele ihr Unternehmen nicht darauf vorbereitet. Das ist das zentrale Ergebnis einer Studie, die der Anbieter von Unternehmensoftware und SAP-Wettbewerber IFS mit Sitz in Schweden in der vergangenen Woche veröffentlicht hat.

Demnach schreiben die Führungkräfte der Digitalisierung zwar eine große Bedeutung zu, räumen aber ein, dass sie keinen klaren Plan dafür haben: Fast neun von zehn Befragten glauben, dass die digitale Transformation in ihrem Markt in den kommenden fünf Jahren eine Schlüsselrolle spielen wird (86 Prozent). Gleichzeitig gaben aber 76 Prozent an, dass sie mehr Informationen darüber benötigen; und sogar 40 Prozent haben bis heute keine klare Strategie für die digitale Transformation.

Weiterer zentraler Befund der Studie: Bei der Frage, wer im Unternehmen federführend für die Digitalisierung verantwortlich ist, herrscht große Uneinigkeit. Von allen Befragten nannten 40 Prozent den IT-Vorstand (CIO), 39 Prozent den Vorstandschef (CEO) und 35 Prozent den Finanzvorstand (CFO). Betrachtet man lediglich die Antworten der C-Level-Manager in der Umfrage, zeigt sich, dass diese häufig sich selbst in der Führungsrolle sehen: So nannten 69 Prozent der CFOs sich selbst, 63 Prozent der CIOs und mehr als jeder zweite CEO (55 Prozent).

Darüber hinaus wurden die Studienteilnehmer gebeten, die Bedeutung verschiedener disruptiver Technologien für den digitalen Wandel auf einer Skala von 1 (unwichtig) bis 100 (sehr wichtig) zu beurteilen. Die Top-Werte erreichten dabei das Internet of Things und das Cloud Computing. Die Drohnen landeten auf dem letzten Platz:

  • Internet of Things (59)
  • Cloud Computing (59)
  • Kognitives Computing (55)
  • Maschinelles Lernen (53)
  • Wearables (48)
  • 3D-Druck (42)
  • Drohnen-Technologie (39)

Für die Untersuchung hat IFS rund 500 Führungskräfte in über 20 Ländern befragt. Die Studienteilnehmer setzen sich aus Verantwortlichen der C-Ebene sowie weiteren hochrangigen Managern aus verschiedenen Branchen wie Fertigungsindustrie, Bauwesen, Automotive, Energieversorgung oder Einzelhandel zusammen.

Weitere Ergebnisse zur digitalen Transformation in der folgenden Infografik:

Quelle: IFS

Verwandte Artikel:

SharePoint-Nutzung in Deutschland: Intranet Top, Cloud Flop – und 50% Shelfware

Digitale Transformation: Potenzial bei Social Collaboration längst nicht ausgeschöpft

Digitalisierung am Arbeitsplatz: Home-Office meist besser ausgestattet als Büro

Arbeitsplatz der Zukunft: Mehr Flexibilität für Beschäftigte, weniger Kosten für Firmen

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [2]

  1. Es gibt viel Weisheit in diesen Worten, die W. Edwards Deming und Peter Drucker zugeschrieben hat, und es erklärt, warum die jüngste Explosion von digitalen Daten so wichtig ist. Einfach ausgedrückt, weil big Data Manager können messen und daher wissen, radikal mehr über ihr Unternehmen, und dieses Wissen in bessere Entscheidungsfindung und Leistung direkt zu übersetzen. Folgen Sie meiner Webseite Kamagra http://www.pillenpalast.com/

  2. Wir können von Japan lernen, neuen Technologien offener gegenüber zu stehen, etwa bei Robotern in der Altenpflege. Aber nicht nur da.
    Die Entwicklung sollte mehr gefördert und gefördert werden. Wir alle sollten uns dessen Bewusst sein und unseren Horizont erweitern.
    Sogar unsere Bundeskanzlerin äußerte sich zu diesem Thema. Wir sollten alle nach vorne in die Zukunft blicken und dahin arbeiten.