Venture Capital 2014: Lücke zu den USA 7,1 Milliarden Euro; 27 Milliarden Euro seit 2009

Aus diversen Datenquellen über Risikokapital hat eine Studie erstmals die Lücke in der Startup-Finanzierung zwischen Deutschland und den USA berechnet. 

Leider variieren die Zahlen zu den Risikokapitalinvestitionen je nach Land und Quelle sehr stark. Mehr noch: Insbesondere was das Volumen von Venture Capital (VC) in Deutschland betrifft, ist die Bandbreite der verfügbaren Angaben in der jüngeren Vergangenheit sogar noch größer geworden.

Aus diesem Grund hat das Finanzberatungsunternehmen Barkow Consulting aus Düsseldorf kürzlich aus den verschiedenen Zahlen von PitchBook (siehe meine Analyse von Januar), des Bundesverbandes Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK), Dow Jones und anderen den Mittelwert gebildet.

Demnach wurden im vergangenen Jahr in Deutschland insgesamt rund 1,5 Milliarden Euro Risikokapital investiert. Das entspricht einer Zunahme von gut einem Drittel im Vergleich zum Mittelwert von 2013 (rund 1,13 Milliarden Euro):

Quelle: Barkow Consulting

Trotz des deutlichen Anstiegs der deutschen VC-Investitionen hat die Venture Capital-Lücke im Vergleich zu den USA einen neuen Jahreshöchstwert von 7,1 Milliarden Euro erreicht. Das entspricht einem Plus von rund 60 Prozent gegenüber dem 2013er Wert von 4.3 Milliarden Euro.

Insgesamt berechnet Barkow Consulting damit eine seit dem Jahr 2009 kumulierte Lücke bei der Geldversorgung für Startup-Firmen von 27,2 Milliarden Euro.

Quelle: Barkow Consulting

Diese VC-Lücke variiert entsprechend den jeweiligen Quellen: So beträgt die Bandbreite vom Worst Case bis zum Best Base 35 Milliarden Euro bis 19 Milliarden Euro.

Für die Berechung der Finanzierungslücke zwischen Deutschland und den USA haben die Finanzberater die Venture-Capital-Investitionen zum jeweiligen Bruttoinlandsprodukt (BIP) ins Verhältnis gesetzt. Wieder unter Berücksichtigung verschiedener Datenquellen und im Verhältnis zum BIP zeigt sich, dass in den USA seit 2009 im Durchschnitt 7,5 mal so viel Risikokapital investiert wurde wie in Deutschland (Details im PDF hier).

Verwandte Artikel:

VC 2014: Silicon Valley 26 Milliarden Dollar – Deutschland 3 Milliarden Dollar

Deutsche Startups 2014: Cloud Computing vor E-Commerce; Anteil Gründerinnen sinkt

Kommentar zur Samwer- & Startup-Debatte: Habt ein bisserl mehr Selbstbewusstsein!

Die Story über die Berliner Startup-Szene hat einen wunden Punkt getroffen

Bei Berlins Startups ist die Party vorbei

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Alle Kommentare [2]

  1. Ich verstehe nicht, was mir das Wort „Venture-Capital-Lücke“ sagen soll.
    Handelt es sich nur um die Differenz zweier Zahlen mit Nationalbezug?
    Und was soll das _bedeuten_, wenn man zwei Länder vergleicht, deren BIP und Einwohnerzahl 3-4 mal unterschiedlich ist?

  2. Risikokapitalinvestitionen bezogen auf das BIP sollen ja gerade als halbwegs Vergleichsmaßstab dienen – denn es besagt: Gemessen an der jeweiligen Wirtschaftskraft wurden 2014 in Deutschland nur 0,79 Promille vom BIP als VC investiert, in den USA dagegen 3,39 Promille (jeweils der Best Case; siehe PDF hier auf Seite 2 http://www.barkowconsulting.com/wp-content/uploads/2015/05/BC_Credit_News_Spezial_2015_II.pdf). Genau dies bedeutet, dass normiert am jeweiligen BIP hierzulande um einen Faktor 4 weniger Risikokapital ausgegeben wurde.