30 Jahre CeBIT: Die weltgrößte Computermesse in ihrem Geburtsjahr 1986 (Video)

Im Jahr 1986 fand die erste eigenständige CeBIT statt. Damals präsentierten Branchenriesen wie Triumph-Adler oder Olympia die neueste Bürotechnik. Und Textverarbeitungssysteme sind der neueste „heiße Scheiß“.

Die – immer noch – weltgrößte IT-Messe CeBIT begeht in diesem Jahr ihr 30-jähriges Jubiläum als eigenständige Veranstaltung: 1986 wurde sie erstmalig separat neben der Hannover Messe ausgetragen. Heute würde man Neudeutsch sagen: die IT-Messe als Spin-off der Industrieveranstaltung, aus der sie einst als Sonderausstellung in Halle 1 hervorging.

Seitdem hat die CeBIT alle Höhen und Tiefen der Branchen durchlebt: die PC-Revolution Ende der Achtziger Jahre ebenso wie die Internet-Revolution Ende der Neunziger und die Mobil-Revolution Ende der Nuller Jahre. Parallel dazu hat der Veranstalter Deutsche Messe AG über die Jahre so manche Strategieschwenks vollzogen – mal unter Einbeziehung des Endkunden, dann wieder mit Fokus nur auf IT-Spezialisten und Unternehmens-Anwender.

Spannend ist daher ein Blick zurück ins Jahr 1986 – damals stand vor allem Technik rund ums Büro im Vordergrund: Kein Wunder, schließlich stand der Name der im Jahr 1970 eingeweihten Halle 1, welche die CeBIT bis 1985 beherbergte, für Centrum der Büro- und Informationstechnik: „Textverarbeitungssysteme heißt das neue Stichwort“, so der Off-Kommentar in einem ZDF-Beitrag zur Premieren-CeBIT – und weiter: „In Zukunft wird Apple verstärkt im Bereich der Bürokommunikation zu finden sein.“ Aha…

Nun, das ist dann ja doch etwas anders gekommen. Das Messefernsehen des NDR berichtet im Geburtsjahr der CeBIT über die damaligen Branchenriesen Triumph-Adler und Olympia – Namen, die heute weitgehend Schall und Rauch sind. Und von der erstmals präsentierten Farbkopie hätten laut NDR-Beitrag „Generationen von Werbefachleuten“ geträumt.

Apropos Computertechnik: 1986 verfügten erst drei Prozent der Büros über einen PC moderner Machart. Das änderte sich dann schnell: So erblickte etwa der erste tragbare Rechner, ein rund 8,5 Kilo schwerer grauer Klotz namens PC 7000 von Sharp, auf der Premieren-CeBIT das Licht der Welt.

Von Anfang an dabei war ich nicht, leider – auch wenn ich die Messe via Fernsehen als Computerinteressierter und PC-Besitzer seit Mitte der Achtziger Jahre ebenfalls verfolgt habe. Immerhin, auch für mich markiert die CeBIT 2016, die heute in Hannover zuende geht, ein kleines Jubiläum: Ich war in diesem Jahr zum zwanzigsten Mal zu Gast in der niedersächsischen Tiefebene.

Verwandte Artikel:

CeBIT-Geflüster: Druck auf Veranstalter Deutsche Messe steigt (März 2015)

Stärkung für die CeBIT: Neue Mitglieder im Messeausschuss (Juli 2014)

Die CeBIT ist nicht die SXSW – und das ist auch gut so! (März 2014)

Mein CeBIT-Fazit: Schwieriger Spagat zwischen Qualität und Quantität (März 2014)

Gelingt der CeBIT endlich die Trendwende bei den Besucherzahlen? (März 2013)

CeBIT-Geflüster: Salesforce gegen die Deutsche Messe – und SAP? (März 2013)

Mein CeBIT-Fazit: Real schlägt virtuell (März 2012)

CeBIT 2010: Raus aus den Kartoffeln, rein in die Kartoffeln (März 2010)

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Alle Kommentare [1]