Vorsicht vor Facebook-Viren

Die Masche ist immer die gleiche: Im Facebook-Nachrichtenstream erscheint das Posting eines Freundes mit marktschreierischen Botschaften wie vor Wochenfrist „Ich kann nicht glauben, wie viele Menschen haben mein Profil ange“ oder ganz aktuell heute „Diese Leute sind, die sich mein Profil am meisten! Finde heraus, wer Ihre Ansichten“. Dazu gibt’s noch den Link zu einer Webseite oder einer App. Trotz mancher orthographischer Mängel bedienen jene Spam-Nachrichten offenbar ein Urbedürfnis vieler Nutzer, denn meistens verbreiten sie sich in Windeseile durch das Netzwerk. Die Neugier, ob es Stalker unter den eigenen Freunden gibt oder der Ex immer noch vorbeischaut, siegt meist.

facebook_uhr

Quelle: Facebook

Was die Mehrheit der Facebookianer anscheinend nicht weiß: Im Gegensatz etwa zum Business-Netzwerk Xing gibt es beim weltgrößten sozialen Netzwerk technisch keine Möglichkeit, die Besucher eines Profils anzeigen oder abrufen zu lassen. Das bedeutet: Fremdanwendungen, die etwas derartiges behaupten, sind Falschmeldungen, die darauf abzielen, Profildaten wie etwa die E-Mail-Adresse oder die Freundesliste abzugreifen – oder sogar Viren, die sich über Fotomarkierungen eigenständig weiterverbreiten. Daher hier noch mal der eigentlich einfach zu beherzigende Ratschlag: Nie auf Links zu angeblichen Profil-Checker- oder Fan-Checker-Apps klicken.

Wer das doch einmal getan hat, sollte sein Profil säubern, indem er die betreffenden Einträge der Freunde respektive auf der eigenen Pinnwand löscht und eventuelle Datenfreigaben unter seinen Anwendungseinstellungen löscht. Zudem lässt sich das Facebook-Konto gegen die automatische Weiterverbreitung von Viren und Würmern schützen, indem man Anwendungen verbietet, Markierungen auf eigene Fotos zu setzen. Eine ausführliche Anleitung mit mehreren Screenshots gibt’s hier. Davon abgesehen: Auch Facebook kann und muss meiner Meinung nach deutlich mehr tun, um die Virenplage endlich einzudämmen.

Regelmäßige IT- und Internet-News in meinem Twitter-Stream unter @MichaelKroker.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [1]