Neuer Boom: Jeder fünfte Deutsche liest eBooks, Umsatz verdoppelt sich 2013

Pünktlich zur heute startenden Frankfurter Buchmesse meldet die Branche wachsendes Interesse im Zukunftsgeschäft mit elektronischen Büchern.

Lange Zeit galt Europa – und dort insbesondere Deutschland – als Verweigerer in Sachen digitaler Bücher. Denn während der Verkauf von eBooks insbesondere in den USA seit Jahren boomt, ist der Absatz in der alten Welt nur schleppend in Gang gekommen.

Das scheint sich nach aktuellen Studien langsam, aber sicher zu ändern. Laut einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers mit dem Titel „E-Books im Aufwind“ soll sich der hiesige Umsatz in diesem Jahr auf knapp 300 Millionen Euro verdoppeln.

In den nächsten vier Jahren wachsen die Umsätze ungebremst weiter auf mehr als 850 Millionen Euro im Jahr 2017 (das komplette Whitepaper der Studie gibt’s als kostenloses PDF hier):

Quelle: Statista/PriceWaterhouseCoopers

In eine ähnliche Richtung weisen Zahlen, die der deutsche ITK-Branchenverband Bitkom in der vergangenen Woche veröffentlicht hat. Auch in den Augen des Bitkom sind eBooks in Deutschland auf dem Weg zum Massenmarkt.

Demnach liest mittlerweile ein Fünftel aller Bundesbürger (21 Prozent) elektronische Bücher. Das bevorzugte Medium dafür sind erstaunlicherweise PCs und Laptops mit 77 Prozent – noch. Auf den Plätzen folgen Smartphones mit 58 Prozent. Spezielle eBook-Reader wie etwa den Amazon Kindle verwenden dagegen nur 18 Prozent.

Weitere 21 Prozent der Deutschen lesen bereits heute eBooks auf Tablet-Rechnern, dabei kommt der wahre Boom noch: So erwartet die Bitkom-Experten, dass Tablets künftig das wichtigste Mediengerät überhaupt werden – auch für E-Books. Allein 2013 sollen hierzulande acht Millionen Rechen-Flundern über die Ladentheken gehen.



Quelle: Bitkom

Verwandte Artikel:

Kindle-Ökosystem sorgt bereits für ein Drittel des operativen Gewinns von Amazon

Von wegen digital: Die eBook-Verweigerer in Europa – vor allem in Deutschland

Ewiggestrige Totholz-Publikationen oder die Unehrlichkeit der Web-Szene

Teens zeigen, wo die Reise beim Medienkonsum hingeht: Richtung Web

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Alle Kommentare [4]

  1. eBooks? Ich weiß nciht so recht, was ich damit soll. Für mich bleibt es einfach ein tolles Gefühl ein Buch in der Hand zu halten und zu sehen, wie viel Spannung man noch vor sich hat….Was macht man dann auch mit den Regalen? Stapeln sich dann bald da ebook-Reader? Für mich war ein eBook eine nette Erfahrung, aber echte Bücher sind mir lieber….