Jeder vierte Deutsche besitzt Smart-TV – aber drei Viertel nutzen Internet-Funktion nicht

Ein Drittel der Nicht-Besitzer plant einen Smart-TV-Kauf in den nächsten zwölf Monaten. Vielen ist der Web-Zugriff per Fernsehen aber noch zu kompliziert.

Der Online-Werbevermarkter Tomorrow Focus Media, eine Tochter der mehrheitlich zum Burda-Verlag gehördenden Tomorrow Focus AG, hat Anfang März die neueste Version ihrer Studie zur Entwicklung von Smart-TV in Deutschland veröffentlicht.

Für diese zum zweiten Mal durchgeführte Erhebung “Smart-TV Effects” haben die Marktforscher im Februar 2014 fast 5800 Personen befragt. Wichtigster Befund: Smart-TVs haben mittlerweile Einzug in die deutschen Wohnzimmer gehalten.

So nennen neun von zehn Befragten einen Fernseher ihr Eigen; mehr als ein Viertel davon besitzt einen Smart-TV. Mehr noch: Knapp ein Drittel derer, die noch keinen Smart-TV besitzen, planen eine Anschaffung innerhalb des nächsten Jahres:

Quelle: Tomorrow Focus Media

Die große Mehrheit – nämlich fast 75 Prozent – nutzt dabei einen TV mit integrierter Internet-Funktion. Nur 10,5 Prozent rüsten ihren Fernsehen durch Zusatzgeräte wie Digital-Receiver oder Spielkonsolen zum Smart-TV auf.

Trotz der wachsenden Verbreitung von Smart-TVs schöpft ein deutliche Mehrheit deren Potenzial noch längst nicht aus. So gaben drei Viertel der Smart-TV-Besitzer an, dass sie die Internet-Funktion ihres Gerätes gar nicht nutzen:

Quelle: Tomorrow Focus Media

Neben fehlendem Interesse (58,1 Prozent) sind vor allem fehlendes Know-how bezüglich der Nutzung (35,6 Prozent) sowie die komplizierte Bedienung (33,5 Prozent) die größten Hemmnisse.

Diejenigen, die bereits ihren Internet-Anschluss am Smart-TV nutzen, sind allerdings begeistert von den Möglichkeiten. Für viele ist Smart-TV sogar eine Alternative zum Fernsehprogramm: Fast jeder Dritte schaut über Mediatheken im Netz TV-Sendungen, die er verpasst hat. Weitere 27 Prozent surft per Smart-TV im Web, wenn das Fernsehprogramm langweilig ist:

Quelle: Tomorrow Focus Media

Das komplette PDF der Studie gibt’s hier zum kostenlosen Herunterladen oder hier zum Betrachten auf Slideshare.

Verwandte Artikel:

Shazam knackt Marke von 400 Millionen Nutzern – plus 150 Millionen in einem Jahr

Social TV treibt Online-Werbeumsätze bis 2016 aufs Niveau von Fernsehwerbung

Im Schlepptau des Tablet-Booms: Neuer Wachstumsmarkt Second Screen

Musik-App Shazam liefert künftig Zusatzinfos zum Fernsehen

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*



Alle Kommentare [3]

  1. Wenn ich an die Anfänge der Smart TVs denke wundert mich nicht, dass die Funktion nicht sonderlich oft genutzt wird. Das Handling bzw. die Usuability der Smart TV’s war ein Drama. Nach dem Betätigen einer Taste musste man erstmal eine gefühlte Ewigkeit warten bis der Fernseher das entsprechende Signal umgesetzt hatte. Ich denke inzwischen arbeitet die neue Generation der Smart TVs wesentlich flotter. Und dank Amazon Fire TV & Co lässt sich im Prinzip jeder TV mit HDMI zu einem Smart TV umrüsten.

  2. Danke für den Beitrag und die Infos zum Smart-TV! Meine Nachbarn haben sich jetzt erst eine Sat-Anlage errichten lassen und interessieren sich auch für Smart-Fernsehen. Braucht man denn eine SAT-Anlage, um fernzusehen? Könnte man auch nur mit Internet fernsehen?
    LG

  3. Selbst meine Oma hat inzwischen einen Smart-TV, hat aber dennoch TV-Zeitschriften abonniert. Sie nutzt allerdings auch die Mediatheken der Öffentlich-Rechtlichen und passt damit perfekt zu den Ergebnissen dieser Studie. Toll, dass sie mit der neuen Technik so gut zurecht kommt!