Rückfragen zu unserem GEZ-Kommentar

Das Thema GEZ erregt die Gemüter – auch bei WirtschaftsWoche Online. Vor einigen Wochen stellten wir diesen Kommentar ins Netz, der im Oktober zu einem der am häufigsten abgerufenen und am meisten diskutierten Artikeln werden sollte. Und noch immer ist die Diskussion noch nicht verebbt.

Einer der Gründe für das große Interesse ist, dass wir diesenText kurz nach seinem Erscheinen für kurze Zeit aus dem Netz genommen haben. Weil es in den vergangenen Tagen mehrere Anfragen dazu gab, wollen wir hier kurz auf die Gründe eingehen.

1. Der Text enthielt missverständliche Formulierungen und einen kleinen Fehler. So fehlte beispielsweise im Zusammenhang mit dem ehemaligen ZDF-Intendanten Markus Schächter das Wort “ehemalig”. Wir bedauern diesen Fehler und haben ihn sofort korrigiert.

2. Der Justiziar des SWR, Hermann Eicher, forderte die Chefredaktion in einem Schreiben vom 18. Oktober 2012 auf, uns aufgrund “ein Dutzend schwerer Fehler” den “Beitrag einmal gründlich anzuschauen.” Unter anderem sei es “grob falsch”, dass unsere Autorin in ihrem Kommentar den GEZ-Beitrag als “indirekte Mediensteuer” bezeichne, schließlich handele es sich “abgabenrechtlich um einen “Beitrag”. Diese Vorwürfe wollten wir noch einmal in Ruhe prüfen, sind schließlich aber bei unserer Formulierung geblieben. Weiter schreibt Eicher, dass er zwar kein Interesse habe, „dagegen juristisch vorzugehen, wenngleich das überhaupt kein Problem wäre“. Aber es führe wohl kein Weg daran vorbei, so Eicher, „den Artikel komplett aus dem Netz zu nehmen“. Wir haben uns, nachdem wir alle Argumente noch einmal überprüft haben, dagegen entschieden.

Stattdessen haben wir die Offline-Phase dazu genutzt, die Argumente des Kommentars noch klarer zu formulieren. Wir haben sie dabei nicht abgeschwächt, sondern eher noch zugespitzt. Dafür haben wir den Text teilweise inhaltlich gestrafft.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Alle Kommentare [3]

  1. Erstaunlich, dass noch niemand auf die Idee gekommen ist, auf das Blogposting von Stefan Niggemeier hinzuweisen. Ihm sind noch ein paar weitere “Änderungen” aufgefallen ;)