Sigmar Erhard?

Alle Räder stehen still, wenn sein starker Arm es will: Sigmar Gabriel hat für die SPD die gesamte Wirtschaftspolitik erobert.

Nach Ludwig Erhard wurde das Bundeswirtschaftsministerium zum Rede-Amt: Mit der Kraft des marktwirtschaftlichen Arguments sollte es ein Gegengewicht zu den Umverteilungsministerien schaffen, ohne wirklich harte Kompetenzen für die wirtschaftliche Vernunft fechten.

Sigmar Gabriel als neuer Wirtschaftsminister hat das geändert. Mit der Zuständigkeit für Energie, Stromnetze, für die „Digitale Agenda“ sowie Luft- und Raumfahrt hat er sich ein industriepolitisches Schlüsselministerium geschaffen. Angela Merkel hat die Energiewende erfunden und dann zugesehen, wie ihre CDU-Minister sie gründlich vermurkst haben: Von Tag zu Tag rückt der Erfolg weiter weg, wird es teurer, unsicherer, bedrohlicher für Arbeitsplätze. Und es wird schmutziger, denn der CO2-Ausstoß steigt. Gabriels Rezept ist schlicht: mehr Kohle und Gas. Das sichert Arbeitsplätze an Rhein und Ruhr und in der Lausitz, wo Braunkohle gefördert wird. Er hat sich abgesichert: Drei grüne Staatssekretäre dämpfen den ökologischen Unmut – und im Bundesumweltministerium wacht Barbara Hendricks von der NRW-Kohlefraktion darüber, dass dort der Widerstand gegen die Rückwende nicht zu laut wird. Gabriels Erfolg ist jederzeit in Zahlen messbar: Bleiben die Jobs und sinkt der Strompreis, gebühren ihm Lob und Preis für die ökonomische wie ökologische Rettung der Republik.
Ebenso gewaltig ist seine zweite Aufgabe: die Durchsetzung wirtschaftlicher Vernunft gegen seine spendierfreudigen Wohlfühl-Ministerinnen. Erste Kostproben hat die neue Arbeitsministerin Andrea Nahles schon geliefert: Mindestlöhne auch für Praktikanten und wohl auch für Auszubildende. Das duale System der Berufsausbildung wäre am Ende. Zu verlockend sind die – nur gefühlt – vollen Rentenkassen. Frauenministerin Manuela Schwesig hat ihr Politikverständnis eher unabsichtlich offenbart: „Am Ende muss Geld rauskommen“ – selbstverständlich immer das Geld der anderen. Das für die soziale Marktwirtschaft konstituierende Austarieren zwischen Erwirtschaften und Verteilen erfolgt nun in den SPD-Spitzengremien. Und Gabriel hat noch weitere Wirtschaftskompetenz zusammengerafft. Nackt steht Bauernminister Hans-Peter Friedrich in der Lederhose herum – der dazugehörende Laptop ruht indes auf Gabriels Schenkeln. Und Alexander Dobrindt ist Maut-Versuchsminister und darf die Breitbandkabel verbuddeln, deren Inhalt aber kontrolliert – Gabriel. Horst Seehofer und die CSU entpuppen sich als Scheinriesen. Sie schrumpfen, schaut man sich die entkernten Ministerien der CSU näher an.
Zwar tröstet sich die Union mit Finanzminister Wolfgang Schäuble. Er soll die Banken bändigen, den Euro retten, Schulden abbauen und die Vermögen- und Erbschaftsteuer verhindern. Das sind heroische Aufgaben. Aber diese Rolle offenbart ein seltsam etatistisches Wirtschaftsverständnis. Vor allem aber soll Herkules Schäuble alle Ideen Gabriels und seiner SPD schreddern – so wie er die FDP zerstört hat. Das mag bei den gelben Leichtmatrosen geklappt haben, aber bei einem politischen Tier wie Gabriel und seiner Allmacht? Unternehmer wissen, dass ihr Wohl in den verästelten Äderungen der Fachressorts entschieden wird. Also fühlen sie sich beim Managerkreis der SPD besser aufgehoben als bei den Wirtschaftsorganisationen der Union. Die müssen draußen vor der Tür warten. Jetzt rächt sich: Die Union hat die Wahl gewonnen und dann die Fahne der Wirtschaft weggeworfen wie einen nassen Spüllappen. Auch in Hessen: Dort wirft sie den Wirtschaftsmotor Flughafen den Grünen als Spielzeug hin.
So steht Gabriel vor der Wahl: Er kann die geballte Wirtschaftsmacht in seiner Hand so links wie Frankreichs Präsident François Hollande einsetzen. Dann treffen sich Deutsche und Franzosen auf dem Arbeitsamt. Oder er orientiert sich an Gerhard Schröders Wirtschaftsverständnis – und setzt sich damit gegen Merkel durch. Kann er Wirtschaft? Dann kann er Kanzler.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein von Roland Tichy. Permanenter Link des Eintrags.

Über Roland Tichy

Roland Tichy lernte Lokaljournalismus beim legendären "Salzburger Volksblatt". Er studierte in München Volkswirtschaft und Politik, absolvierte die Deutsche Journalistenschule. Nach einer Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Volkswirtschaftlichen Institut in München arbeitete er im Bundeskanzleramt, danach als Bonner Korrespondent der WirtschaftsWoche. Nach der Wiedervereinigung war er für den Umbau des Rundfunksystems der DDR zuständig, danach folgten Stationen in Industrie und Medien. Seit 2007 ist er Chefredakteur der WirtschaftsWoche. Tichy ist Autor mehrerer Bücher, zuletzt erschien "Wohin treibt Europa".

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [94]

  1. Eyss,
    wenn Du wüsstest, wie ich ihn liebe auch ohne zu schmusen,
    wie Du das wieder hingedreht und -gedrechselt hast, einfach
    F1-mässig, abba sehr mittelmässig.
    Wen ich liebe?
    Na Deinen verstellten, schrägen blick für das was wirklich zählt
    auf dieser scheenen welt, ganz grosses kino, Dein gelungenes
    desaster mit dem angepassten ellbogen-evo-revolvermann-drama.

    Wer macht denn die von Dir so wunnebar dargebotenen Naturgesetze?
    Tjahaha, Kirche und Kapitalismus, fehlen am Ende nur noch
    die Gewerkschaften und wir machen einen flotten Dreier daraus.

    Nicht dass der mensch an sich, aus gehabtem elend am ende
    noch die besinnung erlangen würde und die verantwortung
    für den jahrtausende alten evo-ego-drive übernimmt, um himmels willen,
    bloss nicht, denn es könnt‘ geladen sein, das pandorable büchschen.

    Geben wir uns einfach damit zufrieden, dass wir uns und unsre
    nähere umgebung, die erde usw., mit knallpäng und bumbauf
    zerstören, um der zerstörung willen, rein aus jux und dollerei.

    Wenn schon der krieg der vater aller dinge ist, dann möchte
    ich nicht auch noch seine frau und die daraus entstandenen
    kinners zu gesichte bekommen.
    Denn irgendwann sind die eingehandelten risiken nicht mehr
    zu beziffern, ein zu kalkulieren und machen sich gar selbständig,
    geraten aus der bahn und die schöne höllenfahrt geht dann
    ebenso jäh zu ende, wie sie vor jahrmillionen begann, hooach.

    Feuerwehr und Notarzt rücken dann umsonst aus, es gibt
    nichts mehr zu retten, wo nichts mehr sein wird, ohje, ohje.

    Viele Grüsse von den Geistern aus der Schwebebahn, Zamir

  2. Du steigerst dich Zamir.
    Jetzt meckerst du sogar schon an einem der „Grundgesetze der Evolution“ herum. Der Notwendigkeit sich anzupassen um zu überleben. DAS nenn ich Schwurbeln. (In deinem Fall wohl eher Schwatzen.)
    Willkommen bei den wirklich Alles besser wissenden Ultras der Grünen.
    Behauptest, mit Sennet „globales Schmusen“ brächte Menschheit weiter.
    Make love nor war.
    Wie schön.
    Erklär das mal 6,99999… von 7 Mrd. Menschen.
    Sogar die kath. Kirche scheitert seit 2000 Jahren an der Durchsetzung allumfassender Nächstenliebe. Liegts an der Kirche, an den Menschen???
    PS:
    Wohin würde es führen, wenn Sennet oder DU Naturgesetze re-designen könnten???
    Ich sage erstens „dann gute Nacht Marie“.
    Und zweitens „never fight laws of nature“ 😉
    Sie hat erwiesenermassen den längeren Atem.
    Sogar als du 😉
    Wetten? 😉

  3. Eyss,
    Du hast wieder einmal alles verwexelt.
    „Der flexible Mensch“, stammt von
    Richard Sennett aus dem Jahre 1998,
    Siedler Taschenbuch, 224 Seiten.

    Darin geht es um die Kultur des
    neuen Kapitalismus und auf Seite 141 oben,
    findest Du mein Lieblings-sätzchen:

    „Es ist der getriebene Mensch, der seinen
    moralischen Wert durch die Arbeit zu beweisen sucht“.

    Naa, ist das ein Zungenschnalzzerle?
    Ich spüre förmlich, wie Dir der Atem stockt und das Blut
    gefriert, Dein Hirnkästchen rüttelt sich und schüttelt sich.

    „Flexibilität ist das Zauberwort des neuen, globalen Kapitalismus.
    Nicht nur der Unternehmer, auch der Arbeitnehmer muß ständig
    bereit sein für Veränderungen, muß immer aufs neue wagen und
    gewinnen.
    Dies alles mit der Aussicht auf ein Leben in Freiheit und Selbstbestimmung.
    R.Sennet analysiert die Folgen des neuen, flexiblen Kapitalismus
    für die Lebensführung der Menschen.
    Wo nur das immer Neue gefragt ist und keine Routine entstehen darf,
    werden langfristige Bindungen unmöglich.
    Beruf, Wohnort, soziale Stellung, Familie, alles ist den zufälligen
    Anforderungen des Wirtschaftslebens unterworfen, das eigene Leben wird
    zum ziellosen und undurchschaubaren Stückwerk.
    Nicht Freiheit ist also das Ergebnis, sondern ein tiefes Gefühl der Ohnmacht,
    der Isolation und der Sinnlosigkeit.
    Sennetts Fazit ist eindeutig:
    Eine Gesellschaftsordnung die den Menschen „keinen tiefen Grund gibt,
    sich umeinander zu kümmern“, kann nicht von Bestand sein“.
    Soweit Richard Sennett im Jahre 1998.

  4. Eyss,
    überlege doch mal,
    sinnbildlich versprochen,
    wenn der dösbaddel-kaputtismus
    ewig nur im kreise fährt, dann wird er
    doch doll im koppe und am ende überholt
    er sich noch selbst, hat abba vergesssen warum
    es so ist. Die gelderchen sind vorhanden, werden sinn-
    los verplempert und vor unserer haustür klaffen die löschaa.
    Wer hat’s erfunden? Saach jetzt nicht der olle Hayek, sonst werde
    ich ungemütlich. Wir müssen nicht nur vorwärts fahren, sondern auch
    vorwärts denken lernen müssen, woll. Wo stecken eichentlich diese
    Boxenludereien, hääh?

    Viele Grüsse Rennfahrer Stucki aus Posemucki, Zamir

  5. Eysel,
    Deine oidden kapitalistenscheisserchen versuchen aber
    auch alles zu verdrehen und bevor ungemach aufkommt,
    wird die stmmung einfach aufgegriffen und vereinnahmt.

    Schumi ist schumi und weiter nixx, seine erfolge, seine
    verdienste stehen in einem ganz anderen zusammenhang
    und werden von einem absurd anmutenden „weltschreiberling“
    glorifiziert und in eine kampagne gezwängt.

    Die primitivität billigster polemik und gleichzeitig der versuch
    eine art „Raserreligiösität“ an den staunenden leser zu bringen,
    geschmacklos und dümmlich, eben Welt-Springer-Niveua der
    frühen achtziger der vergangenen jahrtausends.

    Dass Dir sowas nicht auffällt, mein kleiner einwand-erer
    erstaunt mich nicht, gewissermassen ein gefundenes
    fressen für schmalspur-romantiker aus dem ministerium
    für mittelschwere Volksverdummung.

    Komm lass uns noch eine runde drehen, für nixx und widder
    nixx, einfachste strickmuster verschnörkelt und verdreht,
    ehe es der pöbel bemerkt übernehmen wir das heft
    des handelns und fahren zuvor die meinungsmacherstrecke
    ab, wenn ich so meine runden drehe fühle ich mich wie im rausch
    und werde ganz nebenbei noch zum millihonäär, pffffd.

    Wie steuern? ja steuern muss ich auch, aber nicht bezahlen, das
    überlasse ich dem dummen und arbeitenden volk, das mich
    sogar noch verehrt und einen kultigen opapa aus mir und meinem
    sport macht, ohohohohoh.
    Wie Schwyyzz? Ja, die gibt es auch, denn das gute liegt so nah,
    die daitschen sind sowieso nur neidhammel, schliesslich habe
    ich eine ganze menge für die branche und den automobilrenn-
    spotz getan und wenn es dafür auch noch talerchen ohne ende
    gibt, sollte ich etwa darauf verzichten, nein so doof bin ich nicht.

    Guut, die strassen in „Eurem daitschelonde“ befinden sich
    seit einigen jahren in diesem öden „Loch-an Loch“ zustand,
    dies ist aber nicht meine problem, auch nicht das der
    autobranche, sondern der steuerzahler, woll.

    Unabhängig davon, wird jeder normalo dem Michael Sch.
    nur die beste und „schnellste“ genesung wünschen,
    alles andere wäre fatal.
    Nur, die Zusammenhänge muss man schon deutlicher
    auseinander halten als dieser saublöde Welt-Artikel.

    Viele Grüsse vom schiefen Weltbild der Medienäfferei, Zamir

  6. Wenn Ihr lesen könntet, wäre alles einfacher.
    Schon vor vielen tagen habe ich berichtet,
    dass an vielen deutschen baustellen menschen
    aus osteuropäischen ländern und ehemaligen sowjet-
    republiken arbeiten für ’nen appel und ein ei,
    oft gibt es nichtmal das.

    Liebe mitbürger, mitbetrüger, mitpolitfranzln und
    „tagedieb-unternehmer“, wie billig und ausgschamt
    hättet ihr es denn gerne, wie in katar oder noch
    ausgewixxter?

    Die arbeitgeber haben uns diesen unsinn eingebrockt
    und ihnen ist alles andere egal, es geht ihnen nur ums
    Gschäfdchen, gellegell.
    Wie damals, als Adenauers seinen Conny-Rad, die verträge mit
    den deutschen grossunternehmen (AEG, Bayer, Siemens,
    VW, Mercedes etc.) und der regierung in Ankara unterschrieb,
    mehr oder weniger mit leichtem druck zuerst gegen den
    hinterkopf und dann aus der eigenen brieftasche.
    Der erste integrations-meilenstein zum multikuli-staat war
    geboren, heute sind wir schon einen gewaltigen schritt weiter und
    begrüssen die völker der welt zum riesenspektakel, das
    sich globalisierungs-festival der besonderen art nennen darf.

    Nochmal, bildet diese menschen aus, gebt ihnen teilhabe,
    perspektiven und chancen, zahlt ihnen ordentliche löhne und
    gehälter,
    befreit und entrümpelt den deutschen arbeitsmarkt-friedhof,
    befreit euch von allen zwängen und noch nie waren unsere
    chancen besser, weltweit die absolute nummero Uno zu werden.

    Man muss es politisch und wirtschaftlich nur wollen, umsetzen
    und zur tat schreiten oder die ereignisse werden uns negativ
    von rechts überholen und alle anstrengungen waren umsonst.
    Hooach, das kann doch nicht soo schwer sein, Ihr knalltüten.

    Viele Grüsse vom Interaktions-Integrations-Beauftragten, Zamir

  7. Pampa,
    „komme mal her“, wieso denn, ich bin
    doch schon da oder hast Du wieder
    Deine gelbe armbinde verlegt mit den
    swoorzen punkten owwedruff, chichichi.

    Das neue järchen fängt ja gut an, mit
    Euch beiden Rummelboxern und
    der zuckerwatte zwischen den beinen,
    ohohohohoh.

    Viele Grüsse von der Mickey Mouse und Onkel Lupo vom Pluto, Zamir

  8. Eyss-baby,
    bist Du damals auch eingewandert
    und warst arm, obendrinne arm?

    Vüle Griesse vumm Landsknächdsträffe, Zamir

  9. Der „Soli“ ist doch eine semantische Mogelpackung. Es ist eine Zusatzsteuer auf die Einkommenssteuer, nicht zweckgebunden. Die Schaumweinsteuer diente angeblich dazu die Kriegsflotte von Willy II zu finanzieren. Die Kriegsflotte gibt es schon lange nicht mehr, Willy II auch nicht, aber die Schaumweinsteuer, übrigens damals noch gesamtdeutsch eingeführt.

    Steuern dienen keinem Zweck! Das sins einfach Staatseinnahmen respektive Bürgerabgaben, sonst nichts.

    Der „Soli§“ dient nicht dem Aufbau Ost und er fließt auch nicht von West nach Ost oder Süd nach Nord, das ist alles himmelschreiender Unsinn, politische Verarschung von A bis Z. Der Soli ist eine reine Bundessteuer, welche den mittlerweile großkoalitionären Dünnbrettbohren in die linke Tasche fließt, um sich als Samariter aus der rechten Tasche aufspielen zu können. Das ganze hat NULL (sorry Null, auch Dir ein frohes Neues) steuerliche Systematik wie der ganze Mist eigentlich keine Systematik hat. Niente!

    Also mit Verlaub, wir schreiben Jahr 25 nach Wiedervereinigung, unsere Teens und Twens kennen gar kein geteiltes D mehr, was sie aber hüben wie drüben, oben oder unten kennen lernen dürfen oder müssen, ist ein Steuerrecht, bei dem sich jeder halbwegs vernünftige Mensch denkt, was für ein Esel hat sich so einen Müll ausgedacht und wer hat dem bitte in den Kopf geschissen, wo andere Leute ein Gehirn haben?

    Das könnte man sehr wohl ändern, wesentlich effektiver und effizienter gestalten, dabei auch alle entlasten, die stetig dazu beitragen, aber dann bräuchte man auch mal einen elitären Kopf im BMF, die rollende Quoten-Pfeife. Intelligent vergleichsweise, mag sein, aber was heißt das denn? Meine Kuh kann besser Schlittschuhlaufen als meine Ziege?

    Kinder, mal Butter bei die Fische, von Süd nach Nord oder Ost nach West, die haben sich da in Berlin in einem Elend sondergleichen total verfranzt!

    Leider ist ja kein Mädchen mehr bei uns und ich bin noch immer alles andere als schwul,sonst würde ich sagen, komme mal her Mad, spitze die Lippe, höre mir exakt zu: Fertig? KISS!

    Keep ist short and simple stupid, also halte die Rahmenregelungen kurz und einfach Dummkopf. EWs bringt uns alle doch keinen Millimeter weiter, wenn wir vormittags bürokratsiche Löcher schaufeln, die wir nachmittags wieder bürokratisch zuschaufeln. Wie die IRREN! Meinetwegen, Zamir komme mal her, schreibst Du oder ich, morgens irgendwas, dann drucken wir das aus und danach versucht der jeweils andere das zusammen zu knäulen und wie Dirk Nowitzky im Papierkorb zu versenken. Das geht schon, Dunking Zamir, es stellt sich nur die Frage, was das überhaupt bezwecken soll. Na? Gewinnen wir so die olympischen Spiele der Klasse Basketball-Beamte? Es ist ja nicht nur so, dass es überhaupt nichts bringt, im Gegenteil, das schadet allen Bürgern auch noch. Warum, wozu? Und die ärmsten Schweine schleifen jeden Morgen ihren müden Kadaver in eine Amtsstelle und haben ihr liebes langes Leben lang nichts anderes zu tun, als sich mit dem Mist zu beschäftigen und als Ausgleich hin und wieder den Gummibaum zu streicheln. Da sage nochmal einer Guantanamo sei unmenschlich! Eigentlich sollten sich ml ein paar Staatsdiener aufraffen und in Brüssel auf ihre Menschenrechte klagen.

    Magic! Ich habe Dir nur den Ball hoch geworfen, schmettern musst Du selber, Die Krux an der ganzen Sache ist ja wohl, dass ein derart verkommener bürokratischer Sauhaufen keinem dient und in erster Linie diejenigen betrifft, die Tag für Tag mit der Hydra Bürokratie kämpfen müssen. Warum und wozu?

    Gruß
    Pampa

  10. Aaaaaaaahnungslos abbbber dafür umso lärmender lamentierend:
    Uns Zamir!
    Guckst du auch???
    „Was die CSU fordert ist schlicht die Umsetzung des europäischen Rechtsrahmens in deutsches Recht: Demnach kann sich jeder EU-Bürger 90 Tage lang in einem anderen Mitgliedsland aufhalten, um dort nach Arbeit zu suchen, aber er hat in dieser Zeit keinen Anspruch auf Sozialleistungen des Gastlandes. Das deutsche Recht macht aber genau das möglich, wie mehrere Gerichtsentscheide jüngst bestätigten.“http://www.wiwo.de/politik/deutschland/debatte-um-armutseinwanderung-die-groessten-populisten-sind-nicht-in-der-csu/9280538.html
    Hülfts???
    Eher wohl nicht bei deiner Krankheit.

  11. Eyss,
    hast Du die portokasse vom Hellmudd gesehen, vielleicht ist da
    doch mehr drinnen als blümelnde landkarten.

    Herrje, auch immer diese armutseinwanderungen, ob aus der
    ehemals sowjetisch-besetzten-zone, den bulgar-rumänen, den
    türk-arabesken, den schwarzen afrikanern oder den restasiaten.

    Jedoch, halt mal, wir brauchen sie dringend, bringen wir ihnen
    das alphabet bei, rechnen und schreiben, ausbildung und universität,
    dann ordentlich was in die lohntüte und schon sind alle Birnen geschält.
    Bräuchte keiner mehr soo quatschilonisch vorsich hin zu gaucken,
    das demografische lügengepäck könnten wir versenken und der
    booemende deutsche arbeitsmarkt könnte vor kraft kaum laufen.

    Aber so, werden wir von mittelmässigen dampfplauderern regiert,
    von schlecht organisierten unternehmen hingehalten und die
    vordersten vordoberen haben sich auch schon alle auf dem
    Zauderberg eingefunden zur vorvorletzten Ölung, hooach.

    Viele Grüsse vom Spitzeltreffen in Davos, Zamir

  12. H a p p y N e w Y e a r
    zunächst to all and everybody
    •••••••••••••••••••••••••••••
    @ Tragier 31. 20:00
    1.) Woher nimmst du zwanghafter ÄTZER nur,
    dass ich (kurzfristig) GEGEN Marketmaker wette???
    2.) Bei „Überlegenheit von Märkten“ (was immer das sein soll,
    kannste das mal präzisieren?) ist die einzige Möglichkeit
    ungeschoren weg zu kommen (so wie ich deine „Überlegenheit“ verstehe) KEINESWEGS vom Markt fern zu bleiben:
    Entweder „spielt“ man einfach den Markt, oder man folgt dem µ-d-Prinzip.
    3.) Sind Immo- bzw.Mietmärkte etwa KEINE Märkte?
    Warum spielst du diese Märkte, und versuchst uns weis zu machen du hättest Erfolg wie WB, wenn sie DOCH „überlegen“ sind?
    Hältst du dich für klüger als den Markt?
    So viel zu deiner großspurigen Subsummierrung.
    Du Möchte-Gern Imme-Buffet.

    Zum Zeit Artikel:
    Fein herausgearbeitet ist dort die deutsche Kleinstaaterei und die – relativ zu anderen Ländern – regionale Autonomie. Man könnte auch sagen Vielfalt, Subsidiarität. Mit all den zugehörigen Schatten- als auch Lichtseiten.
    Finanziell, sozial …
    Dass der Autor meint (unten S1) man solle sich Gerechtigkeit etwas kosten lassen ist meiner Ansicht nach geradezu „klassischer Zeit-Geist“.
    Was ist Gerechtigkeit?
    Definition?
    – Wie weit ist es gerecht, Reichen zu nehmen um Armen zu geben? –
    Hat das nicht AUCH eine Grenze an der die angebliche Gerechtigkeit
    in Ungerechtigkeit „umschlägt“? – Ist GEBEN überhaupt noch „Hilfe“ oder wie weit ist sie das und wann ist sie schon Entmündigung/Ent-Menschenrechtung speziell wenn Staatsvertrauen statt Selbstverantwortung längst „Regentschaft“ übernommen haben???

    Zu Recht stellt der Autor heraus, dass der Soli befristet gedacht war.
    Irrt aber gewaltig, wenn er – beweislos – behauptet, dass es quasi unmöglich wäre den Osten fallen zu lassen. Sicherlich gibt es inzwischen reichlich Verflechtungen die zu Problemen führen würden. –
    Aber wer redet von abrupten Fallenlassen??? –
    Ich (nicht nur) rede von sich Ausruhen auf der Kraft Anderer. –
    Sich dem Wettbewerb entziehen. –
    DAS ist das elendige Prinzip das in der öffentlichen Meinung „gutmenschlich gehätschelt“ wird.
    Dem Markt VERDAMMEN (was mögen die ECHTEN Motive sein?)
    um einen Grund zu haben Wohltaten zu fordern sich MORALISCH dem Markt entziehen zu können.
    „Markt, BÄ wie „unmoralisch“, mit mir doch nicht.
    Der Soli hat sich inzwischen so verselbstverständlicht hat, dass er in die (s.o.) beschriebene Entmündigung/Ent-Menschenrechtung umgeschlagen ist.
    Mit der fatalen Konsequenz, dass dieses Prinzip in letztlich genau das schließlich mündet was du so treffend in den 7 Weltwundern der DDR beschreibst.
    Nur SEHEN willst (kannst?) du diese finale Konsequenz nicht.
    Es gilt MEHR denn je auf das populäre Trojanische Pferd aufmerksam zu machen das da heißt: „In und mit dem unwidersprechbaren hehren Streben nach universeller Gerechtigkeit schmuggeln wir die Entwicklung zu allumfassendem sozialischen Staat hinter die Mauern der Marktwirtschaft“.
    – Wehret den Anfängen. –
    Sich nicht blenden lassen sollte man von „Zeit-Genössischem“ Geschwurbel
    des letzten Absatzes der da weis machen will, dass der Westen mehr vom O profitiere als er ihn koste. –
    Die 2 Mio Abwanderer SCHEINEN immerhin meine Meinung zu teilen.
    Sonst verließen sie nicht ihre Heimat, wanderten sie TROTZ Soli nicht aus. –
    Was bedeutet dagegen schon
    die Meinung EINES Ost-Besoffenen „Möchte-gern-alles-Mögliche-sein“.

    Prost Neujahr Gemeinde 😉

  13. Ein gutes neues Jahr für alle Aktivisten hier!
    Magier, der Beitrag in deinem Link bringt die Situation einigermaßen auf den Punkt. (und ein kleines herbeigeschriebenes Korönchen um deinen Amtssitz ist auch verständlich.)
    Pampa, schön das du als Masochist auf Abwegen deine Dröhnung schon wieder ausgeschwitzt hast. Und genießt die Klimaverschiebung um 2 Monate.

  14. Frohes, neues Jahr, „Ihr allden Hillimillibillis“,
    Pampa und Magic, danke für Eure verklinkungen
    und im neuen jahr wünsche ich mir einen sonder-
    service.
    Den eingebrachten link, gleich in drei bis vier sätzchen
    kommentieren, das schafft Ihr doch mit „Links“ odda?
    Das surrogat interessiert mich, um so mehr und
    dazu noch von liebgewonnenen mitgeigern, ohohohoh.
    Ja, ich werde ein jahr älter und da könnt Ihr es mir soo
    rischdisch bequem machen, na wat denn?!
    Un eines noch, mit unserem versammelten wissen, sollten
    wir doch die weltherschaft anstreben und wenn keiner
    kuckt, schwupp di wupp, schnapp die wurst und ran ans ruder.
    Ihr wisst schon wie ich’s meine, wenn wir es nicht machen,
    dann machen die anarcho-fiffis wieder was sie wollen und
    noch einen owwedruff, gelle.

    Viele Grüsse aus dem Land der guten Vorschlaghammereien, Zamir

  15. Was ist denn los, Ihr seid doch sonst nicht so schüchtern. Habt Ihr etwa alle mein Rezept für Vodka-Bowle mit O-Saft-Spuren getrunken? Odda funktioniert Alice nicht mehr? Würde ja leinen wundern. Okay, Frohes Neues. Hier noch was für unsere VWLer, wo wir gerade doch zufällig bei der WiWo sind und ich meine Meinung dies bezüglich nicht gerade „zärtlich“ zum Ausdruck brachte … 😉

    Ganz interessant, die ganze Reihe eigentlich, also unter dem Artikel:

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftswissen/die-weltverbesserer/robert-shiller-gier-und-panik-12729658.html

    Hm, GIER UND PANIK! 😉

    Die ganze Theorie hilft wenig, wenn man es handwerklich nicht kann, aber gut.

    Dann wünsche ich Euch allen mal so das Übliche, Gesundheit, Frieden, Freude, Glück … ach was, FETTE PROZENTE, wir sind ja nicht zum Vergnügen hier. 😉

    Gruß
    Pampa

  16. Liebes Määhdschiggl,
    nach der vierten fl. whiskey und einem topf voller sauerkraut
    mit kassler und würschdeln verlangst Du ganz schön viel
    von mir, da geht selbst mein verschnörkelter chef behutsamer
    mit meinen gefühlen um.
    Zu allererst, ab dem vierten, von Dir erklärten weltwunder kommt
    schon sand in’s erzählgetriebe, ganz so schlimm war es nun doch
    nicht, wer hat Dir diesen, uffjepasst: „Schduss“ verzählt?
    Die ddr ging zugrunde, weil sie den menschen die grundlegendsten
    freiheiten verweigerte, zu einer zeit als bereits die kommunistische
    führungsmacht unter Gorbatschow einen gewaltigen schwenk
    vollführte.

    Bücher und Werke zu lesen, die man lesen wollte, war einfach
    nicht möglich, im arbeiter und bauernstaat deutscher prägung.
    Verbände, vereine und freiwillige zusammenschlüsse, die auch nur
    um 0,001% von der damaligen zwangs-ddr-meinung abwichen,
    wurden gnadenlos verboten, verfolgt und niedergemacht.
    Freier wille, freies denken, freier sinn waren die grössten, auserkorenen
    staatsfeine für die ulbricht-honecker-grenz-pappkameradengenossen.

    Und zu guter letzt, und dies ist so aktuell wie eh und je, die
    komplette überwachungs- und hochsicherheitstrakt-wixxbude,
    im volksmund auch HorchGuckRiech-Ministeruim genannt, hat mehr
    noch als total versagt, wenn das überhaupt möglich war
    und es war möglich.
    Daran sollten sich alle geheimdienstversager, von den US- amireggonern,
    über die britischen inselaffen, bis zu unseren schaufensterpüppchen,
    aktuell ein lebendiges beispiel nehmen; wenn es
    wirklich ernst wird kriegen sie alle eins auf die hohle nuss und schluss.

    Nun lieber Magier, den rest der geschichte kennen wir und
    so ergeht es allen totalen schnüffel- und überwachungssystemen
    auf dieser kloanen welt, sie scheitern an ihren INNEREN Organen,
    denn diese sind faul, korrupt und jämmerlich dumm, trotz der
    immensen technik, die diesen hampelmännern zur vergnügung steht.

    War’s das, das könnte es gewesen sein und so freuen wir deutschen
    uns, dass das eine experiment schon scheitern durfte, der sozialismus
    kommunistischer prägung und das andere experiment, an dem wir
    beteiligt sind, der dösbadel-kapitalismus folgt auf dem fusse, hohohohoho.

    Viele Grüsse aus dem Zentral-Labor für Volksverdummung, Zamir

  17. Wirtschaftlich vernuenftige e..ntscheidungen koennen umso eher getroffen werden, wenn
    ?. die ziele bekannt, eindeutig und klar sind
    ?. alle moeglichen alternativen erfasst sind und erwogen werden
    ?.die konsequenzen aller alternativen bekannt sind und beruecksichtigtwerden
    ?.die zukuenftige bewertung aller alteenativen bekannt sind
    ?.keine beschraenkungen hinsichtlich hinsichtlich der komplexitaet der berechnung nutzenmaximaler entscheidungen bestehen
    ?.entscheidungen nicht von persoenlichen interessen und werten beeinflusst werden…..
    besagen die annahmen vollkommener rationalitaet.
    Die ueberlegenheit und effizienz von maerkten basiert auf diesen annahmen.
    Allerdings wird gerne verschwiegen, dass im richtigen leben rationalitaet fast immer bounded, beschraenkt ist.
    Wenn pampa eysel davon abraet gegen den market maker von goldderivaten zu wetten, dann beruht seine weisheit u.a. auf dem wissen, dass eysel duemner sein muss(!) als die marketmaker, also auf der beschraenktheit von eysel.
    Angesichts der begrenzten rationalitaet der meisten teilnehmer in den meisten maerkten macbt zamir das einzig senkrechte, er nimmt nicht teil am geschehen auf maerkten und zieht sich dorthin zurueck, wo er glaubt, am ehesten unbeschadet von der effizienz von maerkten zu bleiben.
    Nun denn, wuerde karel sagen.
    Dem koennte man beipflichtdn, wuerde zamir nicht gleichzeitig immer mal wieder dem interessierten publikum einen blick auf seine vorstellung von paradiesischen…aeh,…“maerkten“ gestatten.
    Wir wissen dank der erkenntnis moderner verhaltens-und sozialwissenschaften…ruuuhig eys….das menschliches verhalten nicht nur in wohnzimmern sondern vor allem auf den maerkten dieses globus alles andere als ‚rational‘ stattfindet. Emotionen, einstellungen, motive und physiologische beduerfnisse spielen u.a. eine rolle.
    Menschliches handeln, auch das von titonen, folgt immer einer subjektiven wahrnehmung der situation, es sei denn diese ist von staats wegen verboten. Dafuer wie sich derartige unfreiheit auf dauer auswirkt war die ddr ein gutes beispiel. Deswegen und als referenz an die letzte schulbank in tichytown, auf der sich unser dtesch seit jahren noergelnd herumdrueckt, hier eine beschreibung der sieben „weltwunders“der ddr:
    1. Obwohl keiner arbeitslos war, hatte die haelfte nichts zu tun.
    2. Obwohl die haelfte nichts zu tun hatte, fehlten arbeitskraefte.
    3. Obwohl arbeitskraefte fehlten, wurden die plaene erfuellt und uebererfuellt.
    4. Obwohl die plaene erfuellt wurden , gab es in den laeden nichts zu kaufen.
    5. Obwohl es in den laeden nichts zu kaufen gab, hatten die leute fast alles.
    6. Obwohl die leute fast alles hatten, meckerte die haelfte.
    7. Obwohl die haelfte der leute meckerte, waehlten 99, 9% die kandidaten der nationalen front.
    Zamir jetzt schkaegt deine grosse stunde, kLkulier dieses wubder mal bach und erkkaere uns bitte im Neuen Jahr mal ghostfull = ohne stuss und chichi, warum die ddr weder rational, noch beschraenkt rational, sondern unmenschlich war und deswegen frueher oder spaeter den menschen ihre freiheit wiedergeben musste.! Lag’s vielleicht am wechsel der zonileibspeise von truthahn zu spanferkel.
    In disem sinne ein erkenntnisreiches Neues Jahr 2014

    Dem interssierten publikum gestatten

  18. „Friede, Freude, Eierkuchen,
    Laßt uns den gemeinsam suchen“

    Nun denn……

    Guten Rutsch und alles Gute fürs neue Jahr.

    Gruß
    karel

  19. nu is es wieder mal soweit
    schlimmer als zur weihnachtszeit
    ein regen voll glückwunsch segen
    da juckt mir immer degen
    zur
    abwehr aber wer will da drödel sein
    bei salve bounty
    und sonstiger süßigkeit
    darum
    friede freude eierkuchen
    laßt uns den gemeinsam suchen

    ps
    wer wir den jetzt
    schon schlapp machen

    wenn sich pampa
    in der schwip schwap sohle
    seiner eigenen boole verfängt
    (von magic geklaut
    der sich nicht traut)

  20. @all: Ich wünsche euch einen guten Rutsch, eine schöne Silvesterfeier und ein erfolgreiches Jahr 2014.Bleibt`s g`sund und lustig
    Herrschafdzeiten Pampa,danke für Gschichten wie 16:45,bist halt ein echtes Multitalent 😉
    „Majestät,wer ko,der ko 😉
    Salve

  21. Pampa & Eyss %& Magic, €$§ Mikaele Klimbimseyss,
    der schbruch zur jahreswendelzeiT:
    „Wenn der Sklave seinen Herrn verlieret,
    verendet er, langsam aber um so sicherer“.

    Soo Ihr kleinen Meuterer von der Bounty,
    kommt gut in 2014 an und bleibt auf Kurs.

    GrZZ

  22. Tja Eysel,

    unser Zamir schreibt halt gern, oft und viel. Kostolany hat mal gesagt, er habe begonnen Bücher zu schreiben, weil ihn sein finanzieller Reichtum depressiv gemacht habe. Das hätte geholfen. Jeder Jeck is anders …

    Aber eigentlich ist unser Zamir doch ein lieber Kerl, den offensichtlich so schnell gar nichts mehr aus der Fassung bringt. Er MEUTERT halt gerne rum. 😉

    Du musst ihn aber verstehen, er hat es extrem schwer. Eine Frau, zwei Töchter, zwei Enkelinnen und dann noch Weihnachten, das Fest der Handtaschen und Schlappen, das Gemäkel an den Nachbarinnen, den Nachbarstöchtern und Nachbarsenkelinnen … das ist mehr Frauengewäsch, als ein normal sterblicher Mann in einer Woche überhören kann.

    Da erkläre ich mich doch solidarisch und gestehe auch mich hin und wieder ins Arbeitszimmer zu verziehen und zu behaupten, ich würde dringend noch etwas über die Feiertage fertig stellen müssen. Drei Fachbegriffe und Tschüss … ich komme da nur raus zum Essen, Kaffee trinken und mit den Kindern spielen, sowie abends, wenn es etwas zu trinken gibt, ohne dass ich schon beim dritten Bier wüst beschimpft werde.

    Solltest Du jemals nochmal in die Versuchung kommen, heirate bloß keine Frau, die absolut Null Alkohol trinkt. Da kannst Du besser auf Fleisch verzichten und eine Körnderlgefutterte ehelichen.

    Fein, heute bin ich sehr katholisch und gedenke feucht-fröhlich Papst Silvester, heute darf ich ausnahmsweise. Die Zielvorstellung lautet, dass ich so gegen drei Uhr nicht mehr weiß, wer Papst Silvester überhaupt war. Wenn ich dann noch weiß, dass ich Pampa heißé und mir selbst dessen nicht mehr so sicher bin, sprechen wir von einem gelungenen Jahreswechsel.

    Die Zukunft ist gewiss, morgen bin ich krank, schwerer Haarspitzenkatharr mit Schädeltrauma. Dagegen helfen Medis, Heringe mit sauren Gurken in Aspirin. So, die Sonne geht langsam unter, die Nacht erwacht. Jetzt muss ich mal die leckere Schlammbowle aufsetzen, die ihre Freundinnen so lieben: O-Direkt-Saft, Vodka und Vanille-Eis

    Das schöne daran ist, das schmeckt allen Frauen gut und schmeckt immer gleich, egal wie man was zusammen mischt, ob 200 cl Vodka auf 1 Liter O-Saft oder 200 ml O-Saft auf 1 Liter Vodka. Es zeitigt nur eine leicht andere Wirkung. 😉 😉 😉

    Sollte das jemand nachmachen wollen, nun, langsam mit Bier anfangen und Photos von der Runde nicht vergessen. Wenn Mausi dann im März meint, ihre Freundin Sylvia habe gemeint … Photo zücken, meinst Du die, die säuft wie ein Loch und über unseren Teppich gekotzt hat? A ja, was meint die Alkoholikerin denn? 😉

    Also denn, ein letztes Prosit der Gemütlichkeit für dieses Jahr!
    Pampa

    P.S.: Mann kann in die Bowle auch noch Früchte geben, die saugen sich sehr schön mit Alkohol voll. Champagner ist weniger sinnvoll, CO2 treibt zwar, aber das Zeug hat zu wenig Volt und verdünnt unsere Bowle leider unnötig. Wenn, dann lieber direkt CO2 aus der Flasche. Warum gibt es eigentlich keinen Vodka mit Kohlensäure?

    P.P.S.: Kommt alle gut rüber, schmeißt keine Böller odda Handgranaten in Nachbars Garten, zielt nicht mit Raketen auf andere Leute, erfreut Euch lieber daran, wie andere Leute Geld in die Luft jagen und dabei von Flasche zu Flasche, also von Abschussrampe zu Abschussrampe eilen, ohne ihr eigenes Feuerwerk zu sehen.

    Der Mensch ist schon ein komisches Wesen, was? In jedem zweiten von uns steckt offenbar ein nicht ausgebildeter Pyrotechniker. In Frankfurt oder Köln werden alle Brücken gesperrt, eigentlich fehlt nur noch Bomben-Alarm, so wie früher, in der guten alten Zeit …

  23. Magischer,
    wellblechhüttenoberbaugleiter was macht der armenhäuser-
    baufortschritt, geht’s noch, odda wat?
    Vielleicht tauschen wir die objekte in sechs monaten einfach
    aus, Du nimmst den BER und wir machen aus dem schönen
    Schömmenitze einen neuen Fluuuchhafen, somit wäre beiden
    geholfen. Die gelder ziehen wir aus den EU-Fördertöpfen und
    erlassen eine neue zonenrandgehegesteuer für alle zuwanderer
    aus makkaronien und so weiter.

    Pampa erstellt einen Finanzierungsplan und „Uns Eyss“ unterrichtet
    die Einwanderungs-Gören, die entscheidenden Fäden im
    underground werde selbstverfreilich ich ziehen, sonst klappert
    das wieder nicht im neuen Jahr, alles eine Frage des freien Willens
    und einer überlegten Cälkuläschen.

    Und Du?
    Du könntest dann endlich mal deine wirklich grossen beziehungen
    spielen lassen, nun komm schon und stell‘ Dich nicht so an,
    allez hoppapa.

    Guten Rutsch und viele Grüsse an Deinen Proll-Porsche, Zamir

  24. zu Hayek dem alten ei
    das ist ja längst vorbei
    sei er doch gerühmt
    denn eins hat er gewußt
    märkte gibt es nur
    wenn geld ist ware pur
    das dem nich so ist weiß jeder
    der schummelt den schwarzen peter

    da müßt man jetzt Luhmann lesen
    nur der hat das korrupte wesen
    des Marktes
    das Hayek gleich durchschaut
    nicht so richtig verdaut

    Hayeks große Erkenntnis
    der Markt ist in sich selbst Korrupt
    und das entpuppt sich immer wieder

    ja mei
    konkret sei
    z.B.
    pampas wei

    jetzt ist break——————-

    hoffentlich ein richtiges wei

    und mein respekt an pampa sei

    hab das nur abgeschrieben
    vom körnchen lieben
    funktionier oder vegetier
    was der beamten ruhm
    sammt tichys tun
    (is ja das selbe)
    so macht
    sehr gut analysiert pampa
    nur tichy geniert
    sich das zu zu geben
    er muß ja leben
    nur
    auf wessen schnur
    das hat Hayek sehr genau erkannt
    darum is er nicht so gern genannt
    und zamir so völlig unerkannt

  25. Komm Eyss.
    Du sollst nicht leben wie ein hund, auch Du wirst
    ewig in meinem boa-sie-album stehen bleiwwe.

    Damals mit Deiner neunarmigen sing-sing-burma-
    nesischen Liebesgöttin, das sind für mich traum-
    hafte erlebnisse am offenen herzilein, kannste glauben.
    Jedoch, wie das leben so mitspielt, diesen hochstand
    konntest Du seither nie wieder erreichen, auch nicht
    als oberbajuwarische heuwende-misch-maschine, herrje.

    Darum gib fein acht, heute nacht und treibe es nicht
    so doll, immer schön in etappen, die unserem oidden,
    gestählten geist/körper-system keinen schaden zufügen
    können; lass et krachen und verteibe die bösen geister,
    dann biste doch der wahre Meister.

    Viele Grüsse aus Knallersmünden am Titisee, Zamir

  26. Pampus du irrst 😉
    Zamir schüttet keineswegs „in die Öffnung in der Mitte Merlot rein, schaufelt Spanferkel und saugt Koks-Linien rein. Nein, er inhaliert auch nicht allzu häufig den Rauch von Pflanzen, aus denen andere Jute-Säcke schneidern.“
    Er geht – stattdessen – an den PC und schreibt 😉

  27. Pampa,
    grosses kompliment, wie Du diesen angeschweissten aussenspiegel
    nach innen zu drehen versuchst, zum jahresabschluss etwas
    nachdenklich-versöhnliches, komme mir wie ein lump jetzt
    vor.
    Was könnte ich Dir „schenken“?
    Hast doch schon alles, odda?

    Überischens, wer ist Schumi?, sie bringen tag und nacht darüber
    irgendwelche äusserungen von irgendwelchen „abgefahrenen“
    promis und weiterem pack.

    Aber, mal ernsthaft, womit habe ich einen solch fabelhaften
    beitrag denn verdient und er gefällt mir wirklich, ganz ohne
    schmäh, abba äschdd.
    Dein kommentar ist aussergewöhnlich umfangreich und ich
    bin mir sicher, dass ich ihn mehrere male malträtieren werde,
    den kommentar.

    Dir und Deiner Familie, alles erdenklich Gute im neuen Jahr,
    lass Dich nicht verbiegen und halt sie steif, die Öhrchen,
    dann hast Du alles im Griff, wie bisher auch.

    Ey, wo kommt plötzlich all die harmonie her, iss ja ’n knaller
    zum jahresende, hooach, muss wohl am wetterchen liegen;
    siehste der klimaverwandler hat doch funktionuckelt, wir
    haben hochsommer zum jahreswexxel.
    Ein Prosit der Vegnüglichkeit, gelle …

    Viele Grüsse aus dem sexyeeesten Musikantenstadl der Wölld, Zamir

  28. Zamir,

    dann will ich doch mal hoffen, dass Du besser ins Neue Jahr rutschst, als … na lassen wir das mit Schumi mal. Möge der Hergott ein Einsehen mit ihm haben, er ist zwar sackschnell, aber 44 oder 45 wäre doch etwas zu schnell. Also wünschen wir seiner Frau und seinen Kindern, dass sie nochmal 45 Jahre etwas von ihm haben, sich absehen können. Hayek ist tot, Nietzsche auch, Gott ist tot, so kann man sich täuschen …

    Aber zu Dir Zamir, der erfolgreichste F1-Fahrer aller Zeiten gehört ja zweifelsohne nicht zu den H4-Piloten und auch nicht zu den Durchschnittspiloten, das ist eben Elite Zamir – elitär bis zum Gehtnichtmehr.

    Warum beklagst Du das fast schon leidenschaftlich in anderen Bereichen? Was ist mit Goethe, Schiller, Lessing, Beethoven, Mozart, Pele, Renoir, Monet, Chagall, Gretzky, Beckenbauer, Fisher, Karpov, Kasparov odda meinetwegen Buffett, Fugger und Rothschild? Hast ja recht Zamir, der Schmierfink von der Waffen-SS, krass ganz Grass, gehört natürlich nicht zur Elite, sonst wäre er zur Totenkopf-SS gegangen, aber für Durchschnittsdoofe Linke reichte es ja auch. Kriegen Sozis sowas eigentlich vorgelesen, oder können Linke selber lesen?

    Es wird ja kaum einer von uns hier behaupten können, dass er in seinen Metiers zur absoluten Weltspitze gehört, unwahrscheinlich jedenfalls, aber was ist denn so falsch daran zumindest danach zu streben, was maximal in einem steckt?

    Zamir, das passt nicht so richtig zusammen, einerseits schüttetest Du Häme über den Vize der CL, als der FCB gegen Chelsea verlor, andererseits kritisierst Du elitäres Streben. Kommt Dir das logisch konsistent vor? Gehe wenigstens mal in Dich 1866er, mit der Elo-Zahl wirst Du Deine Rübe ja auch für etwas anderes gebrauchen können, als in die Öffnungen in der Mitte Merlot reinschütten, Spanferkel reinschaufeln und Koks-Linien reinsaugen zu können. Nein, Du solltest auch nicht allzu häufig den Rauch von Pflanzen inhalieren, aus denen andere Jute-Säcke schneidern. Wenn Du es schon nicht für uns tust, was sollen denn Deine Enkelinnen von Dir denken? Wo ist denn Opa? Der liegt wie üblich voll gefressen, gesoffen und zugekifft in der Ecke?! Zamir, Zamir … so wird das nie was mit dem Flughafen! Hast Du deren Kalkulatoren eigentlich angelernt? Also sollte Dein Ziel dabei elitärer Dilettantismus gewesen sein, Chapeau! Eine wahrhafte Meisterleistung …

    Darf ich Dir mal eine Anekdote aus der Zukunft erzählen? Also gut, Du bist 20 Jahre vor mir gestorben, ein Wimpernschlag in der Ewigkeit. Nun hat es mich auch erwischt, leider wurde wieder mal keine Ausnahme gemacht. Und so fahre ich mit dem Fahrstuhl runter und stelle mich Lucy vor. Dann frage ich ihn, sag mal ist Zamir hier? Der meint Nein und überhaupt kann ich Dich auch nicht brauchen, wir brauchen hier Leute, die Kohlen schippen und nicht zählen. Fahr gefälligst hoch. Nun gut. Also ein kurzer Druck im Fahrstuhl auf H, wie Himmel und Hallo Petrus. Na Mahlzeit! Sag mal Petrus, ist Zamir hier? Nein, der ist bestimmt bei Lucy. Nein, da ist er nicht, oder lügt der? Nein, der macht alles, aber lügen tut er nicht. Wo ist Zamir denn?

    Petrus überlegt, meint dann erzähl mal was und ich sage ihm halt so, was Du ungefähr für Vorstellungen von der Welt als Paradies hast. Petrus sieht mich an und meint, na dann weiß ich wo er ist, der liegt in der himmlischen Psychiatrie. Angefangen hat er vermutlich in Block ZZ, jetzt könnte er vielleicht bei W wie Weltverbesserer sein und bei M wie Märtyrer führen wir das erste Gespräch, ob er eine Bewährungswolke bekommen kann. Aber nun zu Dir mein Schaf Pampa, ich lese hier $, € … die Sonderzeichen kommen aber erst nach dem Alphabet!

    Lass mich nachsehen Pampa, der Bereichsleiter dort auf der Inneren heißt Mammon, der Schnöde. Der ist chronisch pleite, weil ihn seine Patienten immer abzocken. Die reinste Spielhölle mit gezinkten Karten, die will Lucy nicht mal, das ist dem alten Erzengel zu unchristlich!

    Na komm Zamir, lächle mal und sei froh, es könnte … nehme Dir doch wenigstens ein paar schlechte Grundsätze vor, denn es könnte …

    … Dein letztes sein! 😉

    Frohes Neues Zamir!

    P.S.: Wie kommst Du denn drauf, dass ich mies gelaunt sei, wenn ich mal etwas wie VWLer bei der WiWo anspreche? Zamir, mich amüsiert das eher. Sagen wir mal Du kalkulierst mal etwas anderes weltweit in Echtzeit, also nicht wie Du in „Steinzeit“ (was macht eigentlich der Flughafen, können die Transportmaschinen mit den Steinen schon landen, ein klassisches Dilemma, nicht wahr? ;-)), dabei gibt es verschiedene Ergebnisbeiträge. Nennen wir das ganze Performance gegenüber der Benchmark in der Portfolio-Allokation. Du identifizierst in Deiner Kalk drei Themenbereiche als maßgeblich:

    1. Technik
    2. Fundamentals
    3. Makro

    Nun stellst Du fest, dass 1. und 2. signifikante Beiträge zur Performance leisten (können), 3. aber vollkommen egal ist, das liefert nichts und kostet nur. Dem ist empirisch aber so, Makro-Analyse bringt rein gar nichts, da kannst Du auch einen Affen mit Dart-Pfeilen vor eine Mauer mit Weltkarte und Asset-Klassen setzen, der ist durchschnittlich sogar BESSER! Er will halt seinen H4-Bananen-Mindestlohn für seinen Einsatz, ein VWLer will aber mehr.

    Das ist keine lakonische Hetze Zamir, das ist Fakt, Makros bringen NICHTS! Andererseits bringt es einem ja auch Nichts, wenn man den Kicker oder die Bild der Frau liest, jedenfalls nichts Monetäres.

  29. was hat denn der pampa
    für ein körnchen abgekriegt
    das ihm so auf dem markte liegt
    markteingriffe oh ho wei
    ein widerspruch bei sei
    das macht der markt schon selber
    nur gelber als gelber
    da hört dann die logik auf

    mann geht zum brötchen kauf
    und das mit hund
    was ja gesund
    ist auf den Wald und Wiesen
    dazu noch ein paar akazie_en priesen
    gesponserd von der db
    nur der hund der falsche
    hört nicht nee

    mag das an den herrchen liegen
    die immer die richtigen frauchen kriegen

  30. Sach mal Eyssbeyssl,

    Hayek?!?, ist das eine margarine oder eine tschechische knoblauchwurst?
    Wat sacht denn Dein DatenDuden dadrübber?

    Guten Rutsch ins Neue Wirrwarrjahrr, Zamir

  31. Wieso denn, nicht soo schläächd machen den Eyssbepeinigten,
    er kann in allen lebenslagen immer noch als schlechtestes
    beispiel vorangehen, in allen naturwissenschaftlichen zurichtungen
    und knochen/hund-mythologien spielt er den vorreiter für
    „Dinge, wie man sie besser nicht machen sollte“, so gesehen,
    ein absolut feinfühliger, bildungspolitischer, gar staatstriefender
    auftrag, woll.
    Also, ich mochte diese besonderheiten schon von anfang an,
    so muss man nichts erfinden, bzw. hinzudichten und selbst
    kleine kinder verstehen das, odda?

    Mikaele Klingbing,
    lass lieber die frauensleut‘ in ruhe, bei Deinen wortmixturen
    habe ich die schlimmsten befruchtungsbefürchtungen,
    ogogogogo.

    Viele Grüsse aus San Remo am Papakatapetl in New Mexiko, Zamir

  32. Lieber Tragic,
    es zeichnet mich GANZ SPEZIELL UND BESONDERS VOR DIR aus,
    dass ausschließlich meine und keinesfalls deine Meinung gilt 😉 😉 😉
    Können wir uns zum Jahreswechsel in alter Feindschaft
    und deshalb ganz friedlich darauf einigen? 😉
    Oder fehlte ich dir in den letzten Tagen so sehr, dass sich der Widerwille in dir all zu arg aufgestaut hat,dass du nun nochmal kräftig „ablassen“ MUSST? 😉

    PS:
    Wer wissen will was ich mit Freiheit meine, der lese Hayek.
    Wem DER zu „dämlich“, lesen und denken zu mühsam, der ergetze sich an Tragics Ausfällen und dem von ihm zwischen als auch bei seinen Ausfällen angedeuteten Weg in Staatsherrschaft und Unfreiheit. – Ersatzweise den besprochenen „Römer-Beitrag“. –

  33. Eysel, nur deine meinung zaehlt. Der rest geht dir am arsch vorbei.
    Du bist und bleibst gesellschaftsuntauglich, weder im kleinen und noch viel weniger in verantwortung fuer andere taugst du zu mehr als zum wadenbeissen.
    Auf deinen erleuchteten versuch „freiheit“ zu beschreiben warten wir alle sehnsuechtig…;-)))))

  34. weiß jetzt nicht so genau
    was eysels frau
    (tja da bin ich flexibel
    nicht wie die bibel)
    uns damit sagen will
    außer zamir braucht ne brill
    weil seine seherkraft
    modisch nicht die richtigen
    kleider beschafft (ge ge spart)

    und selbstverständlich eine
    Entschuldigung an die Frau
    in oder im real helau

  35. Sehr schön Römer 28.12. 12:01,
    so lange diese „Mentalität“,
    dieses komplette Unverständnis dessen was Markt ist,
    dieser ideologisch verquaste hochgradige Unsinn,
    diese „unbalancierte Meinung“ über das was Mensch ist, wie er „tickt“
    reichlich und tiefe Wurzeln in breiten Zamir-Kreisen der Bevölkerung
    (und derer die sie wählen) hat, wird sich nur leider nichts ändern.

    Der REST hier … wie immer …

  36. Wieder schwachsinns-debatte von der CSU wegen
    angeblicher armutseinwanderung aus bulgarien
    und rumänien, der dösbadel-kapitalismus beschäftigt
    sich mittlerweile mit seiner eigenen dummheit,
    so weit ist es schon gekommen.

    EU interessierte spitzenpolitiker aus deutschland, frankreich
    und italien wussten schon ganz genau, warum man
    damals die beiden problemländer in die gemeninschaft
    aufgenommen hat.

    Es gibt eben immer noch schwachmaten unter den unternehmern,
    die den verdorbenen rachen nicht voll kriegen können,
    die politoberdoofen machen auch jeden scheiss mit, ihren
    restverstand haben sie ohnehin schon versoffen.
    So gauckt sich etwas zusammen, was zusammen gehört.

    „Lasset die kindlein zu uns kommen und ihnen dann zeigen,
    was ’ne echte ausbeuter-kaputt-kapitalisten-harke ist“.
    Darum singt der Jupp, der Schmitz jedes jahr auf’s neue:
    „Es ist noch Suppe da, wer hat noch nicht, wer will nochmal“,
    ochochochochoch.

    Wie arm muss dieses kapitalistenpack doch im geiste sein,
    wenn es uns solchen schwachsinn andrehen möchte?!

    Viele Grüsse vom Suppenkasper aus Belgisch-Kongo, Zamir

  37. Magisches aus dem scheenen schömmenitze zum
    jahresausklang immer wieder und recht gerne genommen.
    Wwwo tuuts denn weh, wwo brennt es denn?
    Wolle ma ne roilosse, rattazong, rattazong, narhalladingsda,
    tatataratata ..

  38. Pardon, weltfremder Schwachsinn, wer so redet befindet sich bildungsmaessig auf dem level eines Spanis.
    Dagegen waere ja nichts einzuwenden, aber wenn der spani im geistigen krebsgang so tut, als koenne sein stuss die welt auch nur ein gramm gerechter machen, dann wird es zeit, dass er sich in behandlung begibt. Zahlt die kasse solchen clownzz das abschminken solcher hirngespinste eigentlich?

  39. Pampa,
    wie dünn ist dieses elitäre eis, wenn nur augewiesene experten
    und spezialisten die probleme dieser welt zu verstehen und
    zu lösen imstande wären?
    Gerade dieses inzestverhalten der sachverständigen und hohen
    priestern der wissenschaften hat schon zu oft, guten ideen und
    fortschrittlichen meinungen, den weg zu innovativen entfaltungen
    versperrt und dadurch jahrhundertelanges elend unter den
    menschen verbreitet.
    Dies ist genau die freiheit, die ich meine, die freiheit des geistes,
    wenn allen eine perspektive und eine teilhabe ermöglicht wird.

    Gruss Zamir

  40. Pampa,
    Du kannst es ja auch verdrehen und sagen: „Marcel Reif
    hat Ahnung, ohne jeden Tag mit der Praxis konfrontiert
    zu sein“. Kapische?!
    Warum echauffierst Du dich eigentlich soo, es ist eine
    der grossen demokratischen errungenschaften, dass
    eben jeder mitreden-mitdiskutieren und seine eigene
    meinung äussern darf, ohne dafür zur rechenschaft
    gezogen zu werden, hääh?
    Es liegt doch an jedem einzelnen, welches tv-programm,
    welchen radiosender oder welche gazette er sich reinziehen
    möchte, wo ist Dein problem?
    Wer die wahl hat, hat die qual, das war doch schon immer
    eine besonderheit, manchesmal ist eben auch garnichts
    auf dem angebotstisch, dann hilft eben nur weiter meditieren.

    Viele Grüsse vom vorletzten Taach im Oldie-Year, Zamir