In eigener Sache: Danke, liebe Leser!

Ein kleines Fazit zur Entwicklung meines Blogs in den letzten Monaten

Kurz bevor es heute in den Sommerurlaub geht, möchte ich kurz innehalten, um zurück zu blicken. Im Januar 2010 habe ich dieses Blog gestartet, um schnell über aktuelle Entwicklungen in der IT- und Internet-Szene berichten zu können. Diese gut zweieinhalb Jahre waren eine spannende Lernkurve, und zwar in mehrerlei Hinsicht.

Etwa bezüglich der Frequenz: Seit Mai dieses Jahres versuche ich, täglich eine Geschichte zu veröffentlichen; zuvor waren es vielleicht ein bis zwei Blog-Posts pro Woche. Die höhere Schlagzahl hat sich schnell ausgezahlt. Allein im Juni und Juli war die Reichweite deutlich fünfstellig, das heißt eine fünfstellige Zahl von eindeutigen Besuchern („Unique Visitors“) hat hier im Blog hoffentlich interessiert mitgelesen. Für diesen wachsenden Zuspruch und die teilweise sehr anregenden Diskussionen in den Kommentaren möchte ich Ihnen, liebe Leser vielmals danken.

Aufschlussreich waren insbesondere die vergangenen Wochen und Monate aber auch inhaltlich: Denn zuletzt habe ich mich unter anderem darauf verlegt, bei internen Quellen aus Unternehmen nicht nur einzelne Zitate zu verwenden, sondern  – sofern möglich – aus Gründen einer höheren Authentizität und Transparenz das komplette Dokument zu veröffentlichen, seien es etwa vertrauliche E-Mails oder Interviews aus firmeninternen Blogs.

Auch Unternehmens-Pressestellen müssen lernen

Manche Unternehmen haben sich darüber mehr als verwundert gezeigt – vorsichtig ausgedrückt. Das wiederum hat freilich mich sehr überrascht. Schließlich veröffentlichen beispielsweise amerikanische High-Tech-Blogs wie etwa „All Things D“ oder „Business Insider“ die Abschieds-E-Mails von gefeuerten Konzern-Chefs oder sonstige durchgesickerte Anweisungen beinahe im Tagesrhythmus. Offenbar müssen nicht nur wir oft als rückständig gescholtenen Printjournalisten noch einiges über die ja gar nicht mehr so neue Online-Nachrichtenwelt lernen. Sondern auch die eine oder andere Unternehmens-Pressestelle, zumindest in Deutschland.

In den nächsten zwei Wochen werde ich die Frequenz der Artikel hier im Blog ein wenig zurückfahren und nur einige Übersichten für Infografiken aktualisieren. Ich hoffe dennoch, Sie bleiben mir auch weiterhin als Leser gewogen. Gerne lese ich natürlich auch Ihre Kritiken und Anregungen!

Ihr Michael Kroker

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*



Alle Kommentare [4]

  1. also mal ehrlich – ich bin fasziniert wie Du immer wieder mit dem richtigen Riecher bei der Sache bist. Wir verlinken Dich immer wieder gerne weiter und helfen mehr Leser aktiv zu Dir zu bringen, weil es sich lohnt.
    Das bei Querdenkern einige Querköpfe sich Kopfschmerzen holen, weil die Welt transparenter wird, waren noch nie selber als Rechercheure unterwegs oder bekommen stets alles „fressgerecht“ serviert.
    Ich fand es sehr gut das wir durch Dich auch manchen „Inside View“ erhalten haben und besser verstanden haben, wie die Welt dreht.
    Dafür Danke und eine Bitte – weiter so 🙂

  2. Lb Hr Kroker
    Schoenen Urlaub, ich freue mich schon auf die naechsten Blogs
    PS.Das Praktische am Urlaub ist,
    dass er einem nicht nur die Kraft gibt,
    die Arbeit wieder aufzunehmen,
    sondern einen auch derart pleite macht,
    dass einem gar nichts anderes übrig bleibt.
    unbekannt
    Lb Gr HPBonn