Fürchtet euch nicht!

Steuererhöhung, Umverteilung und viele Milliarden für Griechenland sind kein Wahlkampfhit? Dumm gelaufen für Grüne und SPD.

Wenn ein Wahlkampf so langweilig ist wie der des Jahres 2013, darf man das der Regierung nicht vorwerfen: Wer sich zur Wiederwahl stellt, kann nur mit einem entschiedenen „Weiter so“ werben. Neue Projekte und Visionen werfen eher die Frage auf: Warum sind die eigentlich nicht früher drauf gekommen?

Langeweile im Wahlkampf fällt immer auf die Herausforderer zurück, die Opposition. Von ihr erwartet man, dass sie die Regierung stellt, kritisiert, Alternativen anbietet, über die man sich die Köpfe heißredet. Aber bislang waren die Vorschläge ungefähr so bissfest wie zu lange gekochter Kohl am Veggie Day, dem eher unfreiwilligen Gourmet-Klamauk der Grünen.

Dabei: Versucht haben es SPD und Grüne schon – es hat nur nicht geklappt. Angetreten sind sie mit Gerechtigkeitsparolen und mit der Forderung nach massiven Steuererhöhungen. Jetzt stellen sie mit Entsetzen fest, dass das niemanden vor Begeisterung vom Hocker reißt. Klar, die Wut der Mittelständler und Besserverdiener war einkalkuliert. Aber längst haben auch die Facharbeiter und mittleren Angestellten begriffen, dass ihr Netto gefährdet sein könnte: Sie misstrauen dem rot-grünen Versprechen, man könne ganz viele Milliarden ausschließlich von ganz wenigen Besserverdienern einkassieren. Auch die Abschaffung des Ehegattensplittings ist ein Anschlag auf das wohlverdiente Glück im Reihenhaus. Zwar weiß kaum jemand genau, wie hoch der Soli ist; aber dass er nicht dafür eingesetzt wird, wofür er abkassiert wird, hat mittlerweile jeder verstanden. Die Schafe ahnen, dass alle geschoren werden, nicht nur die mit der dicksten Wolle.

SPD und Grüne hofften, dass sich der antikapitalistische Furor, der nach der Finanzkrise en vogue war, in Wählerstimmen auszahlt. Dabei haben sie aber übersehen, dass es, seit sich auch Nordkorea und Kuba mit etwas Marktwirtschaft selbst aus dem sozialistischen Sumpf ziehen wollen, kein „Außerhalb“ des Kapitalismus mehr gibt, oder wie es der Sozialpsychologe Harald Welzer formuliert: Feinde das Kapitalismus sind „Personengruppen, die noch nicht hinreichend zu Käufern geworden sind“. Besonders schlaue Geschäftemacher wollen den Kapitalismus durch gesellschaftsveränderndes Power-Shopping ersetzen, mit revolutionären Beistelltischchen nicht unter 6000 Euro. Die Wähler der SPD würden sich an dieser Kapitalismuskritik gerne beteiligen, wenn nur nicht jeder Zuwachs an Kaufkraft erst mal versteinbrückt werden würde.

Auch der verbreitete Glaube, dass alles besser wird, wenn rot-grüne Funktionäre Unternehmer spielen, verblasst inzwischen: Der „Green New Deal“, die von den Grünen besetzte Wachstumszone der Solarindustrie, verödet, weil die Jobs nur mit extremer Subventionierung überlebensfähig sind. Das Stellwerk Mainz der Bahn illustriert schlaglichtartig die superbe Leistungsfähigkeit von Staatsunternehmen.

Auf anderen Feldern sieht es nicht besser aus: Zwar hat die schwarz-gelbe Regierung uns die Energiewende erst eingebrockt und dann verbockt. Aber das Herz des Unheils, das Erneuerbare-Energien-Gesetz, ist unantastbares grünes Glaubensbekenntnis. Das auch nur zu thematisieren ist unmöglich. Und Peer Steinbrück steht so treu zu den grünen Freunden des Solardachs, dass er sich nicht an die Paneele traut.

Schlimmer noch ist es in der Euro-Krise: Mag ja sein, dass Angela Merkel und Wolfgang Schäuble die Milliarden gerade so verschleudern. Aber SPD und Grüne schunkeln beim Milliarden-Tanz für den Euro begeistert mit. Kritisch ist ihnen bislang dazu nur eingefallen, dass es mit der europäischen Geldverbrennungsanlage zu langsam geht.

Jetzt zeigt sich der Grundfehler der rot-grünen Kampagneros: Sie glauben immer noch ihre eigene Propaganda von der Verelendung Deutschlands. Aber die Deutschen haben durchaus was zu verlieren und ein Gespür für die Bedrohung ihrer komfortablen Lage. Da folgen sie lieber einer Kanzlerin, die immerzu eine Art „Fürchtet euch nicht!“ als politisches Mantra murmelt.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*



Alle Kommentare [112]

  1. reimlich reinlich
    sagte der peter
    hinterm katze deter
    steht er
    der jeder mann
    wer kann der soll
    ein viertel zoll
    beim sense wetzen
    in den lokulus setzten
    denn
    nich immer sind die hochkaräter
    auch die waren täter
    im supermark
    sprach stark in dose
    mich gibts auch loose

    im tütchen fein samen
    was sind schon namen

    meinte pflanze
    und griff nach der lanze

    nich immer ist die pommeranze
    das erpirschte wild
    schau hinter rätsels schild

    anbei
    kurzweilige stunden
    beim erkunden
    und
    die im perti schwänz
    kriegen die gäns

  2. Nein, es ist die gleiche feuchte-Hosen-Impertinenz mit der sich die
    politdoofen „Hochkaräter“ in diesen Tagen durch die TV-Sendungen
    streiten und ständig die uralten Argumentationsblasen wiederholen.
    Für welche Sekte streiten diese Dampfplaudermühlen eigentlich?
    Der Höhepunkt dieser „Kappensitzungen“ steht uns ja noch am
    kommenden Sonntag-Abend bevor.

  3. Ich frage mich,
    ob es eher blinder Hass ist,
    eher nackte Panik oder womöglich sogar schiere Verzweiflung,
    welche die magische Block-Pfeife dazu treibt
    – wie könnte es anders sein, selbstverständlich unter anderem Namen –
    ihre Verleumdungsarie per „Reim-dich-oder-ich fress-dich“ abzusetzen?

  4. erkenntnis per see
    ist die afd
    war_scheinlich wirds nur so gehn
    beim verlogenheits stehn
    of personality disorder
    nur ists ein zukunfts blick
    oder ein alter trick
    immer wieder umgewälz
    von römis finger schnälz
    older mälz

    leider sind die piraten
    feige fdp gebraten
    wie auch unser seegelkofer
    is der doofer oder all
    was säuselt er nur nach der wahl
    im viel ohne pril

    funktionalismus ist der neue
    komm un iß dein mus
    kommen tut er fürchtelich
    im fürchte mich
    hey tichy gib mir nen pfirsich
    denn beim
    fähnlein schwenken
    sich nich verrenken
    is auch mal was
    auf der weierstraß

  5. @dtesch
    Offensichtlich sind wir das dümmste Volk dieser Erde, anders ist kaum zu erklären, wozu wir derart viele Gesetze und Regeln brauchen. Wir sind aber auch sehr fleißig, was natürlich auch für unsere Politiker gilt. Die entwerfen und beschließen Gesetze am laufenden Band …

    … was das aber alles soll … ginge es denn nicht ein paar Nümmerchen einfacher?

    Wladimir Iljitsch Uljanow, besser bekannt als Lenin, sagte ja schon, bevor wir zu einer Revolution führen, würden wir uns am Bahnsteig vorher eine Bahnkarte kaufen. Vertrauen ist gut, Kontrolle besser? War er auch.

    Brauchen wir denn derart viele Gesetze und Regelungen? Wozu? Selbst als absolut gesetzestreuer Bürger läuft man ja regelmäßig Gefahr zum Verbrecher zu werden, Gesetzesfallen lauern nicht nur an jeder Ecke, sie lauern sogar im eigenen Garten. Wenn der Knallerbsenstrauch durch den Maschendrahtzaun kurz mal links um das nicht vorschriftsgemäße Gartenhäuschen, neben dem nicht vorschriftsgemäßen Pool drei Zentimeter zu nah am …

    … gut, dass wir alles derart exakt und ausführlich geregelt haben. 🙁

    Ich gehe jetzt ein paar Juchtenkäfer an eine Großbaustelle tragen, damit das auch möglichst lange braucht um fertig zu werden. Arghh … selbst Wirtschaftsprüfer sagen einem, dass ihr Job im Wesentlichen daraus bestünde den ganzen Gesetzesmüll wegzuräumen, den andere da hingekippt haben.

    Mich macht das krank. Und merkwürdigerweise funktioniert der Markt nicht so, wie die Regulierung das vorsieht.

    Rotten Katzen Singvögel aus und andere wichtige Fragen, zum Runterkommen:

    http://blog.br.de/quer/tag/satire

    In der Nacht ist es kälter als draußen und braune Stiefel sind wärmer als hohe …. wenn sie wenigstens mal etwas mehr Hirn zeigen würden, eine leichte Tendenz zur Besserung, von dem Niveau aus möchte man meinen, es sei ja nicht schwierig, aber nein …

    Gruß
    Pampa

    … und Zamir onaniert an seiner Tastatur

  6. Eysel, solltest Du um 11:52 Uhr den
    verkümmerten Staatsdiener Kuh-Klacks-Magic gemeint haben, dann
    nehme ich alles zurück und bereite
    eine neue „Gemeinheit“ vor, yeah.

  7. Machst aber maechtig dampf auf dem sinkenden afd-schiff ..du und dtesch …die frontverzierungen der afd., pack zu pack gesellt sich gern

  8. Sieh da,
    die richtige „Block-Pfeife“ fühlt sich – um mich gepflegt auszudrücken –
    SOFORT angesprochen. Pöbelt und verleumdet HAHNEBÜCHEN auf Teufel komm heraus und unterstllt genau DAS Anderen.
    Geradezu KLASSISCHES Mittel DER – angelich nur noch – freiheitlich demokratischen Grundordnung die wir haben.

  9. Der holocaust-leugner und rassist dtesch zeigt sein wahres gesicht. Ravensburger fussvolk poebelt inm wiwo-chefblog. Steigbuegelhalter: eysel, kalundzamir und ein hauptoberbuchhalter, der besser belege sortieren sollte.
    Tummult sich hier denn nur noch abschaum.

  10. @Pampa
    „Also seid mal nicht so böse zu Magic, wer bitte wollte denn für einen Hungerlohn so einen Drecksjob machen?“

    Die Frage ist doch eher, wie viele dieser „Dreckjobs“ sind überhaupt NÖTIG?
    Wer profitiert davon, von Totalregulierung, Totalüberwachung,… Meinen alles und nichts prüfen, regeln und dirigieren zu müssen und das vollkommen ahnungslos in der Sache.
    Initiiert von Politikern, die niemals in ihrem Leben eine produktiven Beschäftigung nachgegangen sind, dafür aber gut gepolstert ihren Pensionen entgegen schlummern, regieren aus dem Elfenbeinturm.
    Beim aktuellen Schaulaufen dieser Blockparteienklicke, ausgestattet mit dümmlichen Moderatoren, ergießen sich wie Konfetti Informationsschnippel übers Wahlvolk, deren Infogehalt Seifenblasen gleich kommt. Wichtige Themen werden erst gar nicht erwogen, dass würde wohl so manchen, oder gar alle, Teilnehmer überfordern.

    Für den Schaden den diese Kamarilla angerichtet hat müssen dann am Ende die Steuer- und Abgabenzahlenden aufkommen.

    Pampa, ich kann diese Fratzen nicht mehr sehen und hören. Da wird mir immer speiübel.

    Gruß
    dtesch

  11. Wie nun, Du legst mir einen geklonten, verschwurbelten „Friedens-
    vertrag“ vor, welche Ehre. Hast Du es auch vorab mit deinen beiden
    Unterförstern abgedingst?
    Jaa, wir nehmen dem Menschen all die
    leidige Angst vor dem kapitalistisch-gesteuerten Existenzminimum und
    bieten ihm all den Luxus der Oberkaste an, wie willst Du das denn
    finanzieren Großer? Denn merke, alle Religionen/Politik und Wirtschaftsverwurstungen basieren auf dem Urprinzip der ständigen Angsterneuerung und -steuerung, plus allem Schwund darum herum. Wie lautet Deine Gesundbetungs-Formel für solchen jahrtausende alten Wahnwitz?