Rififi mit Facebook

Es ist ja wahr, der Börsengang von Facebook sieht ziemlich nach einer Blase aus. Aber hätten die Buchhalter Amerika entdeckt?

Facebook lässt sich nüchtern eigentlich gar nicht verstehen: 3,7 Milliarden Dollar Umsatz, eine Milliarde Gewinn, aber gleich 98 Milliarden Dollar Börsenkapitalisierung. Um daraus eine Kaufempfehlung abzuleiten, muss sich schon die schwarze Magie mit Größenwahn zu einem phantasmagorischen Gesamtkunstwerk verbinden. Gegen die Blase aus Spargroschen, die ein gigantischer Geldstaubsauger aufwölbt, sieht der längst vergangene Hype um die Deutsche Telekom aus wie eine mündelsichere Geldanlage. Die faulen Börsenblasen von EM.TV bis Intershop vom legendären Neuen Markt nehmen sich daneben aus, als hätten ein paar halbstarke Mopedjungs einen Kaugummiautomaten geknackt – während Profis einen randvollen Geldschrank sprengen wie im Krimiklassiker „Rififi“.

Aber man kann die Geschichte auch anders lesen: Da traut sich einer was. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg, 28 Jahre jung, tritt mit den Milliarden aus dem Börsengang ein in die Schlacht um die Vorherrschaft im Internet. Statt zu kleckern, klotzt er. Er munitioniert sich mit diesen zig Milliarden, um mit Google, Amazon und Apple gleichzuziehen. Es ist ein hochriskantes Spiel: Mit dem Geld aus dem Börsengang wird er neue Unternehmen aufkaufen mit noch weniger Umsatz, ganz ohne Gewinn und ungefährem Geschäftsmodell. Eine Blase bleibt selten allein, die eine große bläst viele kleine auf, mit denen man auch viel Kapital verlieren kann. Mit diesen Zeilen habe ich Sie in vergleichbar großen Buchstaben auf die Risiken und Nebenwirkungen hingewiesen, die Sie mit einem Kauf von Facebook-Aktien eingehen. Finger weg!

Denken Sie daran: Wir leben in einem Land, in dem ein 28-Jähriger allenfalls eine Riester-Rente erhält oder vielleicht ein paar Peanuts aus dem Existenzgründerprogramm der KfW Bankengruppe, falls er sich dem Wahn hingibt, auch mal eine Internet-Idee verwirklichen zu wollen.

Ein deutsches Facebook werden wir mit dieser Methode ebenso wenig erleben wie ein Apple, Amazon und Google. Darauf sind wir sogar noch stolz. Denn während die USA sich längst schon wieder auf ihre ganz eigene Art von den Tiefschlägen der Immobilienkrise erholen und mit neuen Riesenkonzernen ihre weltweit beherrschende Führungsrolle der Zukunftstechnologien zurückerobern, falls sie die jemals verloren haben sollten, basteln wir an den Erfindungen des vorvergangenen Jahrhunderts herum und freuen uns, wenn wir dem Benzinmotor noch ein Tröpfchen eingespartes Benzin abringen. Aber reicht das für die Zukunft? Brauchen wir nicht doch eine neue Generation von High-Tech-Unternehmen?

Wobei viele deutsche Unternehmen ohne Zweifel Weltspitze sind. Aber wir vertrauen ihnen nicht unser Kapital an. Das ist der Grund, dass 54 Prozent aller von den Dax-Konzernen ausgegebenen Aktien in ausländischem Eigentum liegen. Wir arbeiten, die anderen finanzieren und kassieren. Am Ende hoffen wir auf die Sozialrente. Man kann es auch so lesen: Die anderen trauen uns mehr zu als wir uns selbst. Das ständige Gerede einer zukunftsscheuen, im Wohlstand träge gewordenen Gesellschaftspolitik hält einen Bausparvertrag schon für eine Hochrisikoanlage und den Kauf einer Aktie für einen Anschlag auf die Stabilität des weltweiten Finanzsystems. Spekulation ist das am häufigsten ge- und missbrauchte Schimpfwort für jede Transaktion, die an Komplexität einen Ratenkauf überschreitet; weswegen unbedingt eine Börsentransaktionssteuer eingeführt werden muss. Dass sie so wirksam ist wie Weihrauch gegen die Pest, wagen wir nicht mehr auszusprechen; das stört die Ruhe im Altersheim, der Sozialwart könnte schimpfen. Christoph Kolumbus wäre bei uns als Irrer weggesperrt worden. Dabei hat er eine neue Welt entdeckt.

Facebook mag fragwürdig sein. Aber der unternehmerische Wagemut, die Größe des Denkens und die Bereitschaft, dies zu finanzieren, beeindruckt – und fehlt uns.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in 1 von Roland Tichy. Permanenter Link des Eintrags.

Über Roland Tichy

Roland Tichy lernte Lokaljournalismus beim legendären "Salzburger Volksblatt". Er studierte in München Volkswirtschaft und Politik, absolvierte die Deutsche Journalistenschule. Nach einer Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Volkswirtschaftlichen Institut in München arbeitete er im Bundeskanzleramt, danach als Bonner Korrespondent der WirtschaftsWoche. Nach der Wiedervereinigung war er für den Umbau des Rundfunksystems der DDR zuständig, danach folgten Stationen in Industrie und Medien. Seit 2007 ist er Chefredakteur der WirtschaftsWoche. Tichy ist Autor mehrerer Bücher, zuletzt erschien "Wohin treibt Europa".

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Alle Kommentare [141]

  1. Das mit Facebook kann auch ganz schnell nach hinten losgehen. Scheinbar sind die grossen Unternehmen ja nicht ganz so zufrieden mit der Conversation bei Facebook. Wenn dann die Jugend auch später noch das Interesse an diesem sozialen Gedöns verliert, dann kann so etwas auch kippen.

  2. Sehr schön Tragic,
    du bleibst dir treu, weiß zwar nix, hast nix zum Thema zu sagen, tust das aber laut und deutlich und besser als der Rest der Welt.. – Tobst deine Triebe/Reflexe hervorragend, Andere mit Odel überschüttend aus.
    UNVERZICHTBAR!
    Bitte bleib deiner Linie treu.
    Möglicherweise braucht dich irgendwann Monckton als DEMO-OBJEKT
    für „ahnungslose Blindheit verbunden mit höchstem Anspruch“ 😉
    •••
    @ fäsy
    ist es einer (grundsätzlich AUCH mit Irrtümern, systematischen Fehlern behafteten) Wissenschaft an zu lasten, dass sie, die Vorläufigkeit all ihren Wissens, dessen potentielle auch systematische Fehlerhaftigkeit politisch zu Irrwitzigen (miss)gebraucht wird?
    Oder eher Menschen, die „Wissenschaft“ unkritisch oder dumm oder bewusst missbrauchend für ihre Zwecke einsetzen?
    Rechtfertigt die Unvollkommenheit jeder Wissenschaft
    ihre prinzipielle Ablehnung?
    Wird nicht genau diese heute nicht selten (nicht nur) bei sehr einfachen Menschen vorkommende prinzipielle Ablehnung zum „Türöffner“ zur Rechtferigung für finstersten voraufklärerischen Aberglauben?
    Nicht Wissen ist eine Tugend,
    sondern unvoreingenommenes Lernen aus be- und erkannten Fehlern.
    Daran mangelt es.

    Danke für deinen link.

  3. Sozialismus in Portugal?

    Mieten wie vor 50 Jahren

    Veraltete Gesetze machen es Hauseigentümern in der Hauptstadt des Defizit-Staates Portugal unmöglich, die Mieten zu erhöhen. Selbst für die notwendigsten Renovierungen mangelt es ihnen an Geld. Die Regierung plant Reformen.

    Ein Beispiel ist Isabel Palma, die seit sechs Jahren versucht, ein siebenstöckiges Gebäude im Geschäftsviertel von Lissabon zu verkaufen. Ein fast unmögliches Unterfangen, denn die Mieteinnahmen des Hauses decken nicht einmal die Instandhaltungskosten, und auch die Miete zu erhöhen, ist keine Option. Die sechs verbliebenen Mieter – unter ihnen Anwaltskanzleien und eine Jugendherberge – freuen sich über jahrelang eingefrorene Mieten oder zahlen einfach gar nichts mehr, erklärt die Vermieterin. Eine Zwangsräumung müssen sie nicht fürchten. Für das Haus mit 1610 Quadratmetern Grundfläche erhält Palma insgesamt 1100 Euro an Miete. „Ich habe sechs Jahre prozessiert und Tausende Euro für Anwälte ausgegeben, um die Mietverträge zu kündigen, da die Mieter nichts oder wenig bezahlen“, sagt die 78-Jährige. „Solche Probleme will doch niemand kaufen.“

    http://www.handelsblatt.com/finanzen/immobilien/nachrichten/wohnpreise-in-portugal-mieten-wie-vor-50-jahren/3858552.html

    Warum ist das so? Es ist ein Lehrstück des Sozialismus.

    Wie geht noch der Witz mit den Sozialisten, die die Sahara übernehmen? 10 Jahre passiert überhaupt nichts und dann geht der Sand aus.;-)
    oder
    Die sieben Wunder des Kommunismus

    1. Jeder hatte Arbeit
    2. Zwar hatte jeder Arbeit, doch de facto arbeitete keiner
    3. Obwohl de facto niemand arbeitete, wurden die Wirtschaftspläne 100-prozentig erfüllt
    4. Trotz Planerfüllung blieben die Regale in den Läden leer
    5. Trotz leerer Läden hatte jeder, was er brauchte
    6. Obwohl alle alles Nötige hatten, klaute jeder
    7. Obwohl alle klauten, fehlte nichts.

    Und nun zum Ausgleich:

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1634150/Dokumentation-Die-Griechenland-Luege#/beitrag/video/1634150/Dokumentation-Die-Griechenland-Luege

    Salve

  4. Kondensstreifen-Lunbgerer Eysel, willkommen in der Wirklichkeit, du träumtest dich vom Elfenbeinturm deiner rer.nat.-Welt ins Reich der Worte und hofftest auf Anerkennung, sttdessen holst du dir eine Beule um die andere, kein Wunder bei deiner neigung über deine Mitmenschen herzufallen.
    Nicht das du etwas zu bietebn hättest außer reflexhaftem Getzucke und persönlichen Diffamierungen. Warum haust du nicht endlich ab?
    Zu deinesgleichen, rechts am Rinnstein entlang bis zum Lieblingskiosk deiner Oma und dann ab durch die Mitte, anstatt hier deinen Mitdiskutanten permanent aufzulauern, du geschwollener Soziopath.
    Kein Zuhause, keine Familie, keinen Standpenkt, nur Herumpempeln, das reicht nicht mal zu Führung des Fußvolkes.
    Grüße aus Zuklunft

  5. Sehr, sehr schön Römer!!!
    1000 mal besser als ich es hätte formulieren können!
    Wenn ich wiederholen darf:
    „Wir werden den Westen verlieren, wenn wir nicht das wiedereinsetzen können, was wir früher ‚lernen’ genannt haben. Es war das Zeitalter der Aufklärung, das den Westen gebildet und ihn frei und blühend gemacht hat. Das Zeitalter der Aufklärung gab ihnen ihre große Verfassung der Freiheit. Es ist die Macht der Vernunft, die zweite der drei großen Mächte der Seele in der christlichen Theologie, die unsere Spezies über den Rest der sichtbaren Kreation hebt und uns dem Abbild unseres Schöpfers am ähnlichsten macht. Ich kann nicht einfach dastehen und zulassen, dass die Kräfte der Dunkelheit uns widerstandslos in ein neues dunkles Zeitalter führen“.

  6. @ Pöbel Tragic,
    sowas nenne ich „klassisch bei Blatt-Schuss aufjaulen“.
    •••••••••
    @ 5%
    Falls es NOCH „Bescheideneres“ gibt
    als die Politik über deren Qualität
    hier immerhin eine Diskussion stattfinden KÖNNTE,
    dann ist das die Qualität von 95% der Äusserungen die hier als angeblich „demokratisch freiheitlich legitimiert“ stattfinden.
    Wird da nicht längst eine Grenze überschritten???
    Was hier als „sinnvolle Meinungsäusserung selbstbestimmter Bürger“
    angeboten wird ist nicht mehr als das Ausleben primitivsterer Triebe.
    Wenn die Erbringer „DIESER Qualität“ diejenige Politik bestimmen deren Qualität sie hier bespucken, dann aber Prost-Mahlzeit!!!
    Dann sind wir wieder im dunkelsten von nichts als Unwissen/Aberglauben bestimmten Mittelalter angekommen.
    Dann kann man sich selbst auf einen mittel-miesen Tyrannen regelrecht freuen. Dieser wird ganz sicher weniger Unheil anrichten als der entfesselte Mob der seine niedersten Instinkte – vorläufig und Gott sei Dank nur verbal – auslebt.

  7. @
    In allen Forschungsrichtungen werden die systematischen Fehler außer acht gelassen. Diese Vernachlässigung der systematischen Fehler zeigt, dass keine der Methoden – wirklich keine einzige – in der Lage ist, die Temperaturveränderungen der letzten 150 Jahre zu behandeln oder gar zu erklären.

    Immerhin, die pandemische Ausbreitung dieser Vernachlässigung ist der zentrale Mechanismus für das Überleben des Klimawandel-Alarmismus. Das geht nun schon seit mindestens 15 Jahren so, bei den Klimamodellen seit 24 Jahren. Unterstellt man Integrität, dann muss man aber erkennen, dass die Wissenschaftler, ihre Fachgutachter und ihre Redakteure alle zusammen inkompetent sind.

    Schlussfolgerung: Bei Behauptungen über Etwas-Noch-Nie-Dagewesenes bei den jüngeren globalen Lufttemperaturen weiß niemand, wovon überhaupt gesprochen wird.

    Ich bin sicher, dass es Menschen gibt, die meine Schlussfolgerung angreifen werden. Sie werden gebeten, hier her zu kommen und ihre Einwände vorzutragen.

    Pat Frank PhD

    http://www.eike-klima-energie.eu/lesezeichen-anzeige/stellvertreter-proxy-methodik-fuehrt-zu-pseudowissenschaft/

  8. Klimawandel? Der filmreife Showdown des Lord Monckton

    Die Nachricht, dass Lord Monckton seine Vorlesung »Klima der Freiheit« [Climate of Freedom] am Union College in Schenectady im US-Bundesstaat New York halten würde, hat die Umweltaktivisten der Universität in Aufruhr versetzt. Die Umweltaktivisten haben via Facebook eine Gegenveranstaltung ihrerseits sofort nach Lord Moncktons Vortrag angekündigt. Es gibt keine Diskussion über die globale Erwärmung, verkündeten sie. Die Wissenschaft ist sich einig. An ihrem Treffen würden Professoren teilnehmen, »wirkliche« Wissenschaftler, nicht weniger. Es schien, dass Funken fliegen würden.

    Absolut lesenswert!!!!auch wen die eine oder der andere sich mal wieder über die Quelle mokiert,einfach nur aufmerksam bis zu ende lesen und die Kommentare vielleicht auch noch 😉

    http://www.eike-klima-energie.eu/climategate-anzeige/moncktons-showdown-in-schenectady/

    Salve

  9. Eysel, du armer Handlanger, du hast weder meinen Mille-Text verstanden, wahrscheinlich nur halb gelesen, noch weisst du, wovon da die Rede ist. Aber das Maul groß darüber aufreissen, und hinten Schleim scheissen. Du kannst einem wirklich leid tun, immer nur Blutgrätschen im Kondensstreifen anderer Leute, muss doch weh tun, odda.
    Mhm, als Verstärkung der Bayern-Abwehr könnten wir dich durchaus mal auf die Transfer-Liste setzen, als ästhetische Ergänzung zu Robbery, musst aber das eierschalenfarbene Short, weischt, das mit dem gelben Band und den drei schwarzen Pubnkten…;-)))

  10. Klopft der Träumer ans Wolkenkuckucksheim und es schallt ihm entgegen: „Realitätsverweigerer!“ ….Huch!

  11. 14:29 muss eine Ente sein.

    Das hier sind klare Ansagen unsere Vertrauensleute:

    „Das Schlimmste ist vorüber!“ EZB-Chef Mario Draghi, am 22.03.2012 in einem Bild-Interview zur Euro- und Schuldenkrise.

    Handelsblattinterview am 30.12.2011. Schäuble schließt ein Auseinanderbrechen der Euro-Zone „definitiv“ aus.

  12. Dein Beitrag Tragic zu RTYs Vergnügung
    sagt EINDEUTIG und WEIT mehr über dich
    als über RTY und die Veranstaltung.
    Nur EIN Teil der Trag-Ödie mit der du kämpfst.

  13. „Geist und Mut zur Führung“…“längst überfällige Neuausrichtung an der Spitz“
    solche Bruchstücke, Eur-opa, sind reine Traumtänzerei von Journalisten, die in ihrem ganzen leben bisher nur theoretisch über Parteiinneleben dahergezogen haben. So wie ihr euch das Leben in der politischen Verantwortung ausmalt, so stellt sich Klein-Fritzchen in seinen pubertären Phantasien Nachbars nackte Erna vor.
    Mit dem richtigen Leben hat das genauswenig zu tun, wie die Wirklichkeit des durchschnittlichen deutschen Golf-Fahrers mit den champussaufenden Beifahrern in ihren tollen Kisten bei der Mille.

    Grüße in die warme Schreibstube;-))

  14. Nur kein falscher Neid auf den Holzbänken und wer koa, – der koa

    Gruss an Rudolf Carraciola, der Herr hab´ ihn selig!

    … die Einen touren, die Andern baggern, jedem Kind sein Luftballönle

    Nichts ist, wie es scheint, denn

    „Der Fisch stinkt zuerst am Kopf! Und dieser Gestank wird seit dem ersten Tag der Kanzlerschaft von Angela Merkel immer unerträglicher. Es gehört dabei zu den PR-PA Gacks ihrer Kanzlerschaft, daß man ihren Instinkt für personalpolitische Fehlentscheidungen (Entlassung wie Einstellung) immer als Versagen der Anderen und Führungsstärke der Kanzlerin zu verkaufen gedenkt. Aber vielleicht hilft Ihr Weckruf, der Kanzlerin neue Kleider endlich einmal wahrzunehmen?! Dabei muß sich die CDU die Frage gefallen lassen, wie ihr vor Jahren offenbar kollektiv Geist und Mut zur Führung abhanden gekommen ist – vor allem was eine längst überfällige personelle interne Neuausrichtung in der Spitze betrifft. Angesichts dieser Agonie der Führung der CDU, die nur noch im puren Machterhalt eine gewisse kühle Vitalität zeigt, wo nun aber auch der Instinkt zu versagen scheint, ist nicht mehr wählbar und mit 26% in NRW noch gut bedient. Es seit denn … es würden sich in der CDU etwas an geistiger Erneuerung mit Mut zur Führung regen. Dazu bedürfte es aber authentischer Persönlichkeiten, deren Autorität jenseits des Politbarometers in bewährten und vor allem (vor)gelebten Werten verankert ist.“

    Ein Leserkommentar, den ich gerne teile aus..

    http://www.theeuropean.de/richard-schuetze/11105-entlassung-von-norbert-roettgen

  15. Pampa, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.
    Merkel ist nicht Schröder. Merkel ist Merkel und gut für’s Geschäft.
    Das Wahlergebnis in NRW sagt nur gewissen Sozialdemokraten und h´gewissen Liberalen etwas, über die Chancen der CDU bei der Bundestagswahl sagen die 26,% gar nichts.
    Wait and see, pampa. Gerne Wette Popofaktor plus Innenansicht des Parteienlebens gegen das Wunschdenken eines „politisch ahnungslosen“Pampa-Stiers?!;-))
    P.S. ich betweifele nicht das der STurm des FCB 7 Tore gegen Chealsea schießen könnte, dann geht das Spiel eben 9:7 für Chelasea aus, die Bayern-Abwehr ist schon seit Wochen überfordert…;-(

  16. Vexiert gefragt:
    Ist es etwa kein Unterschied, wenn ein Fräulein Bildungsminister oder ein Freiheer Verteidigungsminister bei ihrer DIss, betrogen haben sollten oder wenn dies der Kanzlerinnenberater in Lauerstellung Dr. Eysel gatan hätte?
    Was ist dagegen einzuwenden, wenn ein eysel sich als Vorbild pubertären Verbalprügelknabentums gegenüber beta-Stieren sonnt und von gerne-wichtigen-Grundstudiumstudenten gesdalbt wird, zbd wenn dies ein Pofalla oder ein Seehofer odwer ein rumpelstilziger Cem Ö- tuen? Letzterer will seinen Kinder jetzt das fernsehen verbieten, wenn Mitglieder der BundesRegierung auftreten..chichi, soll ja nich vergessen, die Lichtgestlat, seinem Samen ein paar Praxisbeispiele beizubringen, wie man als Berufspolitiker „Fliegen-für-lau wieder gutmachen kann…
    Was ist der Unterschied zwischen „real“ und „surreal“, wenn nichts mehr heilig und alles erlaubt ist? Man muss nur eben mal den Kurs für Fortschrittene in Spiegeley und Chuzpee belegt haben, und schon ist dir jedes Mittelchen recht, odda Eysel.Hauptsache mal wieder Laut gegeben…

  17. @Magic
    Glaubst Du ernsthaft, dass sich Merkel bis zur Bundestagswahl halten kann?

    Jedenfalls glaube ich nicht, dass Seehofer überhaupt nochmal als MP-Kandidat antreten wird, eher ein ganz anderer: KTZG

    Wenn sich gar CSU und FDP schon so verdächtig einig sind …

    FCB – Chelsea: 7:0 🙂

    Gruß
    Pampa

  18. Eysschen,

    schoenes vexierspielerchen,
    nicht dass Du mir
    Irgendetwas verwexxlest, jajaja.

  19. Nichts 10:23, nichts, warum fragst du so inkriminierend? oder plagt dich wieder eine deiner Zwangsneurosen?

  20. „Mille Miglia“ klingt nach vielen Nullen, dabei ist es doch das Shehen-und-gesehen-werden der Vorzeigee-Einser in ihren ollen Kisten. Nur fliegen ist schöner. Da bewegt „Targa Florio“ die Gleichgewichtsorgane gleich ganz anders. Warum nur warum.
    Wie wir etwas nennen ist eben wichtiger als wie es ist. „Targa Florio“ gibt’s nimmer, Mille Miglia wird Jahr um Jahr schlimmer, immer mehr Schimmer, es lebe der Schein.
    Auf Tichys Tourbuch darf man gespannt sein, schließlich etikketiert er die Fülle der EIndrücke, cer ERscheinungen und weniger die Realitäten. Obwohl – die kulinarische Seite des Mille Rennpappenbegängnisses soll etwas für genießer sein. BMI > 25 ist also eine notwendige wenn auch keineswegs hinreichende Teilnahmevoraussetzung. Da kommt es eher auf den body des Fahrzeuges an, als den des Fahrers. Also werden Tichys Worte die Philosphie und Utopie, die Poesie und den Witz des Events impressionieren und wir werden gehorsam unsere Ängste, unseren Neid unterdrücken, Bewunderung simulieren und unsere Wünsche auf ihn projezieren. Ihn in usere Gebete einschließen wird wohl entbehrlich bleiben, seiner gedenken um uns zu trösten ebenfalls, denn das Wochenende ist phantastisch beauskunftet, was uns grillend aus den Nischen auf die Terassen treiben wird. Das schillernde Erbe der italienischen Rennkukltur vor und nach dem zweiten Weltkrieg zu pflegen überlasse ich da gerne Leuten wie unserem Cheffe. Er wähnt sich im Glück seiner Kindheitsträume, auf weißwandigen Gummireifen wandeönd und mir scheint die Sonne auf den Bauch, dem FC Chelsea applaudierend. Vielleicht ist Tichys Mille Miglia-Ding ja nur die leise Rache an Würstel-Ulli, weil der ihm den Stehplatz in der Allianz-Arena mit lauter Sitzplätzeb verbaut hat und im Porsche dreisechsundfünzig ist besser schlecht gesessen als neben den stehend junbelnden Chealseafans der Brille putzend gedarbt.
    Also nehmen wir unseren Tichy als Meister der Lebenslust wahr, solange im Anschluss an die Siegerehrung der Bewerbe unser Cheffe nicht völlig enthemmt den WIWO-ICE quittiert undbei Ecclestone als
    Meister der automobilen Imponiervokabeln anheuert, soll uns das Recht sein, was ihm teuer gesponsert wird. Viel Vergnügen und immer zwei Zentimeter Luft unter dem Chassi;-)))

  21. Was ist bedeutsam daran,
    dass Anwälte (sogar erstklassige, teure) Menschen sind,
    Fehler begehen?
    Was ist bemerkenswert daran,
    dass Menschen, Firmen versuchen, ihre kleinen Geheimnisse für sich zu behalten?
    Ich stelle mir gerade vor was so Alles ans Licht kommen mag,
    wenn all die Zamirs und sonstige GERECHTE von drei dutzend Staatsanwälten und investigativen Journalisten „durchleuchtet“ werden …
    Was hätte Oma zu all den Pharisäern nur gesagt …

  22. Manipulation mit ungedeckten Leerverkäufen

    Goldman-Anwälte machen versehentlich peinliche Dokumente zugänglich

    Seit Jahren prozessieren Goldman Sachs und Merrill Lynch (heute Teil der Bank of America) gegen mehrere Publikationen, um Dokumente über ihre Geschäftsgebarung unter Verschluss zu halten, die in einem alten Verfahren aufgetaucht waren. Nun haben ihre Anwälte irrtümlich eine Zusammenfassung eben dieser Dokumente an die Öffentlichkeit gebracht – und die bestätigen neuerlich alle Vorurteile zu den korrupten Praktiken der führenden Finanzhäuser.

    http://www.heise.de/tp/artikel/36/36957/1.html

  23. Nepper, schlepper, bauernfänger und ein spiel nach
    alter gambler-manier, der bösengang einer
    sache, die sich fatzebock nennt.
    Abwarten und und teer trinken, wichtig ist was am ende
    überich bleiben wird …
    Was produziert facebook, welche leistung, welche
    besonderheit wird hier angeboten ?
    Eine weitere blasenschöpfung aus dem nirwana und
    der beweis für die infantilisierung unserer gesellschaft.
    Wie schön bereits 1996 von Robert Bly in seinem
    einzigartigen werk „Die kindliche Gesellschaft“ dargeboten.
    Die weigerung erwachsen zu werden, ob fussballstadien
    von idiotischen hooligans gestürmt werden, oder
    ganze völkerstämme sich dem hemmungslosen
    suff und rausch hingeben, das leben ist zum vergnügen
    ausgerufen und wehe es kommt einer daher
    und behauptet etwas anderes.
    Es ist eine einzige partymeile, es wird geflashmobbt und
    der neumodische unsinn zum neuen glauben
    hochgezwirbelt, bis der arzt kommt.
    Völlig klar, die anfallende arbeit machen dann immer die
    anderen, so wie beim vorzeige-projekt Flughafen BER.
    Ohne genaue zielvorgaben und entsprechende kontrollen,
    ist diese anarchofiffiwelt dem
    komletten wahn und unsinn preisgegeben.
    Oh wie schön ist doch der panama-kanal.

    Viele Grüsse von Janosch, Zamir

  24. @ Magic,

    die machen solange faxen bis wir hier sie allesamt
    dicke haben und zum entern ansetzen,
    Magic halte Dich bereit, evtl. steht Deine
    grösste stunde noch bevor, aber dann nicht
    in chömnitz, sondern im wunderbaren waschsalon.
    Sieh mal, nach den neuesten erkenntnissen müssten
    in einer regulär-geführten demokratie, Wowereit und
    Platzeck auch rückgrat zeigen und federleicht
    zurücktreten, was jedoch geschieht, insgesamt
    oberfeiges gesummse und wortklaubereien.
    Wenn man auf den vorderen plätzen sich solche
    debakel und possen leisten darf, dann ist doch
    das gesamte system ad absurdum geführt, odda ?
    Führung heisst nuneinmal auch verantwortung
    übernehmen, verantwortung tragen und wenn
    etwas dermassen in die hose geht, auch
    mit respekt und selbstachtung, die notwendigen
    konsequenzen des nicht erfolgten handelns zu tragen.
    Die zeche für all diese schlafmützigkeiten zahlen
    wir und freuen uns insgeheim auf die kommenden
    skandale und mangelhaften leistungen
    der SUPEROBERUNFÄHIGEN, wie lange noch,
    Ihr, wir und alle Piepmätze ?

    Viele Grüsse vom Freibierflughafendebakelmakel, Zamir

  25. @ Magic,

    die olle aus MacVorpomm sollte listigerweise von
    frauenhand, ein wenig zärtlich, aber um so resoluter
    aus dem nest gehoben werden.
    Du kennst ja meine fein-einstellung zu drittklassigen
    kasperIe-figuren, die gesamte politklüngelkaste
    muss nach der vorgabe-pfeiffe von lobbyisten und derer
    offiziere tanzen.
    Den vordoberen ist es egal wer am ruder weilt und das
    mischpult bedient, sie verlangen nur ständigen gehorsam
    und einhaltung ihrer stringenten vorgaben.
    So gesehen könnte auch mal das Seehoferle und sein
    Horschdel zusammen mit Valium-Ramsbauer die
    staatsgeschicke am schnakseln halten, dadurch würde
    der durchschitts-bayer an und für sich etwas entlastung erhalten.
    Also knapp und knapper, welches weib nehmen wir nun
    zum könginnen-sturz, die partei wäre mir fast egal, nur
    nicht SPÖ ?

    Schöne Grütze vom Kandesbunzler-Amt, Zamir

  26. Die einzig sinnvolle Weise der Reaktion ist zu fragen, was das Tischtuch zwischen M. und R. so zerschnitten hat und wann das geschah. Imho war die EInbindung des Herrn R. als Umweltminister bereits eine Art ultima Ratio aus Sicht von M. Schweigsam wie sie sein kann, hat das kaum einer erfahren. Als der NRW-Landesverband ihn dann in t5iefer Gespaltenheit nominiert hat, war sein Schiksal besiegelt. Politisch überleben in Berlin hätte R. dieses Spiel nur können, indem er die Finger vom NRW-Landesverband gelassen hätte oder zumindest indem er Laschet die Kandidatur überlassen hätte.
    Der ursprüngöliche Zwist zwischen M. und R. ist meiner Erfahrung nach ein klassischer Ost-West-Abneigungskonflikt, den die Ossi nach der Methode Putin „Siegen-durch-Nachgeben“ gewonnen hat, ja nur gewinnen konnte, wenn man die allgemein geltenden dos-and-don’t-s des innerparteilichen Zirkusses zugrunde legt. Die beherrscht M. wie keine andere und wie kein anderer.
    Jetzt sind eigentlich nur noch Seehofer und ThodeMai übrig, der Rest ist Deko.
    Die nächsten Wahlen sind in Niedersachsen und Bayern bevor es im Bund zur Sache geht. Hat eigentlich einmal einer darüber nachgedacht, warum McAllister nicht so einen Veitstanz auführt wie Seehofer?
    ..
    Zum Fußball: wenn die Bayern am Samstag das Finale herschenken, werde ich Mitglied beim FC Augsburg alternativ Greuther Fürth.
    Neuer, ein Katastrophe im Weltfußballergewand; Lahm, eine wnadelnde Sprechblase; Boateng, auf’m Platz ein Blinder; Timostschuk, der würde besser seinen Dolmetscher zum kicken schicken; Schweinsteiger, die Clerasilwerbung könnte er auch in der dritten Liga machen; van Buyten, als Torjäger bei Halleluja Hintertupfigen unverzichtbar; kurzum: 4:2 für Chelsea!

  27. Wenn, ja wenn Norbert Röttgen erst durch die presse
    erfahren haben soll, dass er entlassen wird, dann
    zeugt dies von einem ebenso phänomenalen
    TEAMGEIST bei den christdemokraten,
    jetzt wird mir erst so rischdisch klar, wieso
    die kandesbunzlerin soo oft die nähe zu den
    fussball-grössen sucht und findet.
    Magic, wie geht den der schlachtruf, oder besser gesagt
    die fan-gesänge, bei der CDU/CSU, komm mach doch
    mal einen, allez hoppappa.
    Du hättest jetzt freie bahn, chrhcrhchr.

    Schönen Gruss von der Ehrentribüne, Zamir

  28. @ Ihr zwei,

    zwischendurch mal wieder eine system-nachfrage.
    Nachdem ich am samstag durch überstunden
    am flughafen BBI verhindert war, konnte ich mir erst
    gestern abend das pokalfinale ansehen und habe
    erstaunliches festgestellt:
    Bayerischer schlafwagen-standfussball mit
    ein klein wenig lässigkeit gemischt, sichert dem
    grossen FC Bayern den pokal-vizemeistertitel.
    Viel wichtiger jedoch war das system klopp, eine sich
    ständig in bewegung und kämpferisch vorbildlich
    einsetzende borussia, hat mit viel spielfreude und
    spielwitz den bayern den schneid abgekauft und
    ist völlig verdient meister und pokalsieger geworden.
    Zieharmonika-artig sowohl in der abwehr, als auch
    imm angriff haben die dortmunder immer wieder
    für ein vermeintlich, personelles übergewicht gesorgt
    und die bayern haben an diesem abend ihren
    madrider kampfgeist völlig vermissen lassen.
    Schwere individuelle fehler von Neuer, Gustavo,
    Boateng und Badstuber runden einen misslungenen
    abend aus der sicht des FC Bayern ab.
    Fussball ist eine lauf- und kampfsportart, bei
    der sehr oft die mannschaft gewinnt, die den
    ausgeprägteren teamgeist an den tag legt;
    BVB Borussia Dortmund ist ein würdiger
    Pokalsieger geworden, im kampf, im spiel und
    im teamgeist, einer für alle und so weiter und so fort.
    Hoffentlich haben die bayern die notwendigen
    schlüsse aus dieser niederlage ziehen können,
    für den kommenden samstag, hoffentlich.

    Viele Grüsse vom FC Chelsea, Zamir

  29. @eysel,
    diesen part verlierst du eindeutig, da ich intelligente fähigkeiten besitze von denen du nur träumen kannst.
    im gegenzu besitzt du ebenfalls fähigkeiten von denen ich nur träumen kann.
    und jetzt kommt´s…welche fähigkeiten wiegen mehr….kannst du das beurteilen ?…….wenn ich an die vogelgrippe denke und an deine tamifluängste muß ich heute noch lachen…du nicht ? …

  30. @ Pedro,
    zu Chuzpe gehören nicht nur Dreistigkeit und Impertinenz,
    sondern auch ein wenig Intelligenz.
    Dein Soll in Eins und Zwei hats du zweifelsfrei voll erfüllt.
    Auf Drei warte ich (nicht nur) schon eine ganze Weile.
    Es wundert mich nicht, dass du die Drei großzügig selbst bescheinigst.

  31. @ 😉

    In der hintersten Ecke der Lobby eines Luxushotels, irgendwo an der Ostseeküste, sitzt eine Gruppe verschrobener Männer. Raue Kerle, der eine trägt T-Shirt, ein anderer Sakko. Einer mit langem Bart und kräftigen Oberarmen ist dabei, einer mit aufgestelltem Jackenkragen und Wollmütze. Auf dem Boden zwischen ihnen steht ein schwarzer Rucksack, ganz dicht an den Füßen.
    Die Männer trinken nichts und reden kaum. Sie wirken fremd unter all den Urlaubern hier. Draußen tanzen die ersten Sonnenstrahlen auf dem aufgewühlten Meer, drinnen mustern die Männer misstrauisch ihre Umgebung. Abwechselnd schauen sie zum Eingang und auf die Uhr. Es ist gleich 9.30 Uhr.
    Ein Mann in feinem Anzug betritt das Foyer, der Älteste in der Runde nickt, dann raunt er: „Es kann losgehen, der Anwalt ist da.“

    Die Kulisse drinnen ist skurril: ein schlichter Tisch vor weißem Hintergrund, eine mannshohe Topfpflanze, davor eine Kamera. Einer der Männer, Josef Resch, kramt eine Edeka-Tüte aus dem Rucksack – und holt 500-Euro-Scheine heraus, Bündel um Bündel. Vor ihm liegen jetzt 1,5 Mio. Euro auf dem Tisch. In bar.
    Es ist das Kopfgeld, das geprellte Anleger auf den untergetauchten Hedge-Fonds-Manager Florian Homm ausgesetzt haben. Gerade haben sie es von 1,1 auf ebendiese 1,5 Mio. Euro erhöht. Das Geld soll helfen, Homm zu kriegen, bevor andere ihn kriegen.

    Homms Ruf ist legendär. Nicht nur beim Bundesligisten Borussia Dortmund, wo er zwischenzeitlich als Großaktionär versuchte mitzuregieren. Der Großneffe des verstorbenen Versandhauskönigs Josef Neckermann war einst das Enfant terrible der gesamten Finanzbranche, die Verkörperung der skrupellosen Heuschrecke. „Der Plattmacher“ wurde er genannt, ihm gefiel das. Zu Topzeiten verwaltete er mit seiner Absolute Capital Management (ACM) mehr als 3 Mrd. Dollar Kundenvermögen. Doch vieles war künstlich aufgepumpt. Als die Blase zu platzen drohte, tauchte er ab.
    Seitdem wird er gejagt.

    ….

    http://www.ftd.de/finanzen/maerkte/:untergetauchter-spekulant-die-welt-jagt-florian-homm/70037595.html

  32. Diesmal kein buchtipp, neien, ein sendehinweis für
    phoenix-liebhaberInnen,
    Um 23:00 uhr kommt folgendes:

    Auf der Suche nach dem amerikanischen Traum.
    Die USA befinden sich im Abstiegskampf.
    Ihrer Wirtschaft geht es schlecht. Rund 14 Millionen
    sind ohne Arbeit. 45 Millionen leben von staatlich-
    zugewendeten Lbensmitteln. Die beiden Kriege ,
    Irak und Afghanistan, haben das Land geschwächt
    und moralisch angeschlagen.
    Auf der Suche nach dem amerikanischen Traum sind
    die Autoren 4000 Kilometer durch das „Heartland“ der USA
    gereist, eine Reise durch ein verunsichertes Land, das
    um seine zukunft bangt. Amerika ist nur noch
    ein Land der begrenzten Möglichkeiten.

  33. @eysel
    chuzpe kann man nicht lernen…..
    man muß es haben
    tut mir leid aber du hast nichts außer …
    einfach nichts

  34. @ all
    Ein paar Gedanken zu Pedro,
    eine der demokratisch-pressefreiheitlichen Zierden dieses blogs:
    Welches psychologisches setting muss man haben,
    um ausgerechnet im „Volkswirt“ die Abschaffung des kapitalistisch marktwirtschaftlichen Systems „argumentativ“ SO zu propagieren?
    Zu meinen, HIER auf so kundige Art missionieren zu sollen?
    Sich dabei scheinbar durch so „ausgesprochen profunde Systemkenntnisse“ als auch ausgesprochen „intellektuell kreative Wortschschöpfungen“ argumentativ profilieren zu wollen die so unüberriechbar nach Unfähigkeits-, Versagens-Frust, Missgunst, Neid und billigster Indoktrinierung duften,
    dass es Einem den Atem verschlagen kann.
    Ich vermute, gedacht ist an eine eindrucksvolle Demonstration der sprichwörtlichen Nachbarschaft von Genie und Wahnsinn.
    Einer Nachbarschaft bei der ich mich immer wieder frage, ob der nächste Karriereschritt in die Geschlossene oder auf den Präsidententhron führt.

    Gestern habe ich bei einigen Flaschen roten Weines mit einem Freund schon ventiliert, ob wir uns – analog – in Hinblick auf unsere weitere Karriereplanung nicht planmässig-blogmässig bei den Piraten (alternativ gleich in Oskars Nähe) engagieren, positionieren sollten. Das Ergebnis war allerdings, dass – selbst medikamentiert mit nicht unkritischen Dosen roten Weines – unsere Normalo-Möglichkeiten sich über gewisse Reste von Verstand hinweg zu setzen nicht ausreichen, um diesen Schritt mit einiger Aussicht auf Erfolg tun zu können.

    Andererseits:
    So ganz „unsinnig“ scheint Pedros Propaganda-Masche, Maschine in diesem blog
    ja auch wieder nicht zu sein; angesichts der „Gefühls-Wahl“ in NRW und diversen so deutlich gefühlten selbstverständlich total realistischen Ansätzen universelle Gerechtigkeit schaffen zu können.
    Immerzu erinnert mich das an den Unterschied zwischen Recht und Gerechtigkeit. Wie man DEN, die darin deutlich werdende grundlegende Schwierigkeit den Pedros dieser Welt wohl erklären kann. Und das angesichts all des „Neuen Denkens“
    das angeblich garantiert keine link-proletarische Gerechtigkeits-Utopie ist.
    Sondern proletarisch durchgesetztes „Recht“,
    somit AUSSCHLIESSLICH „NEUE“ Wurzeln hat.

    Ob Omas Erfahrungs-Satz „Dummheit (samt Impertinenz) und Stolz wachsen am selben Holz“ bezogen auf gewisse angeblich neue Dinge noch gültig ist.
    Oder ob sich DAS auch geändert hat?

  35. Ei der dauss, JP Morgan verzzöchelt eine weitere
    hilli-billi-milliarde, keine sorgen, es wird gleich
    nachgeklickt, oder nachgedruckt, oder nachgemacht,
    wie immer auch eine feine sache, wie bei den früheren
    bhuddistischen mönchen und ihren glasperlenspielen.

    Flughafen-Eröffnung des BER nun im März 2013,
    fantastisch diese spontaneität und frische im
    gedankengut der obermimer und die verluste
    tragen die hartz IV-empfänger, woll.
    Hoffentlich liegt da nicht eine verwexxlung vor ?!

    Viele Grüsse vom paritätischen Gegenentwurf, Zamir

  36. @ pedro,

    zu Deinem link von 12:02 Uhr:“ Quäle nie ein Tier
    zum Scherz, denn es könnt‘ geladen sein.“
    Oder so in etwa, manches imperium ist schon
    an kleinigkeiten gescheitert, bzw. untergegangen.

  37. @ pedro,

    die vielen, vielen millionen, die heute wieder hier
    mitlesen, werden abermals zeugen eines ewig
    ungleichen kampfes, der ehrlichen-fleissigen-
    kämpfenden und intelligenten arbeiterkinder,
    gegen die bösfratze und die gehirn-leere
    des kapitalistisch verseuchten dummbatz-büttel-systems;
    obwohl, die meisten systeme haben ja sowas wie
    eine gewisse ordnung, jajajajaja.

    Schönen Gruss vom griechischen Reiter, Zamir