Betonierende Deutsche

Die Reaktorkatastrophe von Fukushima hat die Welt erschüttert – und Deutschland verändert: Folgen der radikalen Energiewende.

Die Deutschen sind schon immer ein Volk der Bastler und neuerdings der Wetter-Beobachter: Das Wetter hat mit der Energiewende jene schicksalhafte Bedeutung zurückgewonnen, die es in landwirtschaftlichen Gesellschaften und zuletzt in der maroden DDR hatte: Packen die Kraftwerke den Winter gerade noch? Bei klarem Wetter und reicher Solarernte lautet die Antwort Ja; bedeckter Himmel, Schneedecke oder Windflaute drohten im Januar das Land und seine Nachbarn in eine existenzielle Energiekrise zu stürzen.

Landauf, landab bauen neugegründete Bürger-Genossenschaften volkseigene Windräder, Solarpaneele funkeln futuristisch blaugrau auf Ackerflächen, Dächern und Bauernhäusern. Hausfassaden verschwinden hinter Styropor. Im Keller wummert das Blockkraftwerk, nicht selten kommt die Wärme aus dem Grundwasser. Die Energiewende wird so zum „Gemeinschaftswerk“, die Deutschen tüfteln und werkeln am Energiesparmodus.

Aber trotz des enormen Aufwands und der technischen Raffinesse, zu der die Deutschen nun mal fähig sind, wird der elektrische Betrieb gerade so aufrechterhalten. Denn die versprochenen gigantomanischen Windparks in der rauen Nordsee verzögern sich; kein Wunder angesichts der Herausforderung. Wenn sich die Flügel überhaupt jemals drehen, fehlt der Anschluss ans Netz oder in die Verbrauchszentren. Gaskraftwerke werden dringend gebraucht, aber nicht gebaut, weil Investitionen in der neuen Energieplanwirtschaft unkalkulierbar sind.

Widersprüche und Zielkonflikte flammen auf, ohne dass eine ordnende Hand den gröbsten Irrsinn stoppen würde: Schmutzige Braunkohle und Atomstrom, so er denn aus Frankreich oder Tschechien stammt, erfahren eine unerwartete Renaissance. Die Vorreiterrolle Deutschlands beim Klimaschutz ist nur noch eine Lachnummer, seitdem längst ausgemusterte alte Kohle- und Ölstinker wieder angefahren werden. Nachdem die heulenden Windräder den Tourismus an den Küsten geschädigt haben, erobern die Betonriesen jetzt auch die Mittelgebirge, den Schwarzwald und das Voralpenland, bedrohen die letzten Idyllen etwa am Starnberger See: Im Namen der Ökologie kommt es zu einer himmelsstürmenden Betonierung Deutschlands mit einem Zementbedarf wie seit dem Bau des Westwalls nicht mehr. Die Bauern, von der EGAgrarpolitik über Jahrzehnte dazu abgerichtet, nach der Subvention zu schnappen wie der Hund nach der Leberwurst, nehmen wilde Wiesen und renaturierte Flur wieder unter den Pflug, um Mais für den Tank anzupflanzen.

Raubbau statt Ökolandbau

Das ergrünte Deutschland schwärmt vom Ökolandbau und fördert den Raubbau einer mit Herbiziden und Pestiziden intensivierten Landwirtschaft, die auf lebensfeindlichen Monokulturen Energiepflanzen produziert. So werden für die Energiewende alle hehren Prinzipien geopfert, auch die des Sozialstaats. Explodierende Strompreise sind das neue Armutsrisiko. Immer neue Industrieunternehmen müssen künstlich von den diversen Stromverteuerungsmechanismen befreit werden, um den Abbau der Arbeitsplätze und der hochsensitiven High-Tech-Industrie zu bremsen, aber klar ist: Ein gespaltener Strompreis, bei dem Arme und Großverbraucher geschont, aber Otto Normalverbraucher immer weiter gerupft wird, ist nicht durchzuhalten. Dafür bedienen sich Lobbygruppen der erneuerbaren Energien ungeniert an knappen Mitteln, die für Investitionen fehlen.

Die reale Katastrophe Fukushima entfaltet virtuelle Fernwirkung. Denn die Bundesregierung hat die Energiewende verstolpert – das ehrgeizige Ziel verlangt stringente Planung, Prioritäten und klare Fokussierung beim Mitteleinsatz. Aber da herrscht Chaos. So forschen und betonieren und tüfteln die Deutschen eifrig an Energiegewinnung und -effizienz, an Speichermedien und immer neuen technischen Tricks im Wettlauf mit einer handwerklich miserablen Politik. Wer wird gewinnen?

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in 1 von Roland Tichy. Permanenter Link des Eintrags.

Über Roland Tichy

Roland Tichy lernte Lokaljournalismus beim legendären "Salzburger Volksblatt". Er studierte in München Volkswirtschaft und Politik, absolvierte die Deutsche Journalistenschule. Nach einer Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Volkswirtschaftlichen Institut in München arbeitete er im Bundeskanzleramt, danach als Bonner Korrespondent der WirtschaftsWoche. Nach der Wiedervereinigung war er für den Umbau des Rundfunksystems der DDR zuständig, danach folgten Stationen in Industrie und Medien. Seit 2007 ist er Chefredakteur der WirtschaftsWoche. Tichy ist Autor mehrerer Bücher, zuletzt erschien "Wohin treibt Europa".

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Alle Kommentare [248]

  1. …die Geschichte geht noch etwas weiter, aus Karels Kredit von 20 Eu M. machte eben mal 10 Eu mit SAP und 10 Eu mit Heidelcement. Jetzt hat M. 44 EU und gibt karel die 20 Eu zurück.(ansonsten: ceteris paribus fidibus orgasmus. Anshu Jain würde sagen. aus Geld Geld machen, konnte Edson M. am besten. mhm. kennt Anshu M.?
    Wie auch immer – meine Rente ist sicher. Anshu sei dank.He’s a kind of magic. °;°

  2. … bis auf Karel, der hatte nur mehr 20 Euro. So viel zu Finanzkapitalismus für Fortgeschrittene, aus die Räuber, Friedrich Schiller

  3. Na, weil Karel das so gefiel, setzte er sich neben Magic und nahm an seiner Stelle den Hut, gab Magic den Euro und legte fünf zwanzig Euro-Scheine hinein und sagte ihm, na komm, stehe auf wie ein Mann.

    Danach erklang das Quartett zur Stimmungsaufhellung: Marmor, Stein und Eisen bricht, alte Liiehebe rostet nicht. Und so hatten wir danach alle 21 Euro. :-)

    Okay, jetzt ist aber gut … 😉
    Pampa

  4. @Eysel, Magic, Zamir und Karel
    Also neulich gingen Zamir, Eysel und ich beim Aldi in Hintersüdwestsachsen vorbei. Da saß Magic zwischen den Wägelchen und der Eingangstür mit einem Hut und einem Schild vor der Tür: „Habe Kinder und Frau, alle haben Hunger, bin traurig!“. Wir entschlossen uns Magic aufzuheitern und sangen ihm ein Ständchen für vier Euro, weil wir kein Kleingeld dabei hatten. Zumal wir aber nicht wollten, dass Magic sich gedemütigt fühlt, beschlossen wir brüderlich zu teilen. Daher nahmen Eysel, Zamir und ich jeweils einen Euro aus Magics Hut, so hatte nun jeder von uns vier einen Euro. Eine sogenannte win-win-win-win-Situation. Karel kam vorbei und meinte, wo man singt, da lass Dich nieder, böse Menschen kennen keine Lieder.

    Vertragt Euch halt mal. 😉

    Schönen Sonntag noch
    Pampa

  5. ..so wie du redest, eysel und dass an dieser Stelle seit fast vier Jahren,bist du nicht nur „raus“, sondern warst du noch nie irgendwo „drin“, nicht nur im „Alter“;-) keiner heult lauter, Zamirs frage, in welchem Linken-Giúantanamo dich wer wie lange gequält haben muss, ist gar nicht so abwegig, :::::::::::<|

  6. Die hohe kunst der kommunikation in einem scheinbar demokratischen gebilde besteht darin, selbst unmögliche torheiten, im falle der
    anklage mit törichten worten zu verteidigen.
    Schon seit menschengedenken haben die vordoberern
    ihre pläne verwirklicht und durchgedrückt, ob atom-forschungs-
    reaktoren, atombombenabwürfe, oder die bildung von
    staatlich geförderten wegelagerern, die das volk betrügen und
    ausplündern, gesetzt lassen sich wunderbar verdrehen,
    es gibt dafür sogar studifizierte pharisäer.

  7. @ Pampus,
    ja, die gerührte, geschüttelte und schwer verwirrte CR war gut.
    Völlig unklar ist mir, ob oder was oder was nicht Monacco mit KTZG 2013 meinte. Spontan hielt ich es zunächst für nen Verplapperer.

    @ verehrter Tragic,
    klar war mir – wenn auch nicht mit dieser Absicht geschrieben – dass ich mit meinen heutigen posts bei dir erhöhtem Blutdruck provoziere.
    Dass mir das so gut glückt, hätte ich allerdings nicht vermutet.
    Entschuldige bitte meine Fahrlässigkeit.
    😉

    Beweisen?
    Was, mir, dir, wem?
    Aus dem Alter bin ICH raus.
    Gratis-Tip: Nicht immer von dir auf Andere schließen.

  8. …wie wär’s bei C.R. mit „unberührt, lang nicht mehr geschüttelt, weil sauschwer“ grrrrr… ün, so grrrr…ün, so grass.

  9. @
    ….
    Scharf kritisierte Venizelos einige griechische Rentenkassen, die sich dem (formal freiwilligen) Schuldenschnitt verweigert und damit das gesamte Vorhaben, die Schuldentragfähigkeit Athens wiederherzustellen, gefährdet hätten. Nach Angaben von Venizelos hat der griechische Staat das Rentensystem im vergangenen Jahrzehnt mit mehr als „150 Milliarden Euro subventioniert“. „150 Milliarden“!!!!
    Einige Rentenkassen hätten nun aber „aus kleinlichen politischen Gründen“ eine Teilnahme am Schuldenschnitt verweigert. Welche Konsequenzen das haben werde, sagte der Minister nicht. ????

    Parallel zur Einigung über den Schuldenschnitt erreichte die griechische Regierung laut Darstellung des Finanzministeriums auch eine Übereinkunft in ihrem langwierigen Streit mit dem deutschen Siemens-Konzern. Demnach kostet die Einigung das Unternehmen, das in einige der größten Korruptionsfälle des Landes verwickelt war, 270 Millionen Euro. Siemens solle 90 Millionen Euro in bar bezahlen, 100 Millionen Euro in seine griechische Tochter investieren und auf ausstehende Forderungen von mehr als 80 Millionen Euro verzichten, teilte das von Venizelos geführte Ministerium in der Nacht auf Freitag mit. Eine Präambel der Übereinkunft enthalte auf ausdrücklichen Wunsch von Siemens eine Entschuldigung beim griechischen Volk, beim Parlament und bei der Regierung. Hä?

    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/griechenland-kleinliches-in-zeiten-der-grossbetraege-11678602.html

    In was für einer Welt leben wir eigentlich?
    Wir haben ja sonst keine Sorgen,oder vielleicht doch?

    Inzwischen wohl so langsam in dieser:

    Nach der tödlichen Messerstecherei in Neukölln ist Jussef El-A. am Freitag unter großer öffentlicher Anteilnahme beigesetzt worden. Zu der Trauerfeier seien mehr als 3.000 Trauergäste erschienen, teilte die Polizei mit. Bereits bei einem ersten Totengebet in der Dar-Assalam-Moschee nahmen am frühen Nachmittag mehr als tausend Menschen von dem 18-Jährigen Abschied. Bei der anschließenden Beerdigung auf dem islamischen Friedhof neben der Sehitlik-Moschee kamen dann noch zahlreiche Trauernde hinzu.

    http://nachrichten.t-online.de/tausende-menschen-nehmen-abschied-von-jussef-el-a-/id_54683992/index?news

    Das Bild kommt einem sehr bekannt vor…

    Gruß aus… ZZ hilf mir mal

  10. @Eysel
    Habe jetzt gerade den Nockherberg gesehen, ja doch. 😉

    Interessant fand ich im Nachhinein die Aussage von Monacco, dass KTZG 2030 – 2018 zurück kommt. Da könnte durchaus etwas dran sein. Die Frage ist aber, was die CSU insgesamt eigentlich vor hat bundespolitisch. In Berlin funktioniert ja mehr oder weniger gar nichts. Wir werden sehen, wie meinte Mama Bavaria doch zu Claudia Roth Bond, …

    … gerührt, geschüttelt und schwer verwirrt. :-)

    Gruß
    Pampa

  11. Zamir, wenn es gelänge, dieses Eyerey de TiTo noch etwas europäischer zu strukturieren, könnte sich glatt jedes weitere Bemühen um eine Euroland-Ratingagentur , erübrigen. Eysel könnte das ganz alleine schaffen, nur er und er selbst, so kategorisch selbstreferentiell wie onaninativ, mint-spekulativische Nivelliererey, vom feinsten fade. gefährlich man kann das nicht nennen, eher muskulär geschlossen emirontologisch. Ungezündet detonierender Dünnbrettbeton.
    A kind of magic out of ey. °;°

  12. @ Magic,

    Du warst es, der hier mal so mirnix dirnix das niveau heben lassen
    wollte.
    Im moment steht mit eher der sinn nach einer art
    „Selbstbeweihräucherungs-Boutique für Hosenmätzchen.“
    Was hältst Du davon ?

    Gruß aus der Aalräucherei, Zamir

  13. ..die meisten werden bestrahlt, Eysel du strahlst. Woran das wohl liegen mag, an einer übertriebenenNeigung zur Selbstverleugnung kann es sicher nicht liegen, hast wieder einen gebechert? Falls ja, gönn dir noch einen!
    Dein Charaktergequassel von 17.24 kannst du bei jeder Volksbank als Selbstauskunft vorlegen. Rating: „c“.
    Was willst du dir eigentlich hier beweisen?

  14. Das hamm wir jetzt davon Pampus.
    Vom in Bildern reden.
    Man sollte meinen, dass Kinder die Bilder in Märchen verstehen.
    Schließlich taten sie das viele Jahrhunderte lang ganz problemlos.
    Und nun auf EINMAL …
    Ich denke, ich muss an meine Krankheits-Charakterisierung DOCH noch ein Kapitel dranhängen. Das Phänomen ausdrücklich erwähnen, dass anders als bei Kindern bei den heutigen biologisch erwachsenen Kindern durch die erwähnte Schwurbel-Inhalation selbst einfachste Bilder nicht mehr verstanden werden … wollen … können, was auch immer.

    Um 18:47, 19:53, 19:58 ist auch eine Merkwürdigkeit zu beobachten.
    Offensichtliche Strahlenschäden ohne jedes Atomunglück.
    Allein der Gedanke an Atom scheint schon ernste Schäden zu bewirken.
    Schalten wir also nicht nur die AKWs alle ab,
    sondern schaffen wir das WORT besser gleich mit ab.
    Santee … äh … Gesundheit und prosit, es möge nutzen.

  15. @ Pampa,

    der zustand in dem Du dich zur zeit befindest, ist mir bekannt
    von nachbars hundili.
    Zuerst kläfft er ganz wild um sich, dann verfällt er in ein
    klägliches jaulen und wenn alles nicht mehr hilft,
    dann winselt er die halbe nacht hindurch.
    Ich bin mir fast sicher, dass er dabei das schwänzchen
    einzieht, wenn Du schon beim thema bist.
    Da ich kein tierarzt bin, kann ich nur auf die dinge schliessen,
    die ich beim hundchen beobachte, aber es scheint schon
    chronisch zu sein, vielleicht macht er auch zur zeit sowas
    durch wie die griechen und ihre beschnittenen.
    Tja, daher kommt bestimmt der spruch:“ Der leidet wie ein Hund, odda?“
    So gesehen hat es nachbars hund einerseits gut, denn er
    wird sich nie über die kranken banken, oder andere, verworrene
    ANARCHOS ärgern müssen, obwohl er andererseits
    ein FIFFI ist, schon komisch, wa-wau ?!

    Gruß vom Gartenzaun, Zamir

  16. Mein Haus-Banker ist seit heute morgen tot. Er ist an einem Lachkrampf gestorben. Ich hatte ihn angerufen und habe ihm gesagt, ich zwinge ihn zu einem Schuldenschnitt. Das habe ich bei den Griechen so gelernt und was die Griechen können, das kann ich doch schon lange. Es war dann lange Ruhe in der Leitung und dann tat es auf ein mal einen dumpfen Schlag, ich glaube, das war sein Ende.

    Und ich wollte ihn noch fragen, wieso die einen ihre Schulden bezahlen müssen und die anderen nicht. Aber da war es schon zu spät.

  17. Zamir,

    gestern war Weltfrauentag, hast Du Dich etwa als Frau angesprochen gefühlt? Hm. Also gut, ich will Dir mal den Unterschied zwischen Dir und einem Mädchen versuchen anatomisch zu erklären. An zentraler Stelle an Deinem abgewrackten Body hängt ein alter Sack herunter, darüber schläft ein Rohr. Damit Du das wieder besser spürst, reibst Du beides während der Sauna-Zeremonie mit Franzbrandtwein, Menthol, japanischer Minze und Melissengeist ein, das beruhigt ungemein.

    Solltest Du wider erwarten dennoch fluchtartig O-beinig den heißen Raum verlassen wollen, hast Du zwei Möglichkeiten, a. warm duschen und b. kalt duschen. Überlege Dir sehr gut, was Du machst. Gehst Du für Mädchen warm duschen, oder für harte Kerle kalt duschen, Du Mädchen?

    Das lässt sich auch medizinisch darlegen, kannst ja mal Eysels Tochter mit Deiner Frau fragen. :-) 😉 :-)

    Was sagst Du denn zu dem Interview der FAZ mit der Schatzmeisterin der SPD? So was von hinterhältig nachfragen, Ehre wem Ehre gebührt.

    Das mit der Sauna gestern stimmt schon, ist aber natürlich etwas kombiniert, aus diversen Aufgüssen. Die Musik-Mischung stammt aus der Erdsauna, Temperatur beim Ofen selbst an der Wand schlanke 113 Grad. Dieser Ofen hat Kraft … das ist der Burn-Out-Aufguss. Da fliegt gerne mal die Sicherung raus, dann geht das Licht aus, aber die Musik läuft weiter übers Smartphone und kleinen Boxen auf vollem Pegel … es hört erst auf, wenn alle Eimer leer sind.

    … waren auch zwei kleine Japaner dabei. Beide weißer Bademantel, beide rot-weißes Handtuch (Vorsicht Samurai),. exakt gleich hinsetzen, gleich Handtuch hinlegen, nicht schreien, sondern grinsen, unglaublich, die machten alles gleich. Nur beim Speisen danach bestellte der eine ein fassfrisches Weißbier, der andere ein Glas Weißwein. Wer glaubst Du, wer von beiden der Ranghöhere war?

    Das mit dem Goog Guy, Bad Buy funktioniert bei denen kaum. Da lobe ich mir doch unser kleines Dorf hier, da geht es munter drunter und drüber.

    Okay, dann nimm mal Dein PDF vom Ministerium für Gedöns zur Hand und lege den Bundeshauhalt daneben. Welche beiden Positionen stechen Dir als geübten Bauzahlenknecht ad hoc ins Auge? Die Kalkulation über den großen Daumen reicht völlig.

    Was jetzt, warm oder kalt duschen? Nur so als Hinweis, überlege mal, was im kalten Wasser passiert. Wenn Du kalt duschen gehst bei dieser Zeremonie, bist Du zentral nicht mehr von einem Mädchen zu unterscheiden. 😉

    Gruß aus der Folterkammer Zamironienmeister
    Pampa

  18. So scheint das zu sein karel 13:44.
    Es hat schon viele Versuche gegeben, dieser höchst leicht übertragbaren – bei uns bereits endemishen – Infektions-Krankheit die anfangs mit so angenehmer Gerechtigkeits-Gefühl-Symptomatik verläuft einen Namen zu geben. Wie wäre es mit einem neuen Versuch?
    Ich fang mal mit dem Vorschag an: „Schwurbelitis Infectiosa Gravis“.
    Der Erreger ist bekannt und hinreichend detailliert beschrieben.
    Ebenso die Infektionsquelle, der Infektionsweg, die betroffenen Organe wie die gesamte Ätiologie. Eine Verlaufsbeschreibung wäre an dieser Stelle trivial.
    Als prädisponiert kann die gesamte Bevölkerung betrachtet werden, soweit
    1. nicht durchgemachte Adolezenz auf Grund exzessiven Pamperns vorliegt oder 2. eine gewisse Bipolarität oszillierend zwischen Florence Nightingale Symptomatik und ausgeprägter Larmoyanz.
    Die Diagnose der Krankheit ist daher völlig unproblematisch.
    Die Prognose ist chronifizierend, in vielen bekannt werdenden Fällen allerdings auszehrend bis „infaust“. Dies gilt sowohl für den befallenen Organismus selbst, als auch für die gesamte zugehörige Population.
    Spontanremissionen sind völlig unbekannt.
    Die existierenden Therapiemöglichkeiten sind bei manifestierter Infektion eher dürftig.
    Vorgeschlagen wurde eine tief intracerebrale Injektion „Adoleszenz“ oder der Nürnberger Trichter. Eine Option wäre noch ein Kuraufenthalt bei einer Gastfamilie in Pjöngjang.
    Trotz der fast 100%igen Erfolgsquote dieser Möglichkeiten wird sowohl die Injektion als auch der Kuraufenthalt wegen der damit verbundenen Schmerzen mit großer Mehrheit von Patienten als auch deren Vertretern in den verschiedenen assoziierten Selbsthilfegruppen interessanterweise als – ausgesprochen unethisch und unmenschlich – abgelehnt. (Woraus ein böswilliger Mensch die Existenz eines gewissen „selbstgerechten Kuschelfaktors“ ableiten könnte. Analogie siehe „Schmerzgedächtnis“.
    Stille Feiung besonders widerstandsfähiger Individuen innerhalb betroffener Populationen
    ist möglich, liegt allerdings nach allen bisherigen Erfahrungen nur im einstelligen Promillebereich. Selbst eine gewisse Vor-Bildung in MINT-Fächern wie Physik hat sich zumindest bei exponierten weiblichen Exemplaren mit Hosenanzug auch bei vermuteter stiller Feiung leider als völlig wirkungslose erwiesen.
    Vielleicht wäre eine systematische Einteilung der Krankheit in diverse Stadien ganz nützlich. Wir hätten hier schließlich gleich ein paar vorzügliche Kandidaten-Kaninchen zur Exemplifizierung. So könnte eine Grenze definiert werden, bis zu welcher Stufe Therapieversuche sinnvoll sind und ab wann Kranke – zur Gesund-Erhaltung der Restbevölkerung – in die Obhut von KimJongGanzIll unabdingbar ist.

    @ Pampus
    nein, das wird sie auch nicht. Untergehen nämlich.
    Aber es sich aus Dummheit, Größenwahn, Naivität, Schwurbelitis Infectiosa Gravis unnötig schwer machen, darin gibt es wahre Meister.

  19. @ Na Pampus Magnus,

    mein allda freund und kohleschipper hast Du Dich denn
    gut erholt von der gestrigen „Mitternachts-serenade?“
    Sowas aber auch, mich als geldgeiles etwas
    hinschmiergeln zu wollen, tststststs.

    Gruß Zamir

  20. @ karel,

    was iss’n los, was macht der Stern ?
    Der titelt in seiner neuesten ausgabe:
    „Amerikas Mittelschicht kämpft ums Überleben.“
    Ja gibt’s denn dös, wo ist denn die grosse beute aus
    den vielen, vielen kleinkriegen ?
    Vielleicht auch nur eine vorübergehende systemschwankung,
    bis zur wiederwahl von obama.
    Drucken denn unsere atlantischen freunde und partner
    immer noch im drei-schicht-system ihre dollars ?

    Gruß Zamir

  21. @ Eyss,

    Du hast Dein vorerkaufsrecht nicht genutzt:
    Trennt die banken von den kranken.
    „Die entfesselten fiffinanzmärkte, die 2008/2009 beinahe
    eine weltwirtschaftskrise ausgelöst hätten, sind ökonomisch
    teufelszeug, denn sie haben letztlich mit der ökonomie
    der wertschöpfung unter einsatz menschlicher arbeit
    nichts zu tun. Die möglicherweise für den einzelnen
    anleger zumindest kurzfristig rationale entscheidung,
    finanzinnovationen zu kaufen, führt in der gesamtwirkung
    zu einer irrationalisierung des wirtschaftens.
    Mit wetten werden die spielregeln der marktwirtschaft-
    lichen ordnung ausser kraft gesetzt.
    Im klima wachsender instabilität und sich zuspitzender
    krisen wird am ende die auf güter- und dienstleistungs-
    produktion ausserhalb des finanzsektors konzentrierte
    realwirtschaft schwer belastet.
    Die banken transportieren über wertberichtigungen
    und abschreibungen die verluste aus der
    finanzmarktkrise über eine restriktive vergabe
    von krediten in die reale produktionswirtschaft.
    Dafür steht das phänomen der kreditklemme.
    Auf den finanzmärkten sind vorwiegend anlage-
    produkte im einsatz, deren bezug auf die
    ökomomische wertschöpfung nicht mehr erkennbar
    ist, ja grossteils von anfang an nicht gegeben ist.
    Hochkomplizierte, vielfach verpackte kunstprodukte
    werden ohne auch nur eine annähernde kenntnis
    der darin angelegten fäulnis durch die banken
    gehandelt und von vermögensberatern an die
    kunden gebracht.
    Genau hier springen die ratingagenturen ein.
    Sie geben vor, die informationslücke zu schliessen.
    Dieser rat kam vielen teuer zu stehen- weil viele
    zockerpapiere mit bestnoten ausgezeichnet wurden.
    Die informationstäuschung wurde zum lukrativen
    geschäft der drei grossen ratingagenturen, die für
    ihre fehlurteile bis heute nicht zur rechenschaft
    gezogen wurden.
    Sie gehören zum system organisierter
    verantortungslosigkeit auf den weltfinanzmärkten.“

    Eyss, soweit ein kleiner auszug aus einem neuen,
    packenden thriller aus der welt der anlage-verramscher.

    Gruß Zamir

  22. @ Eysel

    Dein „Irrtum“ liegt darin „begraben“, 😉
    daß die Verwirrten Verwirrung weitergegeben haben,
    Insbesondere sitzen sie in vielen Redaktionsstuben.

    Ab einem Alter von etwa 30 Jahren ändern sich „Verwirrtheiten“ nicht mehr.
    Da kannst Du auch Deine Finger wundschreiben.

    Erst wenn hier „die Lichter“ ausgehen, wird bei Vielen „das Licht“ angehen..
    Ob´s dann noch reicht????
    Wer weiß.

    Gruß
    karel

  23. @ Eyss,

    OM, entspanne Dich und bleibe wie Du erschaffen wurdest
    und Dich selbständig unter der sonne weiterentwickeln durftest;
    das reicht schon aus.
    Im augenblick kann ich keine verwendbaren irrtümer bei Dir scannen,
    aber das ist sekündlich veränderbar, lass Dich nicht
    entmutigen und fahre einfach weiter soo auf der landstrasse
    der uneinholbaren bedürfnisse und zerwürfnisse.
    Lass Dich nicht durcheinanderbringen von solchen
    hohlen e-ur-opa-phrasen dreschereien, das bringt Dich
    nur noch mehr in nutzlose gewissenskonflikte und der
    e-ur-opa freut sich.
    Mach einfach EINEN und leg‘ ein thema drauf, ehe der chef
    mit seiner neuen thematik Dir am ende zuvorkommt.
    So schnell und leicht geht das, woll.

    Gruß aus der Zentrifuuuge, Zamir

  24. @ dtesch,
    du siehst doch welche Aufmerksamkeit alle möglichen cerebralen und sonstige „Feuchtgebiete“ erfahren und welche Verachtung Logik, Realität und das Erlernen von MINT. Wie unsere „Tüftler“, Vorwärtsdenker im Ausland HÖCHST geschätzt werden.
    HIER aber von … mit unglaublichen rückwärts gewandten Paradiesträumereien, DÄMLICHKEITEN (die ich mich weigere Argument zu nennen) als Verursacher allen vergangenen und zukünftigen Unheils gebrandmarkt.
    FALLS sie es überhaupt noch mal wagen, die Nase aus ihrem Versteck zu recken.

    Ach ich vergaß eben noch meine dringende Bitte an Zamir.
    BITTE HILF MIR beim Erkennen meiner Irrtümer.

  25. @ Eyss,

    jeseseses, Du lässt Dich aber mancheinmal leicht verführen,
    „Wenn der eur-opa-hahn kräht auf dem dingensmeier, dann
    ändert sich das wetter odda es bleibt wie es ist.“
    Oder, „Wenn die Igel in der Abendstunde …“

    Gruß aus dem Weinkeller, Zamir

  26. @Eysel
    „In den folgenden Tagen erklärten in sämtlichen Talkshows fundierte Nuklearexperten wie Charlotte Roche, warum die Gefahren der Kernenergie nicht akzeptabel seien. Schauspieler, Philosophen und Theaterintendanten erläuterten, wie genau die Energiewende vonstatten gehen solle. “

    Das ist aus dem Land der Dichter und Denker geworden: Wir lassen uns von Gauklern und Schaustellern die Zukunft erklären. Naturwissenschaftliche Erkenntnisse sind dabei höchst hinderlich.

    Gruß
    dtesch

  27. @Eur-Opa
    „Nahezu jede hier vorgebrachte Kritik wendet sich gegen den, der sie vorbringt.“
    Stimmt schon (und da kann auch ich mich nicht ausschließen).
    Die Frage ist:
    Warum stimmt das, warum läuft das so?
    Teilweise gibst du auch die Antwort gleich mit.
    Verhaltensänderung wäre nötig.
    Warum findet DIE nicht statt?
    Ich sage, weil es den wenigsten Menschen nicht einmal gelingt
    die eigene Position WENIGSTENS zu hinterfragen.
    Gschweige denn in Zweifel zu ziehen.
    Und sei dies WENIGSTENS ganz privat im Kämmerlein!
    Obwohl fast noch mehr Menschen genau dies INBRÜNSTIG von sich behaupten.
    Da würde ja meine „Selbstachtung“ (oder was ich dafür halte)
    und die Achtung der Anderen vor mir „elendiglich schrumpeln“.
    Geht ja GARNICHT!
    Der Grund ist einfacher „ökonomischer Art“.
    Welche Frechheit auch das von MIR zu verlangen!
    Ich HABE doch den „wahnsinnig tollen“ Vorschlag der alle Probleme löst.
    Macht IHR doch.
    Es ist eben viel „Ökonomischer“ Andere zu belasten,
    von ihnen die PERFEKTE Lösung zu verlangen,
    als sich selbst zu belasten, SELBST etwas auf Realitäten basierendes auch nur zu denken, geschweige denn etwas auf die Beine zu stellen.
    „Man müsste mal …“
    Wobei mit dem MÜSSEN selbstverständich immer Andere gemeint sind.
    Die perfekte Tarnung und Methode,
    selbst auf keinen Fall in die Pflicht genommen zu werden.
    Und – hinterher – Alles immer richtig gemacht zu haben.
    „Ätsch, siehste!“
    Kein Risiko selbst genommen, aber immer wieder mal recht gehabt.
    AUCH ein Weg es sich IRGENDWIE „zu besorgen“. Den „Erfolg“ nämlich.
    Achtung Zynismus!
    Genau von SOLCHEN Menschen, auf diese Art wurde das Feuer, das Rad, die Bohrmaschine und das AKW erfunden. Und nun sind ein paar verbrannt, vom Rad überrollt worden, haben mit der Bohrmaschine ihr eigenes Knie getroffen und die ANDEREN die immer schon wussten wie gefährlich die „Dinger“ alle sind können sich zurücklehnen und sagen:
    „Ätsch, siehste! Ich hab DOCH Recht gehabt“
    Und nur die „ganz Unbelehrbaren“ machen DENNOCH weiter.
    Und erfinden weiter „hochgefährliche Dinge“
    die in 100 Jahren zum unverzichtbaren Bestandteil jedes Hartz23 Haushalts gehören.
    Gelle Pamir, so ist das doch … ODDDRRR?
    War ich wenigstens ein klein wenig verständlich
    bei der Aneinanderreihung von Beobachtungen
    die so uralt wie trivial und menschlich sind?
    Wo liegt nur mein „gewaltiger Irrtum“ begraben???

  28. @ Eur-Opa,

    chr-chr-chr, Ernie und Bert aus der sesame-street feiern
    fröhliche urständ und futtern alle kekse ungefiltert auf, chr-chr-chr.
    Mächtig, gewaltig Egon, morgen kommt der osterhas‘
    und schnattert, was das zeuxx hält, gelle.
    Ein ei, ein ei, wie ist das meechlich ?

    Gäähn, Zamir

  29. „Scherz ist die drittbeste Tarnung. Die zweitbeste: Sentimentalität. Aber die beste und sicherste Tarnung ist immer noch die blanke und nackte Wahrheit. Die glaubt niemand.“
    Max Frisch

    Nahezu jede hier vorgebrachte Kritik wendet sich gegen den, der sie vorbringt. Weil es wirkliche Änderung nur dann gäbe, wenn sich das Verhalten des Vorbringenden ändern würde. So werden aus BiedermännerInnen die Mithelfer der Brandstifter.

  30. @ Pampa,

    Für Dich mein lieber freund, zum mitdenken:
    Unter der website des Bundesministeriums für
    Familie, Senioren, Frauen und Jugend und Pampas,
    gibt es einen pdf-download mit dem namen
    „entgeltungleichheit.sinusstudie.property,“ aus
    dem jahre 2008.
    Wie Du dahinterkommen kannst, das weisst Du
    viel besser als ich, nun viel spass beim
    auswendiglernen, dies alles wünscht Dir,

    GrZZ

  31. @ Eyss um 08:40 Uhr,

    nur eines noch, unter welcher pseudonym-tarnkappe
    finde ich Dich, bei dieser liste der weltverhunzzer
    und raubritterfürsten ?

    Sach es mir gaanz leise, ja, grrrZZ

  32. @ Eyss,

    Du mein einziger trost- und toastspender, hier im
    doch schon etwas abgehobenen „Ausserirdischen Bereich.“
    Wusstest Du, dass himmel und hölle unmittelbar miteinander
    zusammenhängen, sie sich sogar gegenseitig befruchten
    und einander bedürfen.
    Es soll sogar geheime verbindungsgänge geben, die
    erst im ausgehenden 3.Jahrhundert n.Chr. geburt,
    nachträglich, in den fels getrieben wurden.
    Neueste ausgrabungen in der nähe von Qumran (Westjordanland)
    legen davon ein beredtes zeugnis ab.
    Es gibt vermutungen, die sogar den einbau eines paternosters,
    im zuge weitreichender modernisierungsmassnahmen,
    zulassen.
    So gesehen, liegt also himmel und/oder hölle, alleine
    im auge des betrachters, wie Du leicht erkennen kannst,
    auch vor urzeiten wurden schon soll-bruch-stellen bewusst
    im system untergebracht, für besonders dramatische
    und leidenschaftliche gemüter.
    Ansonsten ist es jetzt sehr einsam geworden, so ohne das
    Wullferl, der doch unser ländle so meisterhaft
    repräsentieren konnte, schade was hätte er noch
    so manch großartige werke zustande bringen können, er
    ist doch noch soo jung und seine wunderschöne gattin, schluchzz.
    Glanz und Glamour sind dahinentschwunden, nun
    werden wir bald wieder vergauckt.

    Gruß Zamir

  33. @ Zamir
    Irgendwann kommst du sicherlich in den Himmel.
    Es sei dir von Herzen gegönnt.
    Und (Pampa und) ich in die Hölle.
    Nein, das ist garnicht schlimm.
    Und du musst mich/uns auch sicher nicht bedauern.
    Und BITTE schon GARNICHT retten.
    Was vermutete Moliere in geradezu phantastischer Aktualität
    über den Unterschied zwischen Himmel und Hölle?
    „Der Himmel dürfte aus klimatischer Sicht angenehmer sein als die Hölle. Allerdings vermute ich, daß die Hölle in gesellschaftlicher Hinsicht weit interessanter ist.“
    Irgendwie bin ich recht zufrieden damit, wenn es so kommt.
    Denn nichts wäre mir langweiliger als die Erfüllung aller Wünsche.
    Und nichts aufregender,
    als sich von INTERESSANTEN Leuten „befruchten“ zu lassen.
    Oder sie zu „befruchten“ … ? 😉

  34. @ Pampa um 23:24 Uhr,

    Deine Krönung: „Du stellst irgendeine Zahl in den Raum, bringst
    keinerlei Argumente und stellst Forderungen, die alte Leier.
    Sag doch wie es ist, es geht Dir rein um die Kohle für Dich und
    die Deinen. Mehr Rente für Dich und Deine Frau, mehr Kohle
    für Deine Kinder und Kindeskinder.“
    Pampa, das ist so unterirdisch grottenschecht und dieser text
    erinnert mich an einige passagen von Magic, aus den
    letzten persönlichkeits-gefechten mit Dir, sollte da am ende doch
    etwas wahres dran sein, an Magic’s behauptungen.
    Sei versichert, sowohl meine frau, als auch meine töchter haben
    einen guten kalkulator und geheimwissensträger in ihren reihen
    und dies alleine reicht aus, um da einzuheizen, wo auch das
    wulfferl seinen klüngel mischmaschmeyert, um entsprechende
    forderungen im besoldungstechnischen bereich einzufahren.
    Nocheinmal zu Deinem vorgenannten text, der so jämmerlich
    erscheint, wie diese unterirdisch schlechte leistung von
    Bayer Leverkusen in Barcelona, ja 1:7, das kommt auf den
    punktgenau hin.
    Tja, so können plötzlich ganze kronleuchter aufgehen und
    es bleibt trotzalledem stockdunkel.
    Das alleine erklärt so manches aus den letzten monaten und
    jahren, leider.
    Jeder blmaiert sich eben so gut er kann, gelle. „Its mir iibel.“

    Gruß Zamir

  35. @ Pampa und Eyss,

    ist ja auch nicht weiter schlimm, Ihr beiden systemverharrer,
    -bewahrer, -betreuer, -verteidiger, -betonierer.
    Keiner kann aus seiner haut und das ist gut so, wo kämen
    wir schliesslich hin, wenn der wahre gesellschaftlich-soziale
    fortschritt zu schnell verlaufen würde, schwindelgefühle und
    unwohlsein und das möchte ich Euch keineswegs zumuten.
    Immer wenn‘ s ans eingemachte geht, dann kommt
    Euer computeranimierter Polar-Express gehörig aus den
    schienen und kriegt das grosse QUIETSCHEN in die räder, odda ?!
    Zwei meinungen, zwei welten, zwei ansichten und wir
    werden es erleben, das letzte stündlein für
    –Das Imperium der Schande– kommt unaufhaltsam immer näher,
    so haben es auch Klaus F. und Gregor erkannt und in ihren
    weitreichenden analysen dargebracht und zerbröselt.
    Nur im hirnskasten verarbeiten, das müsst Ihr schon selbst
    bewerkstelligen, aber es geht, mit etwas mühewaltung und
    dem guten willen wird es Euch über kurz oder lang auch
    zugute kommen, gelle-woll-odda-, jajaja.

    Gruß aus der Konditorei, Zamir

  36. @ Eyss und Pampa,

    in den letzten acht stunden habt Ihr euch auch nicht gerade
    mit“ RUM bekleckert“ und das wisst Ihr zu genau.
    Gut, die leicht hunoristisch geschwängerten untertöne
    sind etwas aufmunternd gedacht, aber ansonsten seid Ihr
    beiden in Eurer altkonservativen form erstarrt und
    bleibt damit im alten, systemverseuchten brackwasser
    hängen, ohne die geringste aussicht auf rettung, schade.
    Bildlich gesprochen habt Ihr die wulffsche zeremonie
    sehr treffend untermalt, bravo bravissimo, geht doch,
    destruktiv-querulatorisch schlägt die stunde der komödianten.

    Gruß vom grossen Zapfen, der gestrichen wurde, Zamir

  37. Leute, leute von heute,

    Ihr wisst alle, dass EUER ANARCHO-FIFFI-KAPITALISMUS
    ein menschenverachtendes system darstellt und die schnelle
    ausbeutung von mensch und natur zum ziel hat und
    trotzdem haltet ihr in mit Eurem kleinkrämer haften
    verhalten an diesem verwahrlosten siff-kapitalismus fest.
    Die moderne verhaltenspsychologie hat dieses
    verhalten bereits eng eingegrenzt und genauestens
    spezifiziert:
    WAHNHAFT destruktiv QUERULATORISCHE entwicklungs-
    steuerung in drei UNTERGANGSPHASEN:
    1.Erkennen, 2. Verharren, 2. Erstarren
    Mehr krankhaftes verhalten geht nunmal nicht, da hilft nur
    noch beten und mitleid empfinden, dass nicht noch
    schlimmeres passiert und ein paar weinge schäfchen,
    doch noch den weg zurück in die urherde finden können.
    Im heutigen zeitalter der totalen vernetzung, der
    hightech informationstechnologie bleibt das unterirdische
    verhalten der Verworrenen, machthungrigen-vermögenden-
    einflussreichen weltzerstörer, nicht mehr verboregn und
    immer mehr menschen engagieren sich gegen das
    krebsgeschwür der kapitalistischen henker.
    Es bleibt die leise hoffnung, dass unsere zeit, dem
    monster endlich den garaus macht und alle menschen
    eine aktive TEILHABE ermöglichen wird, ohne unterdrückung,
    ohne ausbeutung und ohne verdummung.

    Gruß aus dem Zeitalter der totalen Aufklärung, Zamir

  38. Ein Gewerkschaftskundgebung im Donnigton Park für Zamir

    http://www.youtube.com/watch?v=XlHO4V9vWRY

    … und noch etwas zum S-Bahnfahren in der Sozialhilfekapitale im Zonenrandgebiet

    http://www.youtube.com/watch?v=EcXaIByiJJ0

    Aber mal im Ernst, kann mich noch gut an eine ICE-Fahrt erinnern, bei der der Zugführer vergaß das Bordhalofon auszustellen. Er machte eine Zugbegleiterin so richtig zur Schnecke, weil sie beim Ein- und Ausladen scheinbar was verkehrt gemacht hatte, wir ein paar Minuten warten mussten, wir hatten ohnehin schon Verspätung, und er brüllte u.a. O-Ton „… ich fahre hier wie eine gesenkte Sau, und Du *piep“ “ Danach lief sie tränenüberströmt durch den Zug und kontrollierte die Tickets, mit Technik, die ihr auch noch nicht so ganz geheuer war …

    … da schimpfte aber keiner mehr im Zug, nur noch tröstende Blicke und aufmunternde Worte … mal eine andere Erklärung, als die Standardbegründungen, warum mal wieder irgendwas nicht funktioniert. Bedenkt das vielleicht mal bitte, wenn Ihr einen Zug anflucht.

    Gute Nacht
    Pampa

  39. Na Mad und nasowas, fertig, eines der Lieblingslieder von KTZG kommt gleich, seines Zeichens Gebirgsjäger, eine Elite-Einheit der Gebirgsdivision, genannt die Eselstreiber.

    Dass eine Restrukturierung einer derart verkrusteten Organisation wie der BW zunächst einmal Geld kostet, bevor sich langfristig die strukturellen Erfolge in Effizienz niederschlagen, sollte jedem klar sein, der schon mal an Restrukturierungen teilgenommen hat. Die BW wurde mehr oder weniger ich glaube 1955 als Alibi-Militär aufgebaut, damit wir nicht nur als zahlendes Mitglied in der NATO waren. Dies als Verteidigungsminister mutig in Angriff zu nehmen ist natürlich nichts im Vergleich dazu bei einer Promotion gemogelt zu haben, oder? Sicherlich sind dort auch etliche fähige Soldaten, aber der Grundwehrdienst selbst ist doch eine vollkommen idiotische Angelegenheit heutzutage. Die Kehrseite der sozialen Medaille ist nun mal, dass auch kaum noch Zivis kommen. Bei unserer demographischen Situation auch noch der Jugend ein Jahr Zeit zu rauben ist hirnrissig. Wer es machen will, konnte das schon immer freiwillig machen. Wollen scheinbar aber nicht so sehr viele.

    So Mädels, Zeit für den Aufguss, es beginnt langsam, immer schön durch die Nase ein- und den Mund ausatmen. Weil Ihr Mädchen seid, dürft Ihr die Sauna aber verlassen, bevor das Licht zu Euch kommt, geht besser zum Licht. :-)

    http://www.youtube.com/watch?v=2Kjh9lQXLWk&feature=fvsr

    Stets zu Euren Diensten, Euer Saunameister
    Pampa

    beim zweiten Durchgang läuft dann Thunderstruck und beim dritten Temple of Love von den Sisters of Mercy, ist ja Weltfmädchentag … 😉

  40. Nun, heute ist ja Weltfrauentag. Zur Ehre der Frauen dürfen sie in unserer Sauna ganz privilegiert sitzen, ganz oben, in der 100-Grad Sauna.

    Come in and find out!
    Thema: Hexenverbrennung, zwei Eimer aus der Waldduftmischung „Scheiterhaufen“, schön ziehen lassen, und dann richtig anwedeln.

    Warum sitzen Mädchen zu 78% in der Sauna immer unten Zamir? Na, weil sie 22% weniger Lohn bekommen? :-)

    Vielleicht aber ja auch, weil sie bevorzugt in soziale Berufe gehen und zudem das Risiko tragen bei Schwangerschaft auszufallen?

    Du stellst irgendeine Zahl in den Raum, bringst keinerlei Arvgumentation und stellst Forderungen, die alte Leier. Sag doch wie es ist, es geht Dir rein um Kohle für Dich und die Deinen. Mehr Rente für Dich und Deine Frau, mehr Kohle für Deine Kinder und Kindeskinder.

    Jeder denkt an sich, nur ich denke an mich. Die Gewerkschaften haben doch das gleiche Problem wie Politiker: Je weniger Mitglieder sie haben, umso mehr schreien sie nach noch mehr Macht und Einflussnahme.

    So, um 0.00 Uhr startet der Aufguss, zur klanglichen Untermalung Hells Bells von ACDC, nicht vom ADAC.
    Pampa

  41. To Mister Roland Tichy:

    Das war ein schöner Beitrag über das falsche Öko-Ettiket.

    Ohne Kernkraft geht es weltweit gar nicht. Milliarden von Menschen wollen in der Dritten Welt ans Stromnetz. Die wollen einen Kühlschrank, Herd, Licht, eine TV-Kiste.

    Wenn einzelne Industrieländer wie Deutschland ihren eigenen Weg gehen (und auch Japan), dann sagt das gar nichts aus über den Rest Welt. Ohne Atomkraft können wir eben nicht die Menschheit elektrifizieren. Wer das behauptet, sitzt in einem Wolkenkuckucksheim.