Samsung gegen Apple – das Duell der Smartphone-Giganten

Insgesamt haben die Südkoreaner zuletzt 80 Millionen Geräte mehr verkauft als die Amerikaner. Bei den Flaggschiff-Smartphones rangiert das iPhone aber weiterhin vor dem Samsung Galaxy.

Dass die wachsende Dominanz von Samsung im Smartphone-Geschäft durch den Fokus der Koreaner auf Android sich zunehmend zum Problem für Google auswächst, habe ich erst in der vergangenen Woche hier im Blog analysiert.

Die offensichtlichere Frontlinie verläuft dagegen zum Hauptwettbewerber Apple: Immerhin hat Samsung seinen US-Rivalen bereits Ende 2011 als weltgrößten Smartphone-Hersteller abgelöst. Dies liegt jedoch vor allem an dem viel breiteren Produktportfolio des Elektronikgiganten.

Betrachtet man dagegen nur die Samsungs Flaggschiff-Smartphone Galaxy, ergibt sich ein völlig anderes Bild: Laut einer Schätzung der US-Investmentbank Raymond James hat sich das iPhone in allen Quartalen seit dem Start der Galaxy-Reihe besser verkauft – bis auf eine Ausnahme: Nur im dritten Quartal 2012 hinkte Apple hinterher – weil die Käufer auf das neue iPhone 5 warteten:

Quelle: Silicon Alley Insider

Fakt ist freilich auch: Samsung hat den Rückstand auf Apple im vergangenen Jahr bereits deutlich reduziert. Und mit dem erst kürzlich vorgestellten neuen Galaxy S4 dürften die Koreaner den nächsten Megaseller in der Tasche haben, der die Lücke zum iPhone weiter verringert.

Wie sehr Samsung das Smartphone-Geschäft insgesamt bereits dominiert, machen die Zahlen aus dem vergangenen Jahr deutlich, die das Datenportal Statista in einer Infografik aufbereitet hat. So konnte das südkoreanische Unternehmen seine weltweiten Verkäufe von 95 Millionen Geräten 2011 binnen zwölf Monaten auf fast 216 Millionen Stück mehr als verdoppeln.

Die Jungs aus Cupertino rangieren mit 136 Millionen iPhones deutlich dahinter. Bei den Marktanteilen konnte Apple zuletzt dank des iPhone 5 wieder Boden gut machen: Zwischen September und Dezember 2012 kam Samsung auf einen Anteil 29 Prozent – die zwei Quartal davor lagen die Koreaner noch oberhalb der 30-Prozent-Schwelle. Apple schnellte im vierten Quartal dagegen von 15 auf fast 22 Prozent nach oben.

 Quelle: Statista

Verwandte Artikel:

Die Android-Dominanz von Samsung – ein wachsendes Problem für Google

Vier von fünf mobilen Schädlingen befallen Android; Apple weniger als 1 %

Die Smartphone-Gewinnmaschine von Samsung

Samsung – auf dem Weg zur Welt-Dominanz

Samsung ist Smartphone-Weltmarktführer – mit großem Abstand vor Apple

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*



Alle Kommentare [9]

  1. Ich sehe im Moment da überhaupt keine Gefahr. Wenn es Hersteller gibt, die die Google-Apps vom Gerät entfernen, dann gibt es Freaks, die sie wieder einbauen. Der Vorteil von Android sind doch eigentlich die Google-Apps, von Maps bis Playstore, von Gmail bis … Und damit hat Google auch wieder die Kontrolle. Und das nur weil sie halt gut sind.
    Apple hingegen verliert doch die Kontrolle über sein System. Apple kämpft die ganze Zeit gegen Jailbreaking, muss zähneknirschend doch wieder Google-Maps aufs IOS-Gerät bringen. Jobs hatte damals einfach nur was gesagt, und alle standen hinter ihm. Hätte Jobs die Apple-Karten eingeführt, dann wären selbst die Bugs zum Feature geworden. Aber die Aktuelle Politik geht halt am Kunden vorbei und es gibt halt kein Jobs mehr. Also, wem entgleitet irgendwas? Ich konnte den Artikel gestern schon nicht nachvollziehen. 

  2. @Matze Neumann: Worauf bezog sich das „Zahlenschönredner“ genau, bitte?!

    Und zum Thema Samsung: Wenn die den Android-Store umbauen nach dem Vorbild von Amazon und dem Kindle – wie beschrieben – dann hätte Google SEHR WOHL einen Großteil der Kontrolle verloren. Siehe eben auch China. Musst Du schon erläutern, warum das angeblich alles kein Problem ist.

    Außerdem: Damit will ich NICHT sagen, Apple hätte keine Probleme. Bin auch wahrlich kein Verfechter von geschlossenen Systemen. Aber die Möglichkeit zur Kontrolle ist eben gewiss ein wichtiger Pluspunkt.

    My 2ct.

  3. @Michael Kroker: Das war etwas zynisch gemeint. Grob zusammengefasst steht ja im Text Samsung ist gut, aber hätten die nur ein Smartphone, dann wäre Apple besser. 

  4. Google ein Problem bekommt glaube ich dennoch nicht. Es gibt so viele Apps im Playstore, da wäre ja jeder blöd, den nicht mit zu nutzen. Als nächstes kommt halt Google auf die Idee, die G-Apps als einzelne App ins Netz zu stellen, was ja momentan von den Firmware-Bastlern gemacht wird. Und ruckzuck ist der Playstore wieder drauf. Für diese Probleme gibt es doch schon längst Lösungen. Wenn ich mein Handy flashe hab ich auch erst mal ein nacktes Android. Ohne G-Apps etc. Der 2. Schritt ist, diese dann zu installieren. Hab aber noch nie einen Samsung-App-Store vermisst. Das macht doch die Plattform meiner Meinung nach nur noch interessanter, weil einfach offener. Und sicherer ist ein IOS ja auch nicht. Immerhin wurden schon genug Menschen über Itunes abgezockt. Da brauche ich nur nach „itunes Betrug“ googlen, dann findet man da genug drüber.

  5. Content and features are King!

    Wenn Tizen/Windows oder sonstwas irgend wann mal mehr features bietet als Android werde ich wieder wechseln. Mir ist das Betriebsystem mittlerweile egal. Solange ich de Features habe die ich brauche. So wie Matze Neumann schreibt. Android ist Open Source und es wird immer welche geben die Features raushauen. Seit ich auf Android gewechselt habe sehe ich die Innovationen (welche für mich relevant sind) immer mehr in der Community und nicht bei den Herstellern.
    Android ist schon fast „to big to fail“ aber wenn Google entscheidet Android fallen zu lassen wird es von der Community aufgefangen werden, da bin ich sicher.